Buch: Jonas Jonasson – Der Hundertjährige, der zurückkam, um die Welt zu retten

Ironisch, kurzweilig und geistreich

coverEin Jahr ist es her, dass Alan Karlsson an seinem hundertsten Geburtstag aus dem Fenster seines Pflegeheimes stieg und mit einem Koffer voller Geld (der fiel ihm nach seiner Flucht aus dem Heim zufällig in die Hände) verschwand. Er machte sich zu einer Reise quer über den halben Erdball auf. Er traf unterwegs neue Freunde, und sie strandeten am Ende auf Bali, um die Seele baumeln zu lassen. Doch was ist zu tun, wenn es langweilig wird? Den lieben langen Tag Schirmchendrinks schlürfen, und den Sonnenuntergang bewundern? Durch Zufall stürzen sich Alan und sein bester Freund Julius mit einem Heißluftballon in ein neues Abenteuer. Sie treffen hochrangige Politiker, wie den Nordkoreanischen Präsidenten Kim Jong-Un, Donald Trump oder die schwedische Außenministerin Margot Wallström. Bei der Gelegenheit würfelt Alan die Politik von vier Kontinenten erst mal gehörig durcheinander.

Eigentlich hatte Jonas Jonasson gar nicht vor, eine Fortsetzung des Hundertjährigen, der aus dem Fenster stieg und verschwand zu schreiben, doch laut seines Vorwortes meldete sich aufgrund der haarsträubenden Weltpolitik sein „innerer Alan“ zu Wort und gönnte dem inzwischen 101-jährigen Alan Karlsson den wohlverdienten Ruhestand nicht. Während sich der Vorgänger politisch gesehen eher auf die Vergangenheit bezieht, sind wir mit dem Hundertjährigen, der zurückkam, um die Welt zu retten in der Gegenwart angekommen. Jonasson nimmt die Politiker der Gegenwart so auf die Schippe, wie man sie im Großen und Ganzen von den Satireseiten kennt, und hält der Welt ähnlich wie Till Eulenspiegel den Spiegel vor. Komischerweise kommt Deutschland mit Frau Merkel fast am besten weg, ob das gut oder schlecht ist, sollte jeder für sich selbst entscheiden. Sprachlich ist sich der Autor seinen Vorgängerbüchern treu geblieben, warum auch etwas Verlässliches einreißen, das in der Vergangenheit so hervorragend funktioniert hat? Der trockene Humor macht das Buch zu einem lustigen und kurzweiligen Roman. Es ist nicht unbedingt notwendig, den Vorgänger gelesen zu haben, man kann sofort in die Story einsteigen. Durch ein paar ironische Hintergrundstorys, die jedoch im Großen und Ganzen eher Randgeschichten sind, bekommt der Plot zusätzlich noch einen anderen Drive.

Wer sich ein wenig für Politik und Satire begeistern kann, für den ist Der Hundertjährige, der kam, um die Welt zu retten ein Roman, in dem phantasievoll und mit Witz die politische Lage aus der Sicht des Autors geschildert wird. Außerdem hat der so gar nicht tattrige Alan eine so charmante Art, die beim Lesen einfach Freude bereitet.

:buch: :buch: :buch: :buch: :buch2:

Jonas Jonasson: Der Hundertjährige, der kam, um die Welt zu retten
Random House – Verlag, VÖ: 06.09.2018
20 EUR (Hardcover)
Amazon: 15,99 EUR (E-Book)

(261)