Buch (e): James Lovegrove – The Cthulhu Casebooks: Sherlock Holmes and the Shadwell Shadows

Perfekte Fusion

James Lovegrove - Cthulhu Casebooks 1Dr. John Watson ist alt. Längst vorbei sind die Zeiten, in denen er mit dem weltberühmten Detektiv Sherlock Holmes die kleine Wohnung in der Baker Street bewohnte und die mysteriösesten Verbrechen aufklärte. Sein alter Freund ist bereits verschieden, und an seinem eigenen Lebensabend schreibt John Watson sich von der Seele, was dereinst tatsächlich passiert ist – denn all die packenden Kriminalgeschichten, die er veröffentlicht hat, sind nichts als geschickt gesponnene Lügen, um vor der Welt zu verbergen, was damals wirklich geschah. Wie er und Sherlock Holmes sich tatsächlich kennengelernt haben und wie sie gemeinsam lernen mussten, dass es tatsächlich mehr zwischen Himmel und Erde gibt als sie sich je vorstellen konnten. Und wie sie in den Kampf zogen … gegen die Alten Götter selbst.

Sie scheint gerade im Trend zu sein, die Fusion von Sir Arthur Conan Doyles Holmes und Lovecrafts Cthulhu-Mythos, oder zumindest ist mir vor Kurzem erst ein weiteres Buch zu dieser Thematik über den Weg gelaufen, das den etwas einfallslosen Titel Sherlock Holmes vs. Cthulhu (Lois H. Gresh) trug und mich leider etwas enttäuscht hat. Als ich nun im Lieblingsbuchladen vor Sherlock Holmes and the Shadwell Shadows stand, war ich skeptisch, aber letztendlich siegte die Neugier. Und wurde belohnt.

Lovegrove hat bereits drei Romane im Sherlock-Holmes-Kanon geschrieben, die er im „klassischen“ realen Setting ansiedelt, doch mit Sherlock Holmes and the Shadwell Shadows transportiert er die Materie nun in die düstere Welt von H. P. Lovecraft, in der wir Menschen und unsere kleine Erde nichts weiter als bedeutungslose Staubflocken in einem Universum voller überwiegend unfreundlicher Entitäten sind.

So lernen wir, wie Sherlock Holmes, der geniale Detektiv, für den Logik und Rationalität quasi Lebensgrundlage sind, und John Watson, der Kriegsveteran, der mit seinem Trauma kämpft, sich tatsächlich kennengelernt haben. Im Londoner Stadtteil Shadwell häufen sich mysteriöse Todesfälle. Menschen, die an einem Tag noch wohlgenährt scheinen, werden am nächsten vollkommen ausgezehrt und mit vom Schrecken verzerrten Gesichtern aufgefunden. Watsons alter Freund Stamford scheint in die Sache verwickelt, nimmt sich aber auf grauenhafte Art und Weise vor den Augen von Holmes, Watson und Inspector Gregson das Leben. Und obwohl die Polizei nicht viel Interesse hat, kann Holmes natürlich die Finger nicht von diesem Mysterium lassen. Setting und Charaktere sind dabei so nah an den Originalen, bis hin zu den Nebenrollen, dass man keinen Augenblick in Frage stellt, ob diese Geschichte ein legitimes Sherlock-Holmes-Abenteuer sein kann.

Lovegrove schreibt packend, in angemessenem Stil und einer Sprache, die sich fast nahtlos in den Sherlock-Holmes-Kanon einfügen. Er verknüpft geschickt die spannenden Kriminalgeschichten Doyles mit der düsteren, unbegreiflichen Welt Lovecrafts und treibt damit sowohl Holmes als auch Watson an den Rand des Wahnsinns und darüber hinaus. Meiner Meinung nach fügen sich diese beiden Welten großartig ineinander und machen Sherlock Holmes and the Shadwell Shadows zu einem rundum gelungenen Roman. Und keine Sorge – es bleibt nicht bei diesem einen Schmuckstück, denn dies ist der Auftakt zur Trilogie The Cthulhu Casebooks. Teil zwei erscheint diesen Herbst als Hardcover, und Nummer drei ist für nächstes Jahr geplant.

Sprachlich ist Sherlock Holmes and the Shadwell Shadows gehobener Durchschnitt – natürlich merkt man, dass Lovegrove kein viktorianischer Autor ist, aber der Nicht-Muttersprachler könnte hier oder da über etwas antiquierte Ausdrücke und Phrasen stolpern, was aber dem Lesevergnügen keinen Abbruch tut.

Eine Übersetzung ist leider nicht in Sicht, und auch allgemein ist Lovegrove zumindest ins Deutsche chronisch unter-übersetzt. Das Original wird von Titan Books herausgegeben.

:lesen: :lesen: :lesen: :lesen: :lesen:

James Lovegrove: The Cthulhu Casebooks: Sherlock Holmes and the Shadwell Shadows
Titan Books, 2016
441 Seitenhttp://www.jameslovegrove.com/
amazon

James Lovegrove

(324)