CD: Paradise Lost – Medusa

„Back to the Roots“

Paradise Lost - Medusa - ArtworkParadise Lost veröffentlichen ein neues Album – Nr. 15 in der fast 30 jährigen Bandgeschichte. Mein erster Eindruck beim kurzen Reinhören: Die sitzen zwischen allen Stühlen und konnten sich nicht entscheiden, was sie wollen. Es ist zwar von allem etwas drin, aber nichts richtig: zu wenig eingängig und zu doomlastig für Gothic Metal, aber zu wenig Last, Langsamkeit und Schwere für Doom, zu wenig Power und Druck für Viking Metal und zu wenig Atmosphäre und Growls für Black Metal. Weiterlesen

CD: Bool – Fly with me

Set me on fire

BOOL - Fly With-MeAlternative Rock in charismatischer und ungezwungener Art und Weise bieten Bool mit ihrer im August veröffentlichten CD Fly with me. Seit 2008 ist die Band unterwegs auf Festivals bzw. bei Radio- und TV-Sendern, das spricht auf jeden Fall für Freude an der Musik. Mal schauen, ob das auch konserviert gelingt. Weiterlesen

CD: Ghosttown Company – FolkRock

Das Irish Pub für Zuhause

folkrock-1-1Mit der CD FolkRock von Ghosttown Company kann man sich irisches Flair nach Hause holen. Was gäbe ich darum, irgendwann mal wieder auf der Grünen Insel in einem Pub zu sitzen und den Musikanten zuzuhören. Egal ob sie altes Liedgut, traurige oder mitreißende Lieder spielen, egal ob man in Galway, Dublin oder Cork ist. Mit diesem Debütalbum kann ich meine Sehnsucht etwas stillen. Weiterlesen

CD: Papir – V

Soundlandschaften

PapirPsychedelischer Rock aus Kopenhagen hat mich die letzten Samstage nach Einkaufsstress und Co. zur Ruhe kommen lassen. Die fünf Instrumentalstücke kommen aus dem Haus Papir, Nicklas Sørensen (Guitar), Christoffer Brøchmann (Drums) und Christian Becher Clausen (Bass) kreieren seit längerem ihren eigenen Sound, die neueste Veröffentlichung V ist mit Post-Rock, Ambient und sogar Shoegaze gespickt. Weiterlesen

CD: Progress Productions – We are progress (Labelsampler 2017)

Schwedische Fundgrube

Progress ProductionsSchweden – Land der Elche und der Mitternachtssonne, Heimat von Astrid Lindgren, IKEA und der Kanelbullar, den unwiderstehlichen Zimtschnecken. Musikalisch vor allem mit ABBA und Roxette weltweit bekannt, doch das Faszinierende an dem Land ist unter anderem, dass aus nahezu jedem Genre absolut hochkarätige Bands kommen. Egal ob Metal, Rock ’n’ Roll oder Punkrock – mit gitarrenlastigen Bands aus Schweden kann man eigentlich nichts falsch machen.
Doch in den letzten Jahren hat sich auch die (schwarze) Synth-Szene des Landes international einen Namen gemacht, und immensen Anteil hat daran eine kleine, unabhängige Plattenfirma in Göteborg, Progress Productions. 2004 von Torny Gottberg gegründet, beherbergt sie so renommierte Künstler wie Henric de la Cour, Agent Side Grinder, Kite oder Spark!. Außerdem haben die Labelmacher ein hervorragendes Händchen für neue Talente aus allen Bereichen des schwarz-elektronischen Kosmos.
Mit ihrem diesjährigen Label-Sampler We are progress, den es exklusiv und kostenlos als CD auf Festivals und Konzerten gibt, stellen Progress Productions ihre derzeit wichtigsten Künstler vor. Weiterlesen

CD: The Crüxshadows – Astromythology

Alles beim Alten und doch anders

Cruxshadows-Astromythology-Cover_1000 (002)Die Crüxshadows – seit 1992 aktiv, nach vielen Besetzungswechseln jetzt seit einigen Jahren mit einer gut eingespielten Frau- und Mannschaft unterwegs, unzählige Touren und Konzerte, alle paar Jahre eine neue Platte, und alles unter der kreativen und organisatorischen Führung von Mastermind Rogue, Sprachrohr und Kopf der Truppe und dank unverwüstlicher Strubbelfrisur auch von hohem optischem Wiedererkennungswert. Der ganz große Durchbruch ist der für ihre Fannähe bekannten Band aus Florida verwehrt geblieben, doch wer sich einmal in den Sound der Crüxis verliebt hat, wird ihm treu bleiben. Nach fünf Jahren gibt es jetzt auch endlich wieder musikalischen Nachschub, das neue Album Astromythology steht nach der gelungenen Vorabsingle „Helios“ ab erstem September in den Läden bzw. auf den einschlägigen Internetplattformen. Weiterlesen

CD: Attic – Sanctimonious

Sünde, Sühne, Satan

Attic-SanctimoniousWas „The King“ Elvis unlängst sogar posthum geschafft hat, die Veröffentlichung eines neuen Songs (für Interessierte: Link), darauf warten die Fans von King Diamond seit der Veröffentlichung von Evil 2009 seiner legendären Band Mercyful Fate (Link), wenn man vom Gastbeitrag auf „Room 24“ von Volbeats Outlaw Gentleman & shady Ladies 2013 einmal absieht (Link).
Die gute Nachricht vorweg: Die entstandene Lücke ist endlich wieder besetzt worden. Die schlechte Nachricht: Es ist nicht King Diamond, der wieder von sich hören lässt, sondern die junge deutsche Band Attic. Aber ist das überhaupt eine schlechte Nachricht? Lassen wir uns erst einmal von ihrem zweiten Album Sanctimonious überraschen, bevor wir vorschnell urteilen. Weiterlesen

CD: Me The Tiger – What is beautiful never dies

Melancholischer Electro Pop

Me the Tiger_What is beautifulDas dritte Album von Me The Tiger ist Mitte August erschienen, What ist beautiful never dies ist mit ruhigeren Songs gespickt, aber der Electro Pop lässt einen dazwischen auch mal das Tanzbein schwingen. Laut der schwedischen Band wollen sie mit dem Album zu einer besseren und freundlicheren Gesellschaft beitragen. In diesen Tagen wäre das mehr als angebracht. Weiterlesen

CD/Tape: Lock Howl – Pareidolia

Gothic Rock meets Death Rock meets Black Metal

coverErst kürzlich hatte ich mittels des Samplers Night Voices – Volume 1 das DIY-Underground-Label Occult Whispers Records aus Chicago vorgestellt (Link). Eine Veröffentlichung hat es mir besonders angetan: Lock Howl ist ein Ein-Mann-Projekt von James McBain aus dem englischen Aberdeen. Damit ist er natürlich bestens vertraut mit tristem und Melancholie erzeugendem nasskalten Regenwetter, das so unnachahmlich die Postpunk- und Gothic-Rock-Szene beeinflusste. Doch das ist McBain nicht genug, und so lässt er sich auch von der anderen Seite der Nordsee inspirieren, den tiefen und düsteren Wäldern Norwegens, wiederum Einfluss für die dortige Black-Metal-Szene. Weiterlesen

CD: Loewenhertz – Echtzeit

Hörenswerter Electro-Pop?

loewenhertz_echtzeit_cover_frontLoewenhertz, ein großer Name für ein süddeutsches Duo, das mit ihrem zweiten Album Echtzeit Mitte März auf den Markt ging. Ich hatte große Erwartungen an diese CD-Besprechung: Electro- und Synth-Pop in Verbindung mit deutschen und englischen Texten, Wolfsheim und De/Vision als Ideengeber, da kann doch nichts schief gehen, oder? Weiterlesen