Film: SMS für dich

Von der Raupe zum Schmetterling

SMS fuer dich

Email für dich mit Meg Ryan und Tom Hanks hat nun wirklich fast jeder gesehen, und deshalb hadern manche mit diesem Film. Aber hierfür gibt es keinen Grund: SMS für dich kann es nicht nur mit den Filmen, an denen er gemessen wird, mühelos aufnehmen, er ist sogar noch toller: Er ist wie das Ergebnis einer Frischzellenkur für Schlaflos in Seattle.

Sie ist in ihren Dreißigern und hat ihre große Liebe gefunden. Sie ist happy. Aber „puff“, durch einen tagsüber schon besoffenen Autofahrer ist alles Glück dahin. Die Zeichnerin Clara muss mit ansehen, wie ihr Schatz überfahren wird und stirbt. Sie schottet sich ab, schlüpft bei Mama und Papa unter, kann nicht zeichnen, kann gar nichts. Doch nach zwei Jahren rappelt sie sich auf, sie packt ihre Sachen und fährt zurück nach Berlin.

Weiterlesen

Serie: Stranger Things

Ungewöhnliche Dinge geschehen

Stranger ThingsWie es halt so ist: In einem Moment ist man noch genervt, kabbelt sich, im nächsten Moment bereut man alles. Die alleinerziehende Mutter Joyce (Winona Ryder) ist manchmal mit ihren zwei Jungs völlig überfordert. Der Job, das Haus, der Hund, der Große soll auf den Kleinen aufpassen und tut es manchmal nicht, weil auch er zu viel um die Ohren hat. Und plötzlich ist man mittendrin in der Geschichte: Der Kleine, Will, ist nicht in seinem Zimmer, nicht in der Schule, auch nicht bei seinen Freunden. Er ist verschwunden. Joyce ruft den Chef der Polizei vor Ort, Hopper, zu Hilfe. Doch nicht nur er, sondern auch Wills beste Freunde und sein Bruder Jonathan suchen nach ihm. Die Kumpel haben ihn als letztes durch einen Wald nach Hause radeln sehen. Doch er kam nie an. Sie machen sich also dort auf die Suche nach ihm und finden dabei ein schwer verstörtes Mädchen mit einer tätowierten 11 auf dem Arm.

,

Film: One more Time with Feeling

Schönheit in der Hölle

Nick Cave Film One more timeAm gestrigen 8.9.16 lief weltweit nur an diesem einen Tag One more Time with Feeling in den Kinos, ein Film vom australischen Regisseur Andrew Dominik über Nick Cave zum neuen Studioalbum Skeleton Tree, das heute, am 9.9.16 erscheint. Viel erfuhr man im Vorfeld nicht, außer dass es Studioaufnahmen und Interviews mit den Musikern zu sehen geben würde, außerdem natürlich Einblicke in die neuen Songs. Vielleicht eine Art Fortführung der teilfiktionalen Nick-Cave-Biografie 20.000 Days on Earth aus dem Jahr 2014? Als beinharter Nick-Cave-Fan ist es aber auch egal, der Mann könnte zwei Stunden über Telefonbücher philosophieren, und man würde ihm ergriffen an den Lippen hängen. Drei Jahre sind seit dem gefeierten Album Push the Sky away vergangen, viel ist passiert im Leben von Nick Cave und seiner Familie, sodass ich nicht gedacht hätte, jetzt schon bald wieder ein neues Album in Händen halten zu dürfen. Weiterlesen

Serie: Z Nation

Murphy’s Law und Zombie-Gras

Z-NATION

Die Fernsehlandschaft ist zombifiziert. Die Hysterie, die vor einigen Jahren noch von Vampiren ausgelöst wurde, wird nun von Zombies verursacht. Ihr seid mit der Königin der Zombie-Serien, The Walking Dead, durch und habt zur Überbrückung auch Fear the Walking Dead gesehen, iZombie und wie sie alle heißen? Z Nation könnte ich euch noch ans Herz legen, eine Serie, die nicht nach nur einer Staffel eingestellt wurde, die nicht nur für YouTube oder das Web erzeugt wurde, und die mit realen Darstellern verfilmt wurde, also weder Zeichentrick noch Anime ist.

Der Plot ist einfach erzählt: Die Zombieapokalypse ist da, ein paar Überlebende tun sich zusammen, weil einer von ihnen mit einem Virus infiziert wurde, dessen Blut könnte die gesamte Menschheit retten. Man müsste ihn lediglich unter extrem erschwerten Bedingungen – Zombies überall – von New York nach Kalifornien in ein Forschungslabor bringen.
Weiterlesen

Film: Pets

Was ihr schon immer über eure Haustiere wissen wolltet

Pets

Ein Wohnblock in Manhattan. Jeden Morgen verabschieden sich Herrchen oder Frauchen von ihren goldigen Vierbeinern. Kaum schließt sich aber die Tür von außen, beginnt das geheime Leben der Haustiere. Der edle Großpudel schaltet sofort von Klassik auf Rock im Radio um, die fette Katze plündert den Kühlschrank, und der Dackel lässt sich vom Küchenmixer kräftig durchmassieren. Nur der Terrier-Mischling Max (Stimme: Jan Josef Liefers) sitzt geduldig und zufrieden den ganzen Tag vor der Eingangstür und wartet auf sein geliebtes Frauchen Katie (Stefanie Heinzmann). Es ist einfach die große Liebe für ihn. Eines Tages jedoch holt Katie Duke aus dem Tierheim, einen riesigen Neufundländer (Dietmar Bär).

Weiterlesen

Film: Conjuring 2

Poltergeist meets Exorzist

conjuring

England, 70er Jahre. Ed und Lorraine Warren, international bekannte Dämonologen, halten Vorträge über paranormale Vorfälle. Aber ab und an werden sie auch persönlich um Hilfe gebeten. Dieses Mal wendet sich ein Priester an sie. Ihm ist ein Fall von einer alleinerziehenden Mutter mit ihren vier Kindern in einem Haus in London, die sich nicht mehr zu helfen wissen, gemeldet worden. Die Warrens wollen sich den Sachverhalt ansehen, aber nicht eingreifen, da es Lorraine jedes Mal danach sehr schlecht geht. Vor Ort in London ist es ihnen aber leider unmöglich, nicht einzugreifen. Die sympathische Mutter mit ihren zwei kleinen Söhnen und zwei Töchtern im Teenageralter ist einfach zu verzweifelt. Möbel werden von ungeahnten Kräften in der Gegend herumgeschleudert, die Tochter schwebt über dem Bett und spricht mit fremder Stimme, jeden Abend Geistererscheinungen.

Weiterlesen

Film: Stolz und Vorurteil & Zombies

Charlies Engel im Kampf gegen Zombies

stolz und vorurteil und zombies

Normalerweise reicht es für junge, edle Damen Anfang des 19. Jahrhunderts in England, schön zu sein und ihre Kenntnisse in Literatur, Tanz, Konversation und Handarbeit zu perfektionieren, um standesgemäß unter die Haube zu kommen. In diesem Parallelengland jedoch nicht. Hier gibt es nämlich Zombies, und die Damen von Welt lassen sich in Fernost in asiatischer Kampfkunst unterrichten. So kommt es, dass die fünf hübschen Töchter der Bennets nur mit Kampfmessern unter ihren Strapsen das Haus verlassen.

Weiterlesen

Film: Angry Birds – Der Film

Stinksaure Vögel

angry birds

Mitten im Ozean gibt es eine Insel mit bunten, glücklichen Vögeln aller Art, die zwar mysteriöserweise nicht fliegen können, sich aber dennoch ihr Leben wunderbar eingerichtet haben und die Insel zu einem Paradies gemacht haben. Red aber, ein Vogel in der Wutfarbe rot und mit zornigen schwarzen Augenbrauen, hat Geduld und Frieden nicht gepachtet, zu leicht wird er wütend. So muss er sich einem Wutseminar unterziehen, im Kreis Gleichgesinnter über seine Probleme sprechen, diese mittels selbstgemalter Bilder ausdrücken und auch noch Gruppenyoga machen. Es wird nicht leichter für ihn, dass Chuck, ein zu Übereifrigkeit neigender und hysterischer gelber Vogel, und Bomb, der riesige, schwarze Vogel, der bei Zorn im wahrsten Sinne des Wortes explodiert, mit dabei sind. Ob das mal Freunde werden? Wohl kaum.

Weiterlesen

Film: The Witch

Düstere Brutstätte für Aberglaube und Hexenwahn

the witch

Neuengland im 17. Jahrhundert: Das fromme Farmer-Ehepaar William und Katherine verlässt wegen religiöser Unstimmigkeiten mit seinen fünf Kindern sein Dorf, um sich am Rande eines Waldes ein neues Leben aufzubauen. Trotz harter Arbeit, bei der alle Kinder mithelfen müssen, merkt man die Liebe der Familie untereinander. Doch bald schon verdüstern Wolken das kleine neue Universum. Das jüngste Söhnchen ist von einem auf den anderen Augenblick unter der Obhut der ältesten Tochter verschwunden. Die Tiere werden aggressiv, die Kinder streiten untereinander. Die Mutter kann sich wegen des verschwundenen Kindes gar nicht mehr aus ihrem Elend herausretten, und alles versinkt in Düsternis und Depression. Der strenge puritanische Glaube und viele Gebete sollen helfen, doch alles wirkt jetzt lieblos und streng. Bald schon verdächtigen die Kinder sich gegenseitig, dass jemand unter ihnen eine Hexe sei.

Weiterlesen

Film: Ein Mann namens Ove

Harte Schale, weicher Kern

 

ein mann namens ove

Ove macht es einem nicht leicht, ihn zu mögen. Schon in den ersten Minuten des Films grantelt er sich durch die Handlung. Er macht die Blumenverkäuferin nieder, blafft die Nachbarin an, schreit spielenden Kindern hinterher. Er ist ein klassischer Miesepeter, der 59jährige Ove, der soeben seinen Job verloren hat und nun in seiner Siedlung nach dem Rechten sieht und dabei seinen Mitmenschen gehörig auf die Nerven geht.

Doch dann sieht man ihn am Grab seiner Frau, und wie er mit ihr Zwiesprache hält, das zeigt einem, dass hinter seiner harten Schale ein weicher Kern steckt. Seit einiger Zeit möchte er sich schon umbringen, doch es misslingt immer. In den Sekunden jedoch, bis Ove wieder zu sich kommt, läuft fast sein ganzes Leben vor ihm ab, und der Zuschauer erfährt mehr über ihn. Die Beziehung zu seinem Vater, die Umstände des Kennenlernens seiner Frau, sein Lebenskampf in jungen Jahren schon: Ove war einmal ein ganz Sympathischer! Wie ist er nur zu diesem Griesgram geworden? Weiterlesen