Bandportrait/DEMM: Ravencult

Würdiger Ersatz

Gehenna mussten ihren Auftritt auf dem diesjährigen Dark Easter Metal Meeting (vom 15. bis 16.04.2017 im Backstage) leider aus persönlichen Gründen absagen. Das ist natürlich schade, dennoch hat der Veranstalter mit den Griechen Ravencult kurzfristig einen würdigen Ersatz buchen können. Es wird sogar der erste Auftritt der Band in München sein.ravencult

2001 wird Ravencult in Athen gegründet. Ihr rabenschwarzer Black-Metal-Stil bildet den absoluten Gegenpol zur südlichen Sonne, und mit den ersten Demos machten sie sich schnell einen Namen in der Underground-Metalszene. Das Debüt-Album Temples of Torment erschien 2007. Doch hier blieb die Band nicht stehen, wie das zweite Album Morbid Blood 2011 zeigt, denn es kamen Thrash-Metal-Einflüsse hinzu. Der so erzeugte Groove führte Ravencult auf Konzertbühnen quer durch Europa, sodass Metalblade Records schließlich auf die Athener aufmerksam wurde. 2015 erschien das dritte Album, Force of Profanation, auf dem der bisherige Weg konsequent weiterverfolgt wurde. Die Produktion ist ausgereifter und daher vielleicht nicht mehr ganz so undergroundig, doch die Black- und Thrash-Mischung wird einem kompromisslos nur so um die Ohren geknüppelt. Die glorreiche Thrash-Zeit der 80er heiratet die Black Metal-Finsternis der 90er Jahre, was auf dem DEMM sicherlich mit jeder Menge Kopfschütteln quittiert wird.

facebook.com/ravencultofficial/
ravencult.bandcamp.com
metalblade.com/ravencult/

 

(1046)