Band der Woche: ROOT4

root4-banner-schwarzesbayern

ROOT4 waren letztes Wochenende in München und beehren uns bald wieder, am 02.04.2016 sind sie im Line-up zum Dark Munich Festival. Es gilt sich vom Livedrumming, von wirksamen Experimenten mit ungewöhnlichen Instrumenten, vom neuen Sound und von den stahlharten Beats selbst einen Eindruck zu verschaffen. Verehrte Leser, wir präsentieren euch Dark Electro, EBM und eine Prise Synth Pop: Root4!

Wer verbirgt sich hinter ROOT4?
ROOT4
hat sich im vergangenen Jahr neu zusammengestellt. Nachdem uns Inga und Steffen (ex-Schallfaktor) aus Zeitgründen verlassen haben, ist PoupéeNoire dazugestoßen. Jetz besteht ROOT4 aus drei Musikern: Hauke ist seit Gründung der Band unser Frontman, zuständig für Gesang, Songwriting, Keyboard und Recording. Martin, der als Percussionist auf der Bühne das Publikum in den Bann zieht, schreibt im Studio auch an den Songs mit. Und natürlich die unwiderstehliche PoupéeNoire, die bei Livegigs für Backvocals und Livekeyboard verantwortlich ist und im Studio auch am Songwriting arbeitet. ROOT4 ist also keine Studio-Ein-Mann-Show, sondern eine richtige Band, die gemeinsam ihre Songideen vom Keyboard über den Sequenzer auf die Bühne bringt.

Müsste man eure Musik in eine Schublade stecken und ein Genre-Etikett darauf kleben, welches wäre das?
Hauke: Im Electrobereich gibt es gar nicht so viele Genres. Unsere Songs lassen sich klar dem Dark Electro zuschreiben, zwischen EBM und Industrial, ohne an den Polen wirklich zu kratzen.

Beschreibt euren Sound mal außerhalb aller Genre-Schubladen: Die Musik von ROOT4 klingt wie …?
Martin: Wir sagen das lieber so: Die Fans, die ROOT4 hören, haben auf ihrem MP3-Player auch And One, Combichrist, Rotersand, [:SITD:], Tyske Ludder, Rammstein, Biomekkanik, In Strict Confidence oder Solitary Experiments. Das passt gut zusammen!

Aus welcher Stimmung heraus ergeben sich die besten Lieder?
PoupéeNoire: Am besten man macht den Kopf komplett frei von allem, was nichts mit der Band zu tun hat. Das geht am leichtesten, wenn man einige Tage vorher einen Gig gespielt hat und noch in der Live-Stimmung ist. Dadurch entstehen die tanzbaren schnellen Songs, weil man gedanklich noch beim Publikum ist.

Welches Instrument wird sicherlich NIE auf einem ROOT4-Album zu hören sein?
Hauke: Das ändert sich alle Jahre. Anfangs dachten wir, dass wir nie ein echtes Schlagzeug auf der Bühne oder im Studio haben werden. Jetzt benutzen wir seit zwei Jahren ein Cajon und im nächsten Jahr kommt eine E-Gitarre dazu. Aber ein Instrument, das bei ROOT4 nichts zu suchen hat … vielleicht eine Oboe. Obwohl, die war bei den Synth-Bands Depeche Mode und Camouflage auch schon mal dabei. Nee, dann eher eine Lyra. Ja, die wird es sicher nicht zu uns aufs Album schaffen.

root4-bandfoto-quadratisch

Welche Platte sollte man auflegen, wenn man morgens aus dem Bad spaziert und das wunderhübsche Mädchen von gestern Nacht noch im Bett liegt?
Hauke: Na, dann passt genau unser Song „Speed it up“! Da geht es genau darum, dass man „sich beeilen soll, um Spaß zu haben.“

Die gute Fee steht plötzlich vor euch und sagt, ihr hättet einen Wunsch frei. Was wünscht ihr euch?
Martin: Vier eigene Titel in den TOP 100 Single Charts innerhalb von sechs Monaten!

Kein Alkohol ist bekanntlich auch keine Lösung – eine Alk-Kombination, nach der ihr ganz sicher keine Probleme mehr habt?
PoupéeNoire: Im April sind wir für einen Auftritt in Moskau nach Russland geflogen. Nach unserem Gig im Club Volta haben wir an der Bar erst mit Desperados angestoßen und dann mit den Fans und den Barkeepern im Jägermeister-T-Shirt Wodka getrunken …
Martin: Danach hatten wir definitiv keine Probleme mehr. Auch nicht mit dem Hotelzimmer …

Woran erkennt man einen Freund?
Hauke: Einen Freund erkennt man ganz schnell am blauen „Like“-Daumen.
PoupéeNoire: Nee, im Ernst: im Musik-Business lernt man viele Leute kennen, die „Freunde“ sind. Spätestens, wenn man sie aber für irgendetwas braucht, verkriechen sich die meisten sehr schnell, sagen kurzfristig ab oder haben seltsame Ausreden. Diejenigen, die dann doch noch kommen, sind aber auf alle Fälle „Freunde“.
Martin: Ja, ein Freund ist jemand, der noch da ist, wenn alle anderen schon lange weg sind.

Wer war der Held eurer Kindheit?
PoupéeNoire: Da gibt es mehrere. Zu allererst natürlich Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf, kurz gefolgt von Ernie. Nicht zu vergessen meine große Schwester, die hat nämlich immer die Hausaufgaben für mich gemacht (grinst).
Martin: Mein Held der Kindheit war Obelix!

Was ist die peinlichste/überraschendste CD in eurem Regal?
Martin: Bei Hauke ist es immer noch die CD Iwasig. Er sieht es als Überraschung an, wir aber eher als peinlich. Jede meiner ca. 450 CDs habe ich bewusst gekauft … ich stehe zu jeder einzelnen (grinst).
Hauke: Bei PoupéeNoire steht die CD von Tic Tac Toe im Regal. Ein Fach unten drunter kommt dann die Überraschung Freude an der Marschmusik!?! Immer wieder ein Erlebnis, in CD-Regalen zu wühlen.

Was steht als Nächstes an – Tour? Studio? Auszeit? Ganz was anderes?
PoupéeNoire: Im November sind wir bei mehreren Gigs der Electronic-Transformers-Tour dabei, die bestimmt eine Menge Spaß bereiten wird. Nächstes Jahr sind wir für das DMF und das Berliner Gothic Treffen gebucht. An diesen Terminen ist ROOT4 auf der Bühne:
14.11.2015 Mannheim – Alte Seilerei
05.12.2015 Leipzig – Hellraiser
06.12.2015 Köln – Underground Cologne
31.03.2016 Hamburg – Logo
01.04.2016 Kiel – Pumpe
02.04.2016 München – Dark Munich Festival, DMF 2016
30.07.2016 Berlin – Berliner Gothic Treffen

Zwischen diesen Terminen werden wir viel Zeit im Tonstudio verbringen, um neue Songs zu schreiben. Für eine intensive Arbeit am Album haben wir ein Ferienhaus mit Tonstudio, Creativraum und Schlafzimmer gemietet. Das wird ein richtig cooler Musik-Urlaub!
Hauke: Da heißt es dann zehn Tage lang: eat, sleep, make music!

ROOT4 sind: Hauke, Martin, PoupéeNoire

Mehr Infos und News auf:
www.root4.de
www.facebook.com/root4music
http://www.youtube.com/user/Root4Band/feed

 

(825)