Film: La La Land

Ginger & Fred are back!

la-la-land

Sie begegnen sich zum ersten Mal auf einem verstopften Highway und finden sich so gar nicht sympathisch. Dann treffen sie sich im Laufe des Jahres nochmal und nochmal – jeweils mit dem Ergebnis, dass ein Hemd bekleckert ist und man keine allzu große Affinität zueinander hat. Sebastian liebt den Jazz, so sehr, dass man nicht auf seinem Hocker sitzen darf, auf dem einmal eine Jazzlegende saß, und Mia liebt den Film – das große Kino – schon seit ihrer Kindheit. Das Problem ist nur, beide sind beruflich nicht sehr erfolgreich, trotz ihrer großen Leidenschaft. Sebastian ist gezwungen, in Restaurants am Klavier Gassenhauer zu klimpern, und Mia hat ein Vorsprechen nach dem anderen – erfolglos.

Weiterlesen

Film: Die Insel der besonderen Kinder

Die besonderen Kinder und der außergewöhnliche Großvater

 Jacob hatte schon immer ein besonderes Verhältnis zu seinem Großvater. Aber dieser wird dement und stirbt, als Jacob ein Teenager ist. Man findet ihn mit leeren Augenhöhlen im Garten vor. Er hinterlässt seinem Enkel eine Landkarte mit einigen handschriftlichen Anmerkungen und ein paar alte Fotografien. Jacob reist – auch auf Anraten seines Psychiaters, den er nach dem Tod des Großvaters aufsuchen muss – dorthin, wo dieser einen großen Teil seiner Jugend verbrachte: auf eine Insel, zusammen mit anderen Kindern in einem Waisenheim. Dort sucht er gleich am ersten Tag nach diesem Heim, das damals in den 1940er Jahren von einer Miss Pellegrine geleitet wurde. Er findet es unter ganz mysteriösen Umständen. Dort sind ein paar Kinder mit jeweils einem besonderen Talent.

Film: Nocturnal Animals

Das Buch im Buch

nocturnal animals

Das Leben der Galeriebesitzerin Susan und ihres Ehemanns Hutton Morrow sieht aus wie aus einem Hochglanzprospekt. Doch sehr schnell sieht man hinter die stylische Fassade und erfährt: das Ehepaar ist pleite, ihr Mann betrügt Susan. Als dieser wieder einmal „geschäftlich“ unterwegs ist, liest Susan ein Manuskript, das ihr Exmann ihr zugeschickt hat. Es heißt „Nocturnal Animals“ und ist ihr gewidmet. Ein Nocturnal Animal, ein nachtaktives Tier, so hat er sie damals genannt, weil sie nie gut schlafen konnte. Sie liest sich in die Geschichte ein: über Tony Hastings und seine Frau und Tochter, die auf dem Highway von einem anderen Fahrzeug bedrängt, belästigt und bedroht werden. Die beiden Frauen werden verschleppt und tauchen später wieder auf – tot. Sie wurden missbraucht und getötet.

Weiterlesen

Film: Passengers

90 Jahre Einsamkeit

passengers

Das Raumschiff Avalon ist unterwegs im All zur Kolonie Homestead II. Es hat über 250 Crewmitglieder an Bord sowie 5.000 Passagiere. Jeder dieser Passagiere hat einen speziellen Grund gehabt, die Erde zu verlassen: Jim Preston zum Beispiel ist Techniker, ein Beruf, der auf der Erde nicht mehr besonders geschätzt wird. Er will zur Kolonie reisen und sich mit eigenen Händen etwas aufbauen. 120 Jahre ist das Raumschiff dorthin unterwegs. Die Reisenden sind im Kälteschlaf und sollen ein paar Wochen vor Landung aufgeweckt werden. Eines Tages wacht Jim auf, Assistenz-Hologramme erklären alles Nötige, und man leitet ihn zu seiner Kabine. Jim ist aufgeregt, immerhin beginnt nun sein neues Leben. Dort, wo er sich einfinden soll, ist er allein. Die Hologramm-Instruktoren ziehen dennoch ihr Programm durch. Auf Fragen wird nicht eingegangen. Letztendlich findet er heraus: Er ist wirklich ganz allein.

Weiterlesen

Film: Sing

Wenn nichts mehr geht, sing!

Sing

Buster Moon ist pleite. Er leitet ein Theater, das sein verehrter Vater aufgebaut hat, aber nun schreibt es nur noch rote Zahlen, die Bank ist hinter ihm her. Aber der findige Koala hat eine Idee: Er ruft zu einer Castingshow auf. Unterstützt wird er dabei von seiner langjährigen Assistentin Miss Crawly, der über zweihundert Jahre alten Echse. Leider hat diese beim Layout der Flyer ein Problem mit ihrem Glasauge, was dazu führt, dass das Preisgeld für den Sieger nicht auf 1.000 sondern auf 100.000 Dollar dotiert wird, was wiederum zur Folge hat, dass enorm viele junge Einwohner der Stadt bei dem Casting mitmachen wollen. Ein riesiges Rudel Tiere steht vor dem Theater, und Buster lässt vorsingen. In die engere Wahl kommen der Gorilla-Junge Johnny, das Schwein Rosita, die Maus Mike, das Elefantenmädchen Meena und das punkige Stachelschweinchen Ash. Jeder der Aspiranten hat dabei auch noch ein persönliches Schicksal zu bewältigen: Johnny soll sich endlich in der Gangster-Gang seines Vaters beweisen, Schweinchen Rosita muss Außergewöhnliches leisten, um an dem Wettbewerb teilnehmen zu können, immerhin hat sie 25 Ferkelchen und einen Mann zu Hause zu versorgen, Maus Mike ist ein Großmaul mit Tendenz zu Betrügereien und daraus folgenden Problemen, Meena, die tapsige Elefantin, hat eine göttliche Stimme aber noch größeres Lampenfieber, und Ash erfährt, dass ihr Freund gar nicht begeistert davon ist, dass er nicht mehr die Sologeige spielt. Als sie beim Casting genommen wird, hat er schnell eine Neue, was das trotzige Punk-Mädchen seelisch etwas aus der Bahn wirft.

Weiterlesen

Film: Willkommen bei den Hartmanns

willkommen bei den hartmannsRefugees welcome!

Angelika Hartmann (Senta Berger) ist im Ruhestand, ihr Arzt-Gatte Richard (HeinerLauterbach) noch nicht. Er operiert noch zu gerne und fühlt sich wichtig, weswegen Angelika sich eine andere Aufgabe sucht. Sie ist ein guter Mensch und fühlt im Flüchtlingslager vor. Letztendlich führt das dazu, dass die Familie den Nigerianer Diallo für einige Zeit, bis sein Asylverfahren durch ist, bei sich aufnimmt. Er wohnt im Keller und macht sich tagsüber nützlich. Ganz schnell ist er die Hauptperson im ganzen Umkreis. Für Angelika, die leicht unausgelastet ist und tagsüber schon gerne das eine oder andere Gläschen Wein trinkt, ist er ein wichtiger Gesprächspartner, wie auch für Tochter Sophie, die ewige Studentin, und erst recht für Angelikas Enkel, der recht alleingelassen wird von seinem Vater Philip, weil dieser ein Workaholic ist. Doch was hier noch vernünftig, ruhig und übersichtlich klingt ist in Wirklichkeit ein Tohuwabohu von Missverständnissen, nicht erfüllten Ansprüchen, Irrungen und Wirrungen.

Weiterlesen

Film: Doctor Strange

Der Doctor erwartet Sie …

Doctor StrangeDer brillante aber arrogante New Yorker Neurochirurg Stephen Strange hat alles: schickes Apartment mit Aussicht über New York, mehr Uhren als man überhaupt brauchen könnte, einen schicken Sportwagen, weltweiten Ruhm und Ehre und das Ansehen seiner Kollegen. Doch all das zerbricht in einem einzigen Augenblick, als er mit viel zu hoher Geschwindigkeit in seinem Sportwagen einen alptraumhaften Unfall verursacht, der ihn mit schwerwiegenden Nervenschäden in beiden Händen zurücklässt – das Ende seiner Karriere. Verzweifelt steckt er all seinen Reichtum in experimentelle Behandlungen und Operationen, doch die westliche Medizin kann ihm nicht helfen. Er macht sich auf den Weg nach Nepal, wo er auf die Hilfe einer mysteriösen Persönlichkeit namens Ancient One hofft. Doch er wird weit mehr lernen, als er je erträumen konnte.

Weiterlesen

Halloween-Special: Lucifer – Season 1

Ein teuflischer Spaß

LuciferL.A. – im angesagten Club Lux tummelt sich die High Society, und eine junge Sängerin, in allerhand Skandale verwickelt, bittet den charismatischen Clubbesitzer Lucifer Morningstar um Rat. An sich nicht weiter aufregend, doch kurze Zeit später wird eben jene Sängerin vor der Tür des Ladens aus einem fahrenden Auto heraus erschossen. Wer auch immer der Mörder ist, er hat jetzt ernste Probleme, denn der Clubbesitzer ist tatsächlich niemand anderes als der Höllenfürst Lucifer selbst, dem es in der Hölle langweilig wurde und der deshalb den Job als Satan an den Nagel gehängt hat und nach Los Angeles ausgewandert ist. Dummerweise mochte er die junge Sängerin, die kaltblütig ermordet wurde. Also tut er sich kurzerhand mit Polizistin Chloe Decker zusammen, die im Mordfall ermittelt, um den Täter zu fassen und zu bestrafen, ganz wie es des Teufels Pflicht ist.

Weiterlesen

Film: Findet Dorie

Gedächtnisverschwund und große Leistungen

 

findet dorie

 

Seit Findet Nemo sind 13 Jahre vergangen. Findet Dorie knüpft nahtlos daran an, nur ein Jahr ist in der Unterwasserwelt vergangen. Seit Marlin seinen kleinen Nemo mit Hilfe der Paletten-Doktorfisch-Dame Dorie wiedergefunden hat, lebt diese mit ihnen an der Küste Kaliforniens. Jeder kennt und liebt sie, auch wenn es manchmal doch ein wenig nervig ist, dass sie alles immer gleich wieder vergisst. Wenn die Flunder sie beim Kinderfisch-Krippen-Ausflug als Begleitperson mitnimmt, ist sowieso allen klar, dass man im Prinzip auf Dorie mehr aufpassen muss als auf die Kleinen. Denn Dorie leidet nach eigenen Angaben unter „Gedächtnisverschwund“.

Weiterlesen

Film: Tschick

Im hellblauen Lada in die Walachei

Der 14-jährige Maik ist der Außenseiter der Klasse, seine coole Mutter ist leider dauerbesoffen und sein Vater interessiert sich herzlich wenig für ihn. Kann es noch schlimmer kommen? Ja. Seine Angebetete, die Klassenschönheit Tatjana, lädt ihn nicht zu ihrer Geburtstagsparty ein. Nur der Russe Tschick – eigentlich Andrej Tschichatschow – der Neue, ist auch nicht eingeladen und auch ein Außenseiter. Als die großen Ferien beginnen und die Mutter wie jedes Jahr zur Schönheitsfarm aufbricht (Codename für Entzugsklinik), und der Vater spontan für 14 Tage auf Dienstreise geht (sich mit seiner jungen Geliebten vergnügt), soll Maik es sich alleine im Haus „gemütlich“ machen. Doch plötzlich ist Tschick da, vorgefahren mit einem geklauten alten Lada, und sie freunden sich schnell an und brechen bald zu einer gemeinsamen Reise auf. Ohne Karte, Kompass und Dosenöffner, aber mit einer romantischen Kassette von Richard Clayderman im Kassettenfach. Der Weg soll nach Süden führen, in die Walachei zum Großvater. Zwei Jungs im Alter von 14 Jahren, einer kann noch nicht Auto fahren, der andere dafür umso wagemutiger, voller Flausen im Kopf, philosophieren miteinander und aneinander vorbei, erleben die skurrilsten Situationen und begegnen interessanten Menschen, stehen sich immer bei und kommen immer wieder aufeinander zu. Und wenn die Philosophiererei wieder mal ins Unendliche abdriftet heißt es unisono „ohne Sinn“. Ob mit oder ohne Sinn rücken die Beiden dem Erwachsenwerden ein großes Stück entgegen. Weiterlesen