Metro 2034 (Band 2)

Metro-cover.do_Wir schreiben das Jahr 2034. Ein Atomkrieg hat die Erde zerstört. Die letzen Überlebenden der Menschheit haben sich in den Untergrund der Moskauer Metro gerettet.
Artjom, der Hauptprotagonist in Band 1, nimmt überraschend nur am Rande an der Geschichte teil. Stattdessen taucht Hunter wieder auf, der Stalker, der Artjom auf seine gefährliche Reise geschickt hatte. Ein Jahr lang war er verschollen und für tot gehalten worden. Doch wieder ist die Metro von einer tödlichen Gefahr betroffen, denn wenn Hunter die in einer Station ausgebrochenen Seuche nicht aufhalten kann, ist die gesamte Metro dem endgültigen Untergang geweiht.

Zunächst verschwindet eine Karawane, dann der losgeschickte Suchtrupp. Hunter macht sich von der Sewastopolskaja auf, um das Rätsel zu lösen, begleitet von Homer, der sich als ehemaliger Streckenwärter bestens in der Moskauer U-Bahn auskennt. Außerdem betätigt sich Homer als Chronist, der die Ereignisse für die Nachwelt festhalten will. An der Tulskaja treffen sie schließlich auf Überlebende der Karawane, doch dort hat sich ein tödliches und hochgradig ansteckendes Virus ausgebreitet. Hunter sieht keine andere Möglichkeit, als die gesamte Station inklusive der noch ausharrenden Überlebenden mittels Flammenwerfern auszuräuchern. Doch dazu muss er in der Polis, der Stadt im Zentrum der Metro, einen Einsatztrupp zusammenstellen.
Zwischenzeitlich lernen wir Sascha kennen, die zusammen mit ihrem verstoßenen Vater einsam auf einem letzten Außenposten lebt. Dieser besorgt nützliche Gegenstände von der Oberfläche, die sie wiederum an Händler gegen Lebensmittel und Notwendigkeiten eintauscht. Doch der Strahlenanzug ist schon lange löchrig und schutzlos, und so wird Saschas Vater nicht mehr lange überleben. Durch Zufall trifft sie auf Hunter und Homer, die sie auf ihrem Weg zur Polis mitnehmen. Schnell spürt sie, dass der harte und verschlossene Hunter sie braucht, um die Dämonen zu vertreiben, die immer wieder mordlüstern die Oberhand gewinnen und ihn seiner Menschlichkeit berauben, die noch immer tief in ihm steckt.
Auf dem Gebiet der Hanse lernt Sascha den jungen Flötenspieler Leonid kennen, der nicht nur sie mit seiner Musik verzaubert. Er gibt sich als Bewohner der „Smaragdenen Stadt“ aus, dem angeblich letzten Hort der Menschheit, an dem alle Künste noch gepflegt werden, und wo es ein Heilmittel gegen die Seuche geben soll. Also folgt Sascha ihm, um mit dem Heilmittel nicht nur die Station, sondern auch Hunters Seele zu retten. Wird sie rechtzeitig zurück sein, um Hunters Kampftruppe noch aufhalten zu können?

Fazit: Die Geschichte bleibt nach wie vor spannend, auch wenn der Blickwinkel auf neue Protagonisten wechselt. Im Vergleich zu Band 1 ist in Metro 2034 durch Sascha eine weibliche Sicht der Dinge hinzugekommen, die zuvor gefehlt hatte. Gefühle sind bislang im knallharten Überlebenskampf in der Metro fehl am Platze gewesen. Doch es gibt trotz aller Umstände noch immer Menschlichkeit und Menschen, denen Musik, Kunst und Literatur wichtig sind, weil sie die Menschheit von der Tierwelt unterscheiden.
Was mir dafür jedoch ein bisschen fehlt, sind die von Glukhovsky zuvor ausführlichen Beschreibungen der Lebensumstände und -bedingungen, denen die Bewohner der Metro unterworfen sind und auch zur jeweiligen Umgebung der Handlung. Nichtsdestotrotz ist auch Metro 2034 trotz des daher rührenden kleinen Punktabzugs unbedingt empfehlenswert zu lesen.
Am Ende der Rezension zu Metro 2033 hatte ich Folgendes geschrieben: „Eine Zukunft, die einem angesichts der derzeitigen Machthabenden der Welt bedrohlich real erscheinen mag.“ Und die weltpolitischen Spannungen haben nun zwischenzeitlich noch einmal zugenommen.

:buch: :buch: :buch: :buch: :buch2: 

Buch: Dimitry Glukhovsky – Metro. Die Trilogie
Heyne, Vö. 11.11.2019
Hardcover, Pappband, 1.616 Seiten
35,00 €, als Ebook 24,99 €, erhältlich über Randomhouse
Metro 2034 als Einzelband: https://www.randomhouse.de/Paperback/Metro-2034/Dmitry-Glukhovsky/Heyne/e281824.rhd
Homepage: https://www.randomhouse.de/Buch/Metro-Die-Trilogie/Dmitry-Glukhovsky/Heyne/e562344.rhd
https://www.randomhouse.de/Verlag/Heyne/30000.rhd

Rezension zu Metro 2033 (Band 1)

(1177)

1 Kommentar

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Rezension zu Metro 2033 (Band 1) Rezension zu Metro 2034 (Band 2) […]

Kommentare sind deaktiviert.