Wie viel Leid kann ein Mensch verkraften, ehe er selbst zum Monster wird?

 kraehenmaedchen_0
Mitten in Stockholm wird ein toter Junge aufgefunden. Kommissarin Jeanette Kihlberg ist die leitende Ermittlerin, sie tut sich schwer mit diesem außergewöhnlichen Fall: Das Kind wurde misshandelt und dehydriert – fast mumifiziert – einfach wie Müll abgeladen.
Die Handlung geht vor und zurück, eine Frau taucht auf, sie nimmt einen allein reisenden Jungen aus dem Zug mit, sie richtet ein schalldichtes Zimmer ein, in dem er untergebracht wird. Ist sie das „Krähenmädchen“, eine Frau um die Vierzig, die seit ihrer frühesten Kindheit von ihrem Vater misshandelt wurde?


Es kommt noch ein toter Junge hinzu, dann ein dritter und ein vierter. Kommissarin Kihlberg ist mit ihrer Truppe tief in einen Sumpf aus Kinderpornographie und Kindesmissbrauch geraten und watet und stochert darin herum. Ihr Zuhause gibt ihr auch keinen Halt: Ihr Sohn wirft ihr vor, dass sie nie Zeit hat: „Die anderen Kinder haben doch auch Eltern, die arbeiten!“, ihr Mann ist ein brotloser Künstler, den sie mitschleppen muss, sie fühlt sich leer und ausgebrannt. Durch eine vielfältige Verzahnung ihrer Fälle stößt sie immer wieder auf den Namen der Psychologin Sofia Zetterlund. Einer von Sofias Klienten ist Victoria Bergman, die alten Therapiesitzungen mit ihr hört sie sich immer wieder auf Tonband an. Die Kommissarin und die Psychologin treffen sich und tauschen sich aus. Jeanette mag diese Sofia, die es auch schwer hatte in der Vergangenheit: vor Jahren selbst vergewaltigt und misshandelt, dann von ihrer großen Liebe Lasse hintergangen und nun auch von ihrem aktuellen Freund, mit dem sie Kinder haben wollte. Werden diese beiden Frauen die Fälle lösen?

Auf dieses Buch bin ich durch das Krimifestival aufmerksam geworden. Erik Axl Sund ist das Pseudonym des schwedischen Autorenduos Jerker Eriksson und Håkan Axlander Sundquist. Håkan ist Tontechniker, Musiker und Künstler. Jerker ist der Producer von Håkans Elektropunkband „iloveyoubaby!“ und arbeitet zurzeit als Bibliothekar in einem Gefängnis. Diese coolen Jungs aus Schweden haben zusammen einen Roman geschrieben, ausgelegt auf drei Teile. Sie haben sich nur leider nicht immer abgestimmt. Die vielen verschiedenen Sprünge in die Vergangenheit von Victoria Bergman wie auch von Sofia und Jeanette, diese vielfältigen Beschreibungen der gefangengenommenen und getöteten Jungen, sowie die akribischen Fallstudien der Psychologin: War das für den Fall notwendig? Es war verwirrend.
Diese drei Bücher, von denen ich jetzt das erste gelesen habe, kann man nicht, wie viele es tun, mit Stieg Larssons Millennium-Trilogie vergleichen. Bis auf den Ort der Handlung – Stockholm – und die Aufteilung auf drei Bände gibt es keine Ähnlichkeiten. Erik Axl Sund hätten die Charaktere intensiver ausleuchten müssen, man konnte sich nur schwer ein Bild von den handelnden Personen machen. Trotzdem übt diese gruslige und destruktive Welt eine gewisse Faszination aus.

Und für euch ein Rat: Vorsicht beim Lesen vor dem Schlafengehen: Alptraumgefahr!

:lesen: :lesen: :lesen: :buch2: :buch2:

Erik Axl Sund: Krähenmädchen
Broschiert: 480 Seiten
Goldmann (21. Juli 2014)
12,99 Euro
Amazon

(1075)

2 Kommentare
  1. Liki
    Liki sagte:

    Ich hab mich an die Trilogie noch nicht rangewagt, aber vielleicht dann jetzt doch mal. :)
    Danke Phoebe für die Bewertung.

  2. Phoebe
    Phoebe sagte:

    Hallo Liki!
    Du schaffst das, die drei Bücher sind packend geschrieben, sind nachhaltig, weil einfach noch nie dagewesene Ideen drinstecken, sie heben sich eindeutig vom Einheitskrimi hinweg.
    Freut mich, wenn ich dich inspiriert hätte. :)

Kommentare sind deaktiviert.