Band der Woche: Caput Medusae

LogoCaput Medusae haben mich mit ihrer düsteren Synthwave-Debütsingle „Angerona“ kürzlich positiv überrascht. Also habe ich einfach mal angefragt wegen Interview und prompt von der Band Antwort bekommen (das läuft nicht immer so einfach). Lasst euch von Stefan und Tina erzählen, was sich hinter diesem neuen Projekt und ihrer Musik versteckt.

Wer verbirgt sich hinter Caput Medusae?
Tina Mar und Stefan Scott.

Seit wann besteht die Band, und wie kam es zur Bandgründung?
Gründung war so im Mai, Juni 2019.
Der Traum war, genau den Sound zu spielen und zu produzieren, den man selbst gerne hört, den es aber vielleicht gerade nicht gibt.

Müsste man eure Musik in eine Schublade stecken und ein Genre-Etikett darauf kleben, welches wäre das?
Synthwave, -pop oder -rock passt ganz gut. Jedoch wollen wir uns da ehrlich gesagt nicht festlegen. Caput Medusae ist ein offenes Experiment. Deshalb werden die Songs jeweils immer etwas anders klingen. Bleiben wird der Synthesizer.

Welche musikalischen Vorbilder habt Ihr?
Es gibt viele sehr, sehr gute Bands und schöne Songs. Alle sind Vorbilder.

Wo würdet ihr eueren Debütsong einordnen?
Wir haben kürzlich unsere erste Download-Single veröffentlicht. „Angerona“ ist ein etwas düsterer Synthwave-Track mit Rockelementen (E-Gitarre). In dem Song kämpft der Protagonist mit krankhaften Ängsten (Angerona = römische Göttin der Angst).

band

Aus welcher Stimmung heraus ergeben sich die besten Lieder?
Da können wir uns nicht festlegen. Stimmung und Hormonstatus entscheiden aber auch darüber, welche Art von Musik jemand hört (lacht).

Welches Instrument wird sicherlich NIE auf einem Caput-Medusae-Album zu hören sein?
Wir können kein Instrument ausschließen.

Welche Platte sollte man auflegen, wenn man morgens aus dem Bad spaziert und das wunderhübsche Mächen / der tolle Mann von gestern Nacht noch im Bett liegt?
„Angerona“ von Caput Medusae (Refrain) (grinst).

Die gute Fee steht plötzlich vor euch und sagt, ihr hättet einen Wunsch frei. Was wünscht ihr euch?
Kein Leid mehr auf Erden.

Kein Alkohol ist bekanntlich auch keine Lösung – eine Alk-Kombination, nach der ihr ganz sicher keine Probleme mehr habt?
Sangría.

Woran erkennt man einen Freund?
Aufmerksamkeit. Treue.

Wer war der Held eurer Kindheit?
Eltern.

Was steht als Nächstes an – Tour? Studio? Auszeit? Ganz was anderes?
Wir arbeiten gerade an weiteren Songs.

Links zur Band:
https://www.facebook.com/caputmedusaeband
https://caputmedusae.bandcamp.com

(918)

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Band der Woche (hier entlang) Caput Medusae – das sind Tina Mar (Gitarre, Bass, Gesang) und Stefan Scott (Gesang, […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.