Buch: David F. Ross – Schottenrock

The Miraculous Vespas

Ross_DFSchottenrock_2_185731Mit seinem zweiten Roman Schottenrock schreibt Autor David F. Ross nicht etwa die Fortsetzung zu Schottendisco (Link zur Rezension), wie ich eigentlich erwartet hatte, sondern eine Parallelgeschichte zur gleichen Zeit im gleichen Ort im schottischen Kilmarnock, sodass einem einige der Protagonisten bereits vertraut sind. Die mobile Disco Heatwave spielt also nur eine sehr untergeordnete Rolle. Dafür ist die junge aufstebende Band The Miraculous Vespas ein Lichtblick in der musikalischen Einöde, die jedoch zwischen die Fronten von gleich vier lokalen Gangster-Clans gerät. Werden sie es trotzdem an die Spitze schaffen?

Dale Wishart, der Sohn des Geldwäsche-Speziaisten der Region Washer Wishart, erleidet eine Persönlichkeitsstörung. Das ist zwar nicht schön, beschert ihm aber auch eine Vision: Er muss eine Band gründen und diese als ihr Manager an die Spitze der Charts führen, um unsterblich zu werden. Er benennt sich in Max Mojo um und macht sich auf die Suche nach potentiellen Musikern. Im lokalen Musikgeschäft wird er schließlich fündig, als er zufällig Zeuge einer spontanen Jamsession wird. Grant Dale will eigentlich nur eine Gitarre kaufen, und während er diese testet und dazu singt, steigt Maggie Abernethy mit ein, die hinten im Laden gerade an den Drums sitzt. Maggie und Grant werden ein Paar, und mit dem Brüderduo Eddie und Simon Sylvester, die Bass und Gitarre spielen, wird die Band komplett. Es könnte alles perfekt sein, doch Grants Geld stammt aus einer Erbschaft, die ursprünglich der lokalen Gangster-Größe Fat Franny gestohlen worden ist. Zusätzliche Probleme bereitet Maggies Ex-Beziehung zu Rocco Quinn, einem Spross der weitverzweigten Roma-Familie der Quinns, dem dritten Gangster-Clan von Kilmarnock. Max Mojo und The Miraculous Vespas müssen einige Konzerte und absurde Situationen auf dem Weg nach oben überstehen, und auch Boy George trägt einen Teil dazu bei. Schließlich kommt heraus, dass Washer das ihm anvertraute Gangster-Geld der McLartys nicht wie erwartet wäscht, sondern in die Band seines Sohnes investiert. Werden The Miraculous Vespas sich aus den zahlreichen Verstrickungen lösen können?
Und was wurde nun aus der mobilen Disco Heatwave? Nun, zumindest am Rande bekommt der aufmerksame Leser eine kleine Notiz, um die dahingehende Neugier zu befriedigen.

Fazit: Wie schon zuvor Schottendisco entführt Schottenrock den Leser zurück in die frühen achtziger Jahre in Schottland, die geprägt sind von Massenarbeitslosigkeit, mangelnden Perspektiven und Margaret Thatcher. Dennoch liegt der Fokus hier sehr unterhaltsam auf der fiktiven jungen Nachwuchsband The Miraculous Vespas und deren Ein- und Aufstieg in der Musikindustrie. Die Umsetzung gelingt David F. Ross so glaubhaft, dass ich erst mal recherchieren musste, ob die Band nicht doch existiert hat. Wieder einmal ist das Buch mit einem tollen „Soundtrack“ ausgestattet, und Boy George setzt dem ganzen die Krone auf. Ich hoffe sehr auf eine Verfilmung.

:lesen: :lesen: :lesen: :lesen: :lesen:

David F. Ross: Schottenrock
Heyne Hardcore, 26.02.2018
Broschiertes Buch, 448 Seiten
17,00 €, als Ebook 13,99 €, erhältlich über Randomhouse
Homepage: https://www.randomhouse.de/Paperback/Schottenrock/David-F-Ross/Heyne-Hardcore/e512251.rhd

(313)