Eine Kamera, Terror und Geheimnisse

beck_zschwarzblendeNiall Stuart ist in den Vorbereitungen zu seinem nächsten Film unterwegs. Dabei fallen dem Kameramann zwei Männer auf, die mit einer Machete durch London laufen. Seine Neugierde ist geweckt, er verfolgt sie und kann aber die Folgen noch nicht absehen: Es gibt eine Hinrichtung in einem öffentlichen Park, der Islamische Staat spielt eine Rolle und seine Verhaftung als Handlanger eines Terroraktes. Nialls familiärer Hintergrund spielt eine Rolle und so viel anderes.
Einen sehr guten Überblick zum Inhalt bekommt man auch im folgenden Video:

[embedplusvideo height=“400″ width=“520″ editlink=“http://bit.ly/1bNVGi2″ standard=“http://www.youtube.com/v/5ec-gL5AXlI?fs=1″ vars=“ytid=5ec-gL5AXlI&width=520&height=400&start=&stop=&rs=w&hd=0&autoplay=0&react=1&chapters=&notes=“ id=“ep8527″ /]

 

Zoë Beck, mein Kompliment: Sie haben mich von Anfang bis Ende mit diesem grausigen, manchmal brutalen und immer wieder geheimnisvollen Plot zum Lesen animiert. Oftmals fiel es mir wirklich schwer, das Buch zu schließen.
Niall durchlebt innerhalb von eineinhalb Wochen eine einzige Achterbahnfahrt: runter, rauf und kopfüber. Schwarzblende hat einen aktuellen Bezug, die Spannung zieht sich durch den ganzen Roman, die überraschenden Wendungen und Andeutungen zu den familiären Verhältnissen sind es wert, gelesen zu werden.
Das Gesamtpaket ist einfach perfekt, selbst das Cover zeigt Wirkung. Sogar die Literaturkritiker und Krimispezialisten haben Schwarzblende ausgezeichnet: In der Zeit-Bestenliste belegte Schwarzblende den zweiten Platz innerhalb der zehn besten Krimis.
Der Roman ist lesenswert, absolut lesenswert!

:buch:  :buch:  :buch:  :buch:  :buch:

 

Zoë Beck: Schwarzblende
Heyne Verlag, 9. März 2015
416 Seiten
€ 9,99
Amazon

(2448)