kurz und gut

 

damenwahl-letalDer 20. Dezember, eine gut situierte Frau checkt in einem Hotel ein und erwartet ihren Liebhaber. Eigentlich keine große Sache, wenn, ja wenn da nicht noch andere Personen und Umstände involviert wären.

Das größte Argument, dieses eBook zu lesen, war für mich der Verfasser. Selbst innerhalb der wenigen Seiten (vier bis neun) überrascht mich Ani wieder einmal, unterhält mit einfachen Worten überzeugend und präsentiert damit diesen Weihnachtskrimi und ein wandelbares Glühweinrezept.

Der Verlag Knaur hat mich eher damit überrascht, dass in 16 Seiten Ani nicht nur Ani drin sein muss, kann oder darf. Die ersten drei Seiten bestehen aus dem Cover, dem nochmaligen Titel des Buches und dem Inhaltsverzeichnis – das hätte man auch kürzer halten können. Die Seiten 10/11 gehören dem Rezept, absolut akzeptabel, aber die folgenden fünf Seiten gehören wieder dem Verlag mit einer kurzen Einführung zum Gelesenen und dem Impressum, sogar Werbung wird darin gemacht. Meiner Meinung nach etwas zu viel Eigenvermarktung.
Aber das kann in meinen Augen die Qualität eines Buchs von Friedrich Ani nicht schmälern, deshalb

:buch:  :buch:  :buch:  :buch:  :buch:

 

Friedrich Ani: Damenwahl, letal (Ein Weihnachtskrimi aus München)
Knaur-Verlag, 26.09.2013
eBook, 16 Seiten
€ 0,99

—–

Am 26. September diesen Jahres ist eine ganze Reihe von Weihnachtskrimis in eBook-Form (à € 0,99) von unterschiedlichen Autoren mit Geschichten aus verschiedenen Landesteilen erschienen:

Linda Conrads, Alexandra Richter: Wrantepott (Ostfriesland)
Helga Beyersdörfer: Der Fensterputzer von Steglitz (Berlin)
Romy Fölck: Verbrannt (Erzgebirge)
Thomas Kastura: Solo für den Staatsanwalt (Bamberg)
Cornelia Kuhnert: Feliz Navidad (Hannover)
Gisa Pauly: Zwei auf einen Streich (Sylt)
Sabine Trinkaus: Bombenstimmung zum Fest der Liebe (Bonn)
Richard Birkefeld: „… wo wir Menschen sind“ (Hannover)
Nikola Förg: Adventskalender (Bergisches Land)
Karen Kieback: Endstation Hafen (Kieler Förde)
Christian Limmer: Weihnachtsengel (Niederbayern)
Thomas Raab: Es hat sich halt eröffnet (Wien)
Mechthild Borrmann: Die Spur zurück (Münsterland)
Christiane Franke: Die heiligen drei Könige und das Werdertrikot (Bremen)
Regine Kölpin: Der Weihnachtshasser (Friesland)
Judith Merchant: http://www.droemer-knaur.de/ebooks/7915051/halleluja-opa‘]Halleluja, Opa! (Königswinter)
Linus Reichlin: Röpkes Verwandlung (Berlin)
Jean Bagnol: Eine schöne Bescherung (von der Elbe)
Wolfgang Burger: Nie wieder Glühwein (Karlsruhe)
Nina George: Unheiliger Abend (Cuxhaven)
Tatjana Kruse: In einem kühlen Grunde (Schwäbisch Hall)
Susanne Mischke: Die Vorzeigefamilie (Hannover)
Sabine Thomas: Süßer die Plätzchen nie schmecken (Oberbayern)

(2051)