,

Interview mit Unzucht

2012 erschien der erste Unzucht-Longplayer Todsünde 8, am 04.10.2013 legten sie mit Rosenkreuzer nach. Ab dem 12. Oktober beginnt wieder das Tourleben für die unzüchtigen Mannen. Ihr Weg wird sie auch nach München ins Backstage führen (30.11.), das ist erst recht ein Grund, einen Blick auf das zu werfen, was da auf uns zukommen wird. De Clercq, Der Schulz und Blaschke haben sich Zeit genommen meine Fragen zu beantworten:

Weiterlesen

CD: Ctulu – Seelenspiegelsplitter (VÖ: 04.10.2013)

Extreme Töne aus dem Norden

ctulu_seelenspiegelsplitter_cover_0

Na, bitte, es geht doch: Vernünftiger Black Metal aus Deutschland ist nichts, was der Vergangenheit angehört, sondern ist im Gegenteil überaus lebendig und extrem vielseitig. Das beweist das Quartett Ctulu aus Delmenhorst im hohen Norden. Mathias Junge (Lead-Gitarre & Vocals), Arne Uekert (Rhythmus-Gitarre & Vocals), Lasse Bodenstein (Bass) und Infernal Desaster (Drums) legen 2013 mit Seelenspiegelsplitter ihr drittes Album vor. „Seastorming Extreme Metal“ nennen sie das, was dem Hörer auf Seelenspiegelsplitter entgegenschalmeit – und ja, damit haben sie durchaus recht.

Ctulu knüppeln sich gut eine Stunde lang munter durch 11 Songs, ohne allerdings in allzu wilde Raserei zu verfallen. Statt dessen dominiert ein gesundes Helikopter-taugliches Mid-Tempo – die ersten drei Songs lang ist alles fein bis hierher. Dadurch vermisse ich zwar das „Seastorming“ etwas (das ich bei den Kollegen von Hallig dafür umso mehr herausgehört habe – ich glaube, wenn diese Bands mal gemeinsam irgendwo spielen würden, ich wäre dabei, selbst wenn das Konzert in Delmenhorst stattfände!), aber gut sind Ctulu allemal. Weiterlesen

CD: Introspection – Human Emancipation

Brasilianische Brachialien

introspection-human-emancipation-2013

Was kommt dabei heraus, wenn ein Philosophie-Magister mit Hang zum extremen Metal eine Band gründet? Introspection! Die Brasilianer wurden irgendwie auf unser Webzine aufmerksam, kontaktierten uns, schickten mir ihren Erstling Human Emancipation (da kommt der Philosophie-Magister durch!) und siehe da, ist alles gar nicht mal schlecht, was die Herren da produzieren!

Die allwissende Encyklopaedia Metallum jedenfalls verrät, dass die Band 2006 gegründet wurde, 2007/08 insgesamt drei Demos auf den Markt geworfen hat und sich thematisch mit „Nietzsche Nihilism“ befasst – ein Eindruck, den ich bestätigen kann. Weiterlesen

CD: Xerión – Nocturnal Misantropia UND Cantares das loitas esquecidas

Die dunkle Seite Spaniens im Doppelpack

Die Black Metal-Band Xerión wurde im Jahre 2001 als Soloprojekt von Nocturnal in Spanien gegründet. Nach mehreren Demos folgten Split-CDs mit Omendark, Nakkiga und Decayed. 2006 nahm Nocturnal mit Hilfe von Keyboarder Daga, Schlagzeuger Aboriorth und Gitarrist Iron das erste Album Nocturnal Mistantropia auf, welches 2007 vom deutschen Label Schwarzdorn Records veröffentlicht wurde. Nach einigen Liveshows in Spanien, Portugal und Deutschland folgte dann 2010 das zweite Album Cantares das loitas esquecidas, wobei allerdings nur noch Daga mitwirkte. Das Album enthält u.a. eine Coverversion eines Taunusheim-Songs, sowie einen Videoclip des Songs „Morte na iauga“.
Hier möchte ich euch nun beide Alben vorstellen. Weiterlesen

CD: In Extremo – Kunstraub (Vö: 27. September 2013)

Verrocktes Mittelalter

 

Die 1995 in Berlin gegründete Mittelalter-Rockband In Extremo zählt heute längst zu den Vorreitern ihres Genres und wurde zu einer der erfolgreichsten Bands Deutschlands. Seit dem ersten Studioalbum In Extremo, das 1996 erschien, veröffentlichten sie inzischen bereits zehn weitere Studioalben, mehrere Live-CDs sowie das Best of Album Kein Blick zurück. Es ist auffällig, dass der Stil In Extremos dabei immer rockiger wurde, waren die ersten Alben noch rein akustisch, wurden immer mehr Rockelemente hinzugefügt, bis diese schließlich dominat wurden. Allerdings vergessen In Extremo dabei niemals ihre Wurzeln und legen weiterhin viel Wert auf mittelalterliche Instrumente in ihrer Musik. Mit dem 1999 erschienenen Album Verehrt und Angespien erreichten sie erstmals eine Chartplatzierung auf Platz elf in Deutschland. Jedes darauf folgende Album war unter den Top 10 zu finden, mit den Alben Sterneneinsen und Sängerkrieg hielten sie insgesamt 45 Wochen Platz eins. Nun wollen es die Jungs um Sänger Micha wieder wissen, ihr am 27.09.13 erschienenes Album Kunstraub werde ich euch nun vorstellen. Weiterlesen

CD: Seelennacht – Gone with the Rain (VÖ 11.10.2013)

Zeitenwende wird das dritte Album der Dark Wave – Synthpop Band Seelennacht heißen. Am 11.10.2013 erschien die erste Auskopplung „Gone with the Rain“.

Düster und melancholisch leitet Marcs Stimme in den Song ein. Es breitet sich die erste Gänsehaut aus, denn die tiefen Klänge sind eindringlich und hinterlassen, wie bereits auf den Konzerten, einen bleibenden Eindruck.
Die Synths setzen ein, und automatisch beginnt man sich im Takt zu bewegen. Es ist kein schnelles Stück, aber wird definitiv zum Tanzen verleiten können. Marc zeigt mit diesem Song erneut seine Kreativität und sein Talent. Auch wenn nach wie vor ein Vergleich zu Blutengel gezogen werden wird, ist er doch ein eigenständiger Künstler, der sich längst nicht mehr hinter den Großen zu verstecken braucht. Weiterlesen

CD: Aesthetic Perfection – The Dark Half (VÖ: 11.10.2013)

Grandioser Sound

Seit dem 11.10.2013 ist die zweite Single aus dem kommenden Album der Band Aesthetic Perfection im Handel erhältlich. Zum Namen der neuen CD ist leider noch nichts durchgedrungen, nur dass sie wohl Anfang 2014 erscheinen soll.
Nach „Antibody“ geben die Amerikaner mit „The Dark Half“ der Öffentlichkeit einen weiteren Stimmungsmacher zum Hören und Tanzen. In fünf verschiedenen Variationen ist der Song erhältlich und zeigt in jeder Version absolute Stärke.
Das letzte Album All Beauty destroyed von 2011 konnte mich schon überzeugen und begeistern, die neuen Songs stehen dem in nichts nach.
Mit den bisher veröffentlichten Titeln zeigen Aesthetic Perfection eine deutliche Weiterentwicklung und Steigerung in ihrem Schaffen. Weiterlesen

CD: VNV Nation – Transnational (VÖ: 11.10.2013)

Never change a winning sound?

vnvWenige Wochen nach den schwedischen Futurepoppern Covenant hat nun mit VNV Nation eine weitere Speerspitze des Genres ein neues Album veröffentlicht. Transnational heißt es und steht seit dem 11.10. in den Läden – eine Woche später übrigens als ursprünglich angekündigt, weil Mastermind Ronan Harris die Vocals für einen Track noch einmal neu aufnehmen musste, und zwar auf dem Kreuzfahrtschiff während der „Gothic Cruise“, wie er im Rahmen seines Konzerts am 05.10. im Münchner Backstage erzählte.

Dies jedoch nur als Kuriosum am Rande – was aber erwartet den geneigten Hörer nun auf Transnational? Weiterlesen

CD: Summoning – Old Mornings Dawn (VÖ: 5. Juni 2013)

Episch, episch, episch!

476_summoningGeflüsterte Beschwörungen, fernes Donnergrollen, dann Einsatz düsterer Keyboards – Summoning melden sich mit Old Mornings Dawn nach sieben Jahren Absenz stimmungs- und eindrucksvoll zurück. Acht Tracks und fast 65 Minuten Spielzeit (auf der Bonus-Edition sind es zwei Songs und zehn Minuten mehr Laufzeit) entführen auf dem bis dato längsten Summoning-Album wie immer nach Mittelerde, zumindest teilweise. Der im Frühjahr veröffentlichte Trailer machte schon mächtig Laune auf das neue Album, und ich wurde wirklich nicht enttäuscht.Es gibt den sogenannten „Summoning-Moment“: Man schiebt eine beliebige CD des Duos aus Österreich in den Player, drückt „Start“ und lässt erst einmal die Musik nebenher laufen, um mal reinzuhören. Doch dann entfalten die Songs ihre Wirkung, und eine dreiviertel Stunde später ertappt man sich dabei, wie man mit leeren Augen aus dem Fenster starrt und schon die ganze Zeit geträumt hat – von Schlachten, von Tolkiens Welt, von allem möglichen. Dieser Augenblick des Aufwachens ist der Summoning-Moment, und meinen ersten hatte ich 1999 mit Stronghold, das nach wie vor zu meinen liebsten Alben überhaupt gehört. Weiterlesen

CD: Schwarzer Engel – In brennenden Himmeln

Da brennt was

schwarzer-engelSchwarzer Engel ist ein Solo-Projekt, das seit 2007 durch die Kreativität und den Ideenreichtum des Gründers lebt, der wirklich alles selbst macht. Warum, das bleibt wohl eine für immer unbeantwortete Frage, aber wenn man Dave Jason auf seinen Alben hört, dann merkt man gar nicht, dass da nur ein Mann an Drums, Gitarre und dem Mikro steht. Live sieht das zum Glück ein bisschen anders aus, da wird Jason von vier Musikern begleitet, die mit ihm zusammen eine düstere Show auf die Bühne bringen. Jason holt sich für seine Alben immer wieder Gastmusiker ins Studio. Anfang 2010 unterschrieb er einen Plattenvertrag bei der Trisol Music Group. Das war ein Meilenstein, denn bei dem Label sind auch ASP, Project Pitchfork und andere unter Vertrag, und so kamen bald tolle Touren mit Ahab und anderen bekannten Gesichtern zustande und das damals neue Album Apokalypse wurde weltweit veröffentlicht. Weiterlesen