Sterben muss attraktiver werden

Mein-Leben-als-TodIm Sommer bin ich auf dem Flohmarkt über dieses Buch gestolpert, eigentlich hat es mich eher sogar direkt angesprungen. Mein Leben als Tod, eine Art Autobiographie von Tod höchstpersönlich. Völlig klar, da habe ich nicht lang überlegt und auch nicht lang verhandelt. Für den obligatorischen Euro habe ich dieses Buch erworben und damit meine Seele an den Tod verkauft. Ob das so eine gute Idee war?

Wie eigentlich alle jungen Leute hat auch der Tod leichte Startschwierigkeiten mit dem selbstständig werden. Denn die Last auf seinen Schultern ist groß, soll er doch die Tod GmbH übernehmen, deren Aufgabe es ist, die Seelen der Verstorbenen sicher und zuverlässig auf die andere Seite zu geleiten. Sein Gevatter hat das Unternehmen groß gemacht und möchte von Modernisierung nichts wissen, das muss Tod als junger Lehrling zu seinem Leidwesen ebenso feststellen, wie dass der Tod einen schlechten Ruf hat und äußerst unbeliebt ist. Das würde er gern ändern, doch wie?

Zunächst einmal zieht Tod in eine Berliner WG, wo er neue Freunde kennenlernt, die ihn meist Todi nennen, um auf eigenen Gebeinen zu stehen. Er lässt uns an seinem Alltag teilhaben, so trifft er beispielsweise hin und wieder Lucifa, die Tochter des Teufels. Doch das Geld ist stets knapp, und so richtig erfolgreich ist er in seinen verschiedenen Jobs nicht. Schließlich muss auch Tod erkennen: Schnitter, bleib bei deiner Sense. Doch wird es ihm gelingen, der Tod GmbH neue Impulse zu geben und seinen Ruf zu verbessern? Das, und warum eine Floßfahrt besser ist als den Tunnel zu nehmen, das erfahrt ihr in diesem Buch. Durch einige persönliche Schnappschüsse wird das Buch zusätzlich abgerundet.

Fazit: Mein Leben als Tod ist gespickt mit lustigen Anekdoten aus dem Leben von Tod, und so merkt man schnell: Todi ist auch nur ein Mensch, der unter den üblichen Vorurteilen leidet. Eine lange schwarze Kutte und eine Sense bieten zwar einen hohen Wiedererkennungswert, sorgen in manchen Momenten aber auch für handfeste Probleme. Konsequent und amüsant sind darüber hinaus auch die zahlreichen Wortspielereien und Redewendungen zum Thema Tod. Es werden aber auch ernstere Themen angesprochen, und der Tod bringt eine*n dazu, das eigene Leben zu reflektieren.

Wenn die zahlreichen pandemiebedingten Überstunden es zulassen, kann man Tod übrigens u. a. am 28.05.2022 im Münchner Schlachthof kennenlernen.

Der Tod: Mein Leben als Tod
Fischer, Vö. 24.04.2014
Taschenbuch: ‎ 272 Seiten
11,00 €, als eBook 9,99 € erhältlich über genialokal

Homepage: https://www.endlich-tod.de
https://www.fischerverlage.de/buch/der-tod-mein-leben-als-tod-9783596197897

(1085)