CD: Seelennacht – Gone with the Rain (VÖ 11.10.2013)

Zeitenwende wird das dritte Album der Dark Wave – Synthpop Band Seelennacht heißen. Am 11.10.2013 erschien die erste Auskopplung „Gone with the Rain“.

Düster und melancholisch leitet Marcs Stimme in den Song ein. Es breitet sich die erste Gänsehaut aus, denn die tiefen Klänge sind eindringlich und hinterlassen, wie bereits auf den Konzerten, einen bleibenden Eindruck.
Die Synths setzen ein, und automatisch beginnt man sich im Takt zu bewegen. Es ist kein schnelles Stück, aber wird definitiv zum Tanzen verleiten können. Marc zeigt mit diesem Song erneut seine Kreativität und sein Talent. Auch wenn nach wie vor ein Vergleich zu Blutengel gezogen werden wird, ist er doch ein eigenständiger Künstler, der sich längst nicht mehr hinter den Großen zu verstecken braucht. Weiterlesen

CD: Aesthetic Perfection – The Dark Half (VÖ: 11.10.2013)

Grandioser Sound

Seit dem 11.10.2013 ist die zweite Single aus dem kommenden Album der Band Aesthetic Perfection im Handel erhältlich. Zum Namen der neuen CD ist leider noch nichts durchgedrungen, nur dass sie wohl Anfang 2014 erscheinen soll.
Nach „Antibody“ geben die Amerikaner mit „The Dark Half“ der Öffentlichkeit einen weiteren Stimmungsmacher zum Hören und Tanzen. In fünf verschiedenen Variationen ist der Song erhältlich und zeigt in jeder Version absolute Stärke.
Das letzte Album All Beauty destroyed von 2011 konnte mich schon überzeugen und begeistern, die neuen Songs stehen dem in nichts nach.
Mit den bisher veröffentlichten Titeln zeigen Aesthetic Perfection eine deutliche Weiterentwicklung und Steigerung in ihrem Schaffen. Weiterlesen

CD: VNV Nation – Transnational (VÖ: 11.10.2013)

Never change a winning sound?

vnvWenige Wochen nach den schwedischen Futurepoppern Covenant hat nun mit VNV Nation eine weitere Speerspitze des Genres ein neues Album veröffentlicht. Transnational heißt es und steht seit dem 11.10. in den Läden – eine Woche später übrigens als ursprünglich angekündigt, weil Mastermind Ronan Harris die Vocals für einen Track noch einmal neu aufnehmen musste, und zwar auf dem Kreuzfahrtschiff während der „Gothic Cruise“, wie er im Rahmen seines Konzerts am 05.10. im Münchner Backstage erzählte.

Dies jedoch nur als Kuriosum am Rande – was aber erwartet den geneigten Hörer nun auf Transnational? Weiterlesen

CD: Summoning – Old Mornings Dawn (VÖ: 5. Juni 2013)

Episch, episch, episch!

476_summoningGeflüsterte Beschwörungen, fernes Donnergrollen, dann Einsatz düsterer Keyboards – Summoning melden sich mit Old Mornings Dawn nach sieben Jahren Absenz stimmungs- und eindrucksvoll zurück. Acht Tracks und fast 65 Minuten Spielzeit (auf der Bonus-Edition sind es zwei Songs und zehn Minuten mehr Laufzeit) entführen auf dem bis dato längsten Summoning-Album wie immer nach Mittelerde, zumindest teilweise. Der im Frühjahr veröffentlichte Trailer machte schon mächtig Laune auf das neue Album, und ich wurde wirklich nicht enttäuscht.Es gibt den sogenannten „Summoning-Moment“: Man schiebt eine beliebige CD des Duos aus Österreich in den Player, drückt „Start“ und lässt erst einmal die Musik nebenher laufen, um mal reinzuhören. Doch dann entfalten die Songs ihre Wirkung, und eine dreiviertel Stunde später ertappt man sich dabei, wie man mit leeren Augen aus dem Fenster starrt und schon die ganze Zeit geträumt hat – von Schlachten, von Tolkiens Welt, von allem möglichen. Dieser Augenblick des Aufwachens ist der Summoning-Moment, und meinen ersten hatte ich 1999 mit Stronghold, das nach wie vor zu meinen liebsten Alben überhaupt gehört. Weiterlesen

CD: Schwarzer Engel – In brennenden Himmeln

Da brennt was

schwarzer-engelSchwarzer Engel ist ein Solo-Projekt, das seit 2007 durch die Kreativität und den Ideenreichtum des Gründers lebt, der wirklich alles selbst macht. Warum, das bleibt wohl eine für immer unbeantwortete Frage, aber wenn man Dave Jason auf seinen Alben hört, dann merkt man gar nicht, dass da nur ein Mann an Drums, Gitarre und dem Mikro steht. Live sieht das zum Glück ein bisschen anders aus, da wird Jason von vier Musikern begleitet, die mit ihm zusammen eine düstere Show auf die Bühne bringen. Jason holt sich für seine Alben immer wieder Gastmusiker ins Studio. Anfang 2010 unterschrieb er einen Plattenvertrag bei der Trisol Music Group. Das war ein Meilenstein, denn bei dem Label sind auch ASP, Project Pitchfork und andere unter Vertrag, und so kamen bald tolle Touren mit Ahab und anderen bekannten Gesichtern zustande und das damals neue Album Apokalypse wurde weltweit veröffentlicht. Weiterlesen

CD: Science of Sleep – Exhaust

Um die Ohren gehauen

exhaustScience of Sleep  haben sich erst vor drei Jahren in Braunschweig gegründet. Die Band um Sänger Marcus Jasak hat sich aber schnell einen Namen gemacht und mit ihren brachialen Growls eine Fangemeinde gewonnen. Das schafften sie auch mit bereits über 200 Auftritten auf Festivals und als Supportband. Für Deathcore-Liebhaber ist es nicht schwer, der Band zu folgen, denn was sie abliefern, hat wirklich Hand und Fuß. Die gewaltigen Growls sind gut und werden von Marcus auch ohne zu schwächeln durchgehalten – sowohl auf Platte als auch live. Vor zwei Jahren haben die fünf eine EP mit dem Namen Affliction auf den Markt gebracht. Nun folgt endlich das langersehnte Debütalbum. Exhaust ist damit ein weiterer Meilenstein, den Science of Sleep auf ihrem Weg nach oben passieren. Weiterlesen

CD: Schöngeist – Wehe!

Herzen erobern

coverEndlich etwas Neues – das werden sich viele Fans gedacht haben, die sehnsüchtig auf ein weiteres Album der Münchner Band Schöngeist gewartet haben. 2006 gegründet, haben sich die Musiker um Fronter Timur Karakus ein ganz spezielles Genre ausgesucht, um Fuß zu fassen. Nein, man kann es nicht direkt eingrenzen, was Schöngeist machen ist eine elegante Mischung aus Gothrock und orientalischen Tönen, die bei der holden Weiblichkeit vor allem durch Sänger Timur noch einmal ganz besonders gut ankommen. Dieser spart live nämlich nicht mit seinen Reizen, zieht die Blicke durch einen lasziven Hüftschwung, das samtige schwarze Haar und ein hinreißendes Lächeln auf sich. Lenkt das von der Musik ab? Manche Dame sicherlich, im Allgemeinen jedoch besinnt sich jeder auch auf den Schöngeist-Konzerten auf das Wesentliche: Die Musik. Weiterlesen

CD: Covenant – Leaving Babylon

Die schwedischen Soundtüftler sind zurück

mind215-24erBooklet.inddLange mussten wir auf ein musikalisches Lebenszeichen warten, viel hat sich in der Zwischenzeit im Lager von Covenant getan. Joakim Montelius hat sich ganz von der Bühne verabschiedet, ist aber ein festes Mitglied der Band im Studio geblieben. Daniel Myer widmet sich mittlerweile wieder ganz seinen eigenen Projekten, hat zu dieser CD aber noch einiges beigetragen. Daniel Jonasson ist vom festen Live-Knöpfchendreher zum festen Bandmitglied geworden, und ganz neu dabei ist der Komponist und Soundwizard Andreas Catjar, ein langjähriger Freund der Band. Covenant sind nun also zu viert und wieder vollkommen schwedisch – und vielleicht kommt es nur mir so vor, aber schon klingt alles wieder organischer und kompakter. Nicht dass das Vorgängeralbum Modern Ruin schlecht gewesen wäre, beileibe nicht, doch die ganz großartigen Covenant-Momente fehlten darauf meiner Meinung nach. Weiterlesen

CD: F. O. B.: Reap what you sow (VÖ: 05.07.2013)

Keine Experimente!

f-o-b-_reap_what_you_sow_cover
F.O.B. sollten besser nicht mit der amerikanischen Band Fall Out Boy verwechselt werden – mit diesen netten Alternative-Rock-Bubis aus Chicago teilt sich das Metal-Quintett aus Tschechien nämlich nur die Abkürzung des Bandnamens. „Unsere“ Band F. O. B. besteht aus Mára (Vocals), Corbow (Bass), Marty (Schlagzeug) und den beiden Gitarristen Profesor und Daniel Mazanec, wurde Mitte der Neunzigerjahre gegründet, und das nun vorliegende fünfte Studioalbum Reap what you sow zeigt schnell, womit man es hier zu tun hat: energiegeladene Songs mit Mut zum Experiment. Weiterlesen

CD: Unzucht – Rosenkreuzer (VÖ.: 04.10.2013)

Die Mischung macht es aus!

 

unzuch_rosenkreuzer_cover_kleinUnzucht legt nach, endlich, für mich hat es viel zu lange gedauert. Nach meinem ersten Konzert der Vier Ende 2012 war ich schon neugierig darauf, wie die Fortsetzung wohl aussehen würde – obwohl Der Schulz damals meinte, derzeit werde noch nicht an einem neuen Album gearbeitet. Aber wen wundert es, dass man zwischen vier unterschiedlichen Touren (zum Beispiel mit Mono Inc. und im Rahmen des Dark End Festivals 2012) nicht auch noch zum Komponieren und Texten kommt.

 

Weiterlesen