CD: Avatarium – Hurricanes and halos

Feuer, Sturm und ein Medusenkind

Avatarium - Hurricanes And Halos - Artwork_kleinerAvatarium – ein Ort für Avatare, Halbgötter: So erklärt die Band selbst ihren Namen, der geheimnisvoll, melodisch und höllisch vielversprechend klingt. Ursprünglich von Candlemass-Mastermind Leif Edling im Jahr 2012 gegründet, muss dieser schon bald wegen eines schweren Burnouts in den Hintergrund treten und arbeitet von da ab im Studio mit der Band. Seinen unverkennbaren Doom-Stempel drückt er dem Fünfer natürlich auf, auf den ersten beiden Alben Avatarium und The girl with the raven mask (sowie den EPs Moonhorse und All I want) finden sich neben klassischen Rocksongs viele Perlen, die auch alte Candlemass-Hörer begeistern können. Mit dem zweiten Album The girl with the raven mask setzt allerdings bereits eine soundtechnische Veränderung ein, die tonnenschweren Einflüsse gehen etwas zurück, Melodien, bei denen besonders die Ausnahmesängerin Jennie-Ann Smith brilliert, bestimmen das Bild. Wohin führt der Weg der fünf Schweden auf dem dritten Album, Hurricanes and halos? Weiterlesen

CD: Alestorm – No grave but the sea

„Rum, beer, quests and mead“

K800_704_Alestorm_RGB„These are the things that a pirate needs“. Das klingt wie eine Zusammenfassung dessen, was einen bei Alestorm erwartet. Angus McFife, der Protagonist und Held bei der Power Metal Band Gloryhammer hat mich hergeführt, denn deren Keyboarder Chris Bowes ist auch bei Alestorm die federführende Person. Oder vielleicht sollte ich besser schwerterführend sagen. Die Thematik der beiden Bands ist zwar verschieden, aber bei beiden spielt Humor eine große Rolle, denn mit den klischeehaft überzeichneten Texten nimmt man sich selbst und das Genre nicht allzu ernst, was sie wohltuend von manch anderen abhebt, die im Pathos ertrinken. No grave but the sea ist mittlerweile das fünfte Album von Alestorm, die sich 2004 noch unter dem Namen Battleheart gründeten. Weiterlesen

CD/EP: Funker Vogt – Der letzte Tanz

Ein Rhythmus, bei dem man mitmuss

Der letzte TanzFunker Vogt haben mich in der Vergangenheit mit ihren mitreißenden und tanzbaren Songs immer wieder auf die Tanzfläche gezogen, live habe ich sie 2013 auf dem Amphi gesehen. Nach einer längeren Pause legt die Band eine EP mit neuem Frontmann vor, da war es für mich nur konsequent, reinzuhören. Wird es wieder genauso elektronisch wie früher? Ist es tanzbar? Weiterlesen

CD: King Dude – Sex

Besser als Sex

King-DudeIch muss ja zugeben, dass mich King Dude bislang nicht so richtig begeistern konnte, trotz vieler positiver Reaktionen in meinem Umfeld. Seinen vom Country inspirierten Neofolk-Stil, auch gern als Dark Americana bezeichnet, fand ich zwar nicht schlecht, aber es war eben nicht meine persönliche Baustelle. Auch seinen Auftritt beim WGT 2015 empfand ich als zu Neofolk-lastig, einfach zu viel einschläfernde Lagerfeuerromantik. Doch dann wurde mir das neue Album Sex empfohlen, auf dem sich King Dude erstmalig einem externen Produzenten anvertraut und somit zwangsläufig neuen Einflüssen gegenüber geöffnet hat. Zusammen mit T. J. Cowgill sei nicht nur ein neuer Sound entstanden, auch eine Bassgitarre soll massiv in die Musik von King Dude eingeflossen sein. Dementsprechend bin ich gespannt, wie Sex nun musikalisch ausfällt. Davon kann man sich außerdem auf dem kommenden Konzert am 07.06.2017 im Backstage höchstpersönlich überzeugen. Weiterlesen

CD: The Legendary: Let’s get a little high

We are The Legendary, we play Rock ’n‘ Roll

Lets_get_a_little_high-Album-Cover-Front-Highdef-SquareVerehrte Freunde des Schweinerock, macht euch auf etwas gefasst. The Legendary, die 2014 in München gegründete Band um Sänger und Gitarristen Thorsten Rock, haben wir hier schon vorgestellt.
Jetzt geben die Jungs, die schon mit Tito und Tarantula auf Europatour waren, uns mit ihrem Debütalbum Let’s get a little high gepflegt was auf die Ohren. Im Opener „Rocket Ship“ stellen sie sich ganz in Motörhead-Manier mit den Worten „We are The Legendary, we play Rock’n’Roll“ vor, und sie versprechen uns nicht zu viel. Mit sattem Sound und eingängigen Melodien, die man schon ab dem zweiten Refrain mitsummt, machen sie ordentlich Laune. Weiterlesen

CD: The Stompcrash – Swear by the moon

Herzblut

StompcrashTrotz bislang vier veröffentlichen Alben sind mir The Stompcrash auf dem Sampler This is Gothic Rock Vol1 das erste Mal bewusst begegnet, daher bin ich nun gespannt auf das aktuelle Album Swear by the moon. Das Mailänder Quartett hat sich düsterer und melancholischer Musik verschrieben und bezieht einen nicht geringen Teil der Inspiration aus den Werken von Kafka, Poe und Lovecraft. Auch auf den Bandfotos zeigen sich The Stompcrash geprägt vom klassischen Gothic-Stil der viktorianischen Ära. Weiterlesen

CD: Blondie – Pollinator

Girls just wanna have fun!

 

Blondie_Pollinator

Da war dieser Sommer Ende der Siebzigerjahre, faule Mädchen auf einer reinen Mädchenschule hatten Sportunterricht. Sie mussten draußen auf der Aschenbahn ihre Runden drehen. Laaaaaangweilig! Ich gehörte dazu. Die Sportlehrerin arbeitete mit allen Tricks. Androhung von Verweisen, Extra-Runden, Eltern reinkommen lassen. Nicht ernst zu nehmen. Laaaaaaaaangweilig. Bis sie in ihrer Verzweiflung Musik nach draußen schallen ließ. Scheppernder Sound, fetzige Melodie, fragile, süffisante Stimme, rotziger Text:

Oh Denis doo be do,
I’m in love with you,
Denis doo be do,
I’m in love with you!

Dieses Lied hat mir Beine gemacht.

Once I had a love and it was a gas,
soon turned out had a heart of glass,
seemed like the real thing, only to find,
seemed like the real thing, only to find,
mucho mistrust, love’s gone behind.

Nix „mucho mistrust“! Meine Liebe zu Debbie Harry aka Blondie war erblüht, für immer.

Weiterlesen

CD: Second Still – Second Still

Modern und retro zugleich

second stillDas Plattencover von Second Still ist eines derjenigen, die man sieht und quasi sofort weiß, da ist richtig gute Musik aus dem Gothic-Bereich drin. Was verbirgt sich also dahinter? Second Still sind eine klassische Dreierbesetzung aus Los Angeles in Kalifornien. Aber Moment mal, Kalifornien? Sommer, Sonne, Strand und Gothic – kann das gutgehen? Warum nicht, schließlich stammen auch Legenden wie Christian Death und 45Grave aus der Gegend. Weiterlesen

CD: Amanda Palmer; Edward Ka-Spel – I can spin a Rainbow

Irgendwo zwischen bezaubernd und bedrückend

AmandaPalmer_ICanSpinARainbow-SOFTPACK_COVERZunächst muss ich gestehen: ich bin nicht der größte Dresden Dolls Fan, aber Amanda Palmers Soloalben Who Killed Amanda Palmer und Theatre is Evil sind beide absolut meine Kragenweite. Ich liebe Palmers strikte Weigerung, sich Genregrenzen unterzuordnen, dabei aber trotzdem wunderbare, handgemachte Musik zu produzieren, die angenehm fürs Ohr ist. An die Zusammenarbeit mit Edward Ka-Spel von den Legendary Pink Dots bin ich dennoch erstmal ohne Erwartungen herangegangen, insbesondere da ich mit Psychedelic generell nicht viel anfangen kann. Aber ich wollte mich einmal mutig über meine eigenen Genregrenzen hinauswagen und wurde mit einer sehr interessanten Erfahrung belohnt.

Weiterlesen

CD: Yasmine Hamdan – Al Jamilat

Die Vampirbetörerin
Yasmine Hamdan

In Jim Jarmuschs Film Only lovers left alive hat sie Tilda Swinton und Tom Hiddleston in ihren Bann gezogen, mit fast fatalen Konsequenzen. Auch um mich war es geschehen. Ich brauchte den Soundtrack nur wegen Yasmine Hamdan, obwohl nur ein Song von ihr darauf zu hören war. Mittlerweile ist ihr zweites eigenes Album erschienen: Al Jamilat. Yasmine Hamdan ist 1976 in Beirut geboren, in Dubai, Kuwait und Griechenland aufgewachsen, dann ist die Familie wieder nach Beirut zurück, sie selbst lebt seit zwölf Jahren in Paris. Sie kann also in gefühlt 1000 Sprachen singen, singt aber nicht eingängig für ein Publikum auf Englisch oder Französisch. Es ist ihr nicht so wichtig, ob man die Feinheiten der Texte versteht. Es geht ihr um das Gefühl in einem Song, um eine Vorstellung, um Fantasie. Musik soll auch etwas Geheimnisvolles haben. Nun, das hat das neue Album von Hamdan. Es sind nur 40 Minuten Spielzeit, aber unglaublich viel Verschiedenes spielt sich hier ab. Für mich gibt es keine Chance einen Text zu verstehen, aber man kann träumen, schwelgen, chillen und sich ein bisschen wiegen dabei, barfuß in der Wohnung. Die Singstimme ist arabisch, aber die Stücke bedienen sich an moderner westlicher Elektronik, an Pop- und Folkmusik.

Weiterlesen