Love them, love them to the end!

Über 30 Jahre gibt es Deine Lakaien, bestehend aus dem klassisch ausgebildeten Instrumentalisten und Komponisten Ernst Horn und dem ausdrucksstarken Sänger Alexander Veljanov. Sie sind aus der internationalen Electronic-Avantgarde- und Dark-Wave-Szene nicht mehr wegzudenken. Jeder hat für sich noch eigene Projekte, aber immer wieder finden sie die Zeit für ihre Hauptaufgabe, und diese ist uns mit ihrer gemeinsamen Musik zu erfreuen. Sechs Jahre nach ihrem letzten Studioalbum und zwei Jahre nach umfangreichen Werkschauen zum 30. Bandjubiläum wagen sie etwas ganz Neues. 

Weiterlesen

Grundsolider, ehrlicher Pagan Metal wie er sein soll!

Endlich möchte man sagen, ein neues Album der Deutschen Black Metal Institution (für mich auf jeden Fall) Odal. Die 1999 ins Leben gerufene Band, dessen Alleinherrscher Taaken (verantwortlich für alle Instrumente) uns im vier bis fünf Jahres Takt mit einem neuen Meisterwerk beglückt, veröffentlicht demnächst das neue Werk Welten Mutter. Nach dem letzten Album Geistes Unruh war sicherlich nicht nur ich gespannt, ob der hohe Standard gehalten oder gar noch verfeinert werden konnte. Hier folgend mein Höreindruck des Albums, das übrigens beim sehr feinem Label Eisenwald erschienen ist. Weiterlesen

Electropop-Remixes

Sea of Sin haben sich immer wieder längere Schaffenspausen gegönnt und doch oder gerade deswegen bemerkenswerte Musik veröffentlicht. 2018 gab es ein Comeback-Album (Future Pulse), 2019 erschien Unbroken (Wiederveröffentlichung Mai 2019). Sie sind im Bereich Synthpop, Indie-Pop, New Wave bzw. Electropop angelegt, und im März 2021 haben sie mit The Remixes II einen Longplayer herausgebracht, der in Zusammenarbeit mit anderen Bands entstanden ist. Weiterlesen

Goth ’s not dead

A-Haunted-Place-Promo-Cover-ArtNeues von Pete Burns, dem englischen Kopf hinter Kill Shelter (Link zum Interview), der mich schon mit seinem letzten Album Damage begeisterte (Link zur Review). Dort war „In decay ft. Antipole and Delphine Coma“ mein Favorit, insofern bin ich entsprechend voller Vorfreude über die Zusammenarbeit mit Antipole, hinter dem sich der Norweger Karl Mortem Dahl verbirgt. Die Grundidee wurde 2019 auf dem Cold Transmission Festival in Köln geboren. Karl steuert sein Gitarrenspiel bei, und Allrounder Pete übernimmt Gesang und Texte sowie Bass, Gitarre, Synthesizer und das Programming auf A haunted place. Das Album wird u.a. mit „euphorischer Melancholie“ beworben und passt somit perfekt ins Programm von Manic Depression Records. Kann da noch etwas schiefgehen? Weiterlesen

Rumdum gelungen

Sie waren bereits letztes Jahr bei uns Band der Woche und präsentierten im Februar ihre neue Scheibe To cut a long story short – die Rede ist von Brunhilde aus Fürth. In ihrem Interview räumten sie mit einem verbreiteten Mythos auf – Brunhilde hat nichts mit der westgotischen Prinzessin aus der Mythologie zu tun, sondern mit Django Unchained. Wer dies noch einmal genauer nachlesen will, kann dies gern hier tun​.
Ich muss gestehen, ich habe erst bei meinen Band der Woche Recherchen das erste Mal von Brunhilde gehört und war sofort schockverliebt: Klare straighte Songs schallten aus den Lautsprechern, daher war ich echt gespannt, was To cut a long story short so zu bieten hat. Weiterlesen

„Pretty fuckin‘ loud in Mexico City“

enforcer-live-by-fire-ii-album-cover-800x800Nach Solbrud (Link zur Review) schon wieder ein Livealbum, aber es geht ja gerade sonst nix. Die emsigen Jungs von Enforcer haben bislang fünf Studio-Alben rausgerotzt und touren sich unermüdlich den sprichwörtlichen Arsch ab. Mit Live by fire II, ihrem zweiten Live-Album, halten sie den bisherigen Höhepunkt fest. Es ist Zeugnis einer furiosen Show von Enforcer in Mexico City, die 2019 aufgenommen worden ist. Sowohl die Gatefold 2LP als auch die CD erscheinen mit einem umfangreich bebilderten Booklet. Die Fotos hat Sänger und Gitarrist Olof Wikstrand selbst zusammengestellt. Schlagzeuger Jonas Wikstrand, Bassist Tobias Lindqvist und Gitarrist Jonathan Nordwall vervollständigen das Quartett, das mit seiner Musik einen starken 80er-Vibe versprüht. Weiterlesen

Back to the roots

Heute stell ich euch wieder mal eine Rock-Platte aus Schweden vor: Mountain of sugar besteht aus elf Roots-Rock-Tracks, die den Sound und das Feeling der 70er Jahre in sich tragen. Roots-Rock, hab ich noch nie gehört, aber es klingt interessant und ganz nach meinem Geschmack.
Lisa Lystam ist die Stimme von Heavy Feather. Die eingängigen Hooks und Gitarrenriffs (Matte Gustafsson – Guitars / Morgan Korsmoe – Bass / Ola Göransson – Drums) basieren auf den Einflüssen der Größen der 60er und 70er Jahre, inspiriert wurden sie von Bands wie Free, Cream und Lynyrd Skynyrd. Die Tracks bekamen eine ganz eigene Note verpasst, und so wurde ein komplexer Sound erschaffen, dem sich so Nostalgiker wie ich einfach nicht entziehen können. Weiterlesen

Bang!

Grande Royale – Rock ’n‘ Roll aus Schweden – geprägt vom Rock der 90er Jahre, abgerundet mit Vintage Pop – bis dato sind sie mir entgangen, aber ihr am 26. März erschienener fünfter Longplayer Carry on ist dann doch bei mir hängengeblieben. Weiterlesen

Emotionen! Musik! Tanzen! Solar Fake!

Solar-Fake-Enjoy-Dystopia-CoverSolar Fake machen uns ja schon immer Freude, aber gerade in diesem letzten Jahr, seitdem das Unaussprechliche wütet und unser aller Leben auf den Kopf stellt, hat die Band mit ihrem höchst vergnüglichen Podcast, der Live-DVD und vor allem den ausgewählten Konzerten im Sommer (DANKE für München, wir haben alle so lange davon gezehrt!) viel dafür getan, dass wir diese elende Zeit irgendwie mental überstehen. Seit Mitte Februar gibt es nun den nächsten Anlass zur Freude und zur Ablenkung, nämlich das neue Album Enjoy Dystopia. Das hat gleich phänomenal eingeschlagen: Platz 4 in den Deutschen Albumcharts, Platz 2 in den Deutschen Alternative Charts, Platz 1 in den German Electronic Web Charts, und das gleich für mehrere Wochen. Respekt! So viele Fans können nicht irren, oder? Weiterlesen