Konzertreview: 27.7.2013 Deaf Kid – Bale – Defrage, Backstage Studio München

„Soundcheck“ rocken das Studio

Samstag, 27.7. 18:20, München: torshammare und ich treffen uns hoch motiviert und bester Laune zu einem vielversprechenden Konzertabend. Im Rahmen des Free&Easy Festivals im Backstage Werk München sollen Defrage spielen – meine estnischen Helden aus der Fußgängerzone. Da wir reichlich früh da sind, vertreiben wir uns die Zeit im werkseigenen Biergarten mit lecker Pommes und Getränken, und trotz der großen Hitze steigen Laune und Spannung. Weiterlesen

Konzertreview: 20.07.2013 Icon of Coil – Seelennacht, GarageDeLuxe, München

Tiefgründige Texte und knallharte Beats

Vielleicht war der Termin 20.07. vom Veranstalter etwas unglücklich ausgewählt. Zeitgleich fand in Köln nämlich das Amphi-Festival statt. So war ich überrascht, dass es doch einige gab, die den Weg, trotz des herrlich Sommerabends, in die Garage gefunden hatten.
Bereits vor dem Konzert ließ es sich Icon of Coil-Sänger Andy nicht nehmen, mit ein paar Anwesenden an der Bar die ersten Bierchen zu trinken und Gespräche zu führen. Er schien guter Laune zu sein, umso besser für den späteren Auftritt.

Support für Icon of Coil an diesem Abend waren Seelennacht. Sänger Marc Ziegler musste auf seinen gewohnten Keyboarder Matthias verzichten und brachte als Ersatz Rene mit, der sonst aber mit seinem eigenen Projekt Van Undercut auf der Bühne steht.
Die Zuschauer, ein wenig schüchtern, halten sich eher im hinteren Drittel auf der Tanzfläche auf. Marc betrat die Bühne, wirkte ein bisschen nervös und schüchtern. Vom ersten Ton an war ich fasziniert, unglaublich was für eine starke, tiefe und eindringliche Stimme aus diesem jungen Mann herauskam. Hier wird man schnell an Chris Pohl von Blutengel und Sven Friedrich von Solar Fake erinnert, beides vermischt sich in Seelennacht. Weiterlesen

Konzertreview: 17.07.2013 Gotthard – Bonfire, Musikarena Tollwood München

Musikalisches Feuer

Das Tollwood in München bietet seinem Publikum in diesem Jahr hervorragende und einzigartige Acts. Sei es ZZ Top oder Santana, große Musiker haben in den letzten Tagen schon ihre Fans verwöhnt. Und rockig blieb es auch am 17.07. mit Gotthard in der Musikarena. Der Sommer zeigte sich extra für die Besucher von der heißesten Seite. Über 30 Grad, kein Wölkchen am Himmel und kein Lüftchen wehte. Tropisch war das Klima somit auch in der Arena, die sich sehr langsam füllte, weil das Publikum lieber noch ein bisschen Luft im Schatten schnappen wollte.

Doch um 19 Uhr lockte Bonfire dann auch die Letzten vor die Bühne. In Begleitung des Bayerischen Defiliermarsches nahmen die Bandmitglieder ihre Positionen ein. Ein Jubeln ging durch die Menge, hier und da ein Lachen

  von denen, die das Intro noch nicht kannten. Zunächst fiel die Stimme von Sänger Claus Lessmann ein wenig in der Hintergrund. Die Instrumente warenn wesentlich stärker und er hatte Mühen, dagegen anzukommen. Das Problem wurde aber im Verlauf des Auftrittes von den Technikern behoben, sodass man in den vollen Genuss der rockigen, kräftigen Stimme kam. Ein wenig fad war es nach den ersten Liedern, es schien nicht nur das Publikum ins Schwitzen gekommen zu sein. Auf der Bühne verhielten sich die Mitglieder eher ruhig, um Kräfte zu sparen. Mit „Hot to Rock“ gaben sie aber richtig Gas und endlich erwachten die Zuschauer. Sie sangen mit, jubelten, klatschten und feierten mit voller Begeisterung die bayerische Band. Weiterlesen

Konzertreview: A Dark Summer Night – Subway to Sally, Saltatio Mortis, Mono Inc., 12.07.13, Tollwood Musik-Arena

Hits, Hits, Hits

A Dark Summer Night ist das Motto des Abends – da dieses Mini-Festival allerdings schon um 18.00 beginnt, ist von einer dunklen, stimmungsvollen Nacht auf dem Tollwood noch nichts zu sehen. Eher brütende Hitze, doch trotz dieser und der frühen Stunde hat sich bereits eine beachtliche Menge Schwarz- und Mittelaltervolk in der Musik-Arena eingefunden und wartet auf die Eröffnungsband Mono Inc.

 

mono-incWie alle Bands des Abends hat auch Mono Inc. etwas zu feiern, nämlich die Veröffentlichung ihrer neuen Single „Heile, heile Segen“ aus dem für August angekündigten Album Nimmermehr, die beim Publikum auch schon hervorragend ankommt. Überhaupt ist die Stimmung vom ersten Moment an großartig, das Zelt füllt sich zunehmend, und das ausgewogene Best-of-Programm der Hamburger wird frenetisch bejubelt. Neben der neuen Single werden uns hier mit großer Spielfreude bekannte Hits wie „My worst Enemy“ oder „Temple of the Torn“, „Arabia“ oder „Revenge“ dargeboten, die wohl kaum einem der Anwesenden unbekannt sein dürften. Das Cover von „The Passenger“ wird als „ganz alter Mittelaltersong für das Met trinkende Publikum“ angekündigt – Mono Inc. sind sich bewusst, dass sie mit ihrer musikalischen Ausrichtung ein wenig von den übrigen Bands des Abends abweichen, was aber außer ihnen keinen zu kümmern scheint. Spätestens bei der zweiten Coverversion des Abends, „After the War“, ist die Stimmung auf dem Siedepunkt, und vor allem Schlagzeugerin Katha Mia wird beim anschließenden Drum-Solo (auf zwei großen Ölfässern sowie an ihrem Drumkit) lautstark gefeiert.
Der Klassiker „Voices of Doom“ bildet schließlich den Abschluss dieses hervorragenden Auftritts, der die Atmosphäre im Zelt nicht nur mit den wohlplatzierten Pyroeinlagen angeheizt hat. Während Sänger Martin Engler eine Bandflagge ins Publikum wirft, kündigt er an, sich sogleich mit seinen Bandkollegen an den Merch-Stand zu begeben, um dort mit dem Fans noch zu plaudern.
Mono Inc. haben leichtes Spiel und eröffnen die Dark Summer Night ganz hervorragend mit ihrem gut ausgewählten, druckvollen und temporeichen Set.  Weiterlesen

Konzertreview: Inquisition, Von, Wraithcult, Manic Disease, Ewigeis – 03.07.2013, Backstage Club, München

Eintauchen in den Untergrund

 

Mittwoch, 3. Juli, ein warmer Sommerabend, das Münchner Konzertangebot überschlägt sich geradezu mit Alternativen – und doch kommt eine ansehnliche Anzahl Schwarzmetaller im Backstage Club zusammen, um dem Untergrund-Black-Metal zu huldigen. Fünf Bands sollen heute spielen, manche erst in den letzten Jahren gegründet, manche echte Szeneveteranen wie die Amerikaner Von oder das kolumbianisch-amerikanische Duo Inquisition.

Das verspricht ein langer, intensiver Abend zu werden, sodass mit Ewigeis auch um Punkt 19:30 Uhr schon die erste Band die Bühne des wegenewigeis des Oberlichts noch taghellen Clubs betritt – leider ohne Ansage, der exakte Konzertbeginn (der auch noch ein intensives Instrumentestimmen sein könnte) geht daher etwas unter. Mit der Zeit versammeln sich dann doch ein paar Leute vor der Bühne und lauschen dem Münchner Duo um Mastermind Saat, das eher midtempolastigen Black Metal mit deutschen Texten spielt und einen Querschnitt aus den zwei bisher erschienenen Demos Abgrund und Wolfsmond präsentiert. Im Prinzip machen Ewigeis das auch nicht schlecht, Kreisch-Sprechgesang, sägende Gitarren, scheppernde Drums – doch so richtig mitreißen will das alles nicht. Musikalisch fehlt (noch) Eigenständigkeit und Intensität, letztere wäre auch in puncto Bühnenpräsenz wünschenswert. Die beiden Musiker auf der nicht gerade riesigen Bühne sehen leider etwas verloren aus, der eine hinter seinem kleinen Schlagzeug, der andere mit der Gitarre in der Hand vom linken zum rechten Mikro pilgernd … dass es in dieser Besetzung auch sehr viel dynamischer geht, zeigt sich im Lauf des Abends.  Weiterlesen

Wave Gotik Treffen 2013

Mein erstes Mal

Lange habe ich drauf warten müssen, bis es endlich geklappt hat mit dem Urlaub zum WGT. Pfingsten ist immer eine schwere Zeit für kinderlose Angestellte im Schichtdienst.
Doch 2013 war es endlich soweit und wir machten uns Donnerstagvormittag auf den Weg Richtung Leipzig. Erst im Hotel einchecken, dann ab zur Agra, Bändchen holen. Anschließend haben wir noch ein wenig das Flair vor der Agra genossen, eine Kleinigkeit gegessen (die Nudeln mit Schinken-Sahne-Soße werden wir nächstes Jahr meiden) und sind dann noch ein bisschen durch die Stadt gebummelt. Weiterlesen

26.05.13: Lacrimas Profundere, Mundtot, Concept Chaos – Backstage Club, München

Gothrock’s not dead

 

concept-chaosSeit zwanzig Jahren gibt es die Waginger Dark-Rock-Urgesteine Lacrimas Profundere schon, und gerade haben sie ihr zehntes Album Antiadore veröffentlicht – zwei gute Gründe, die Münchner Fans in den Backstage Club zu einer Release-Show zu bitten. Freunde/Bekannte/Fans leisten der Aufforderung auch zahlreich Folge und bekommen einen sehr unterhaltsamen Abend im gut gefüllten Club geboten.

Mit im Gepäck sind zwei junge Münchner Bands, die der eine oder andere sicher schon kennt. Concept Chaos machen um kurz nach acht den Anfang. Die fünfköpfige Truppe um Sängerin Maike Werner – die auch unbestreitbarer Bühnenmittelpunkt ist – hat bereits zwei EPs und das Album Sedativa herausgebracht und spielt eine energiegeladene Mischung aus Rock, (Nu-)Metal und einer ordentlichen Prise Rotz ’n’ Roll. Nicht ganz leicht zu beschreiben – leider insgesamt auch wenig greifbar, mir erscheinen die Lieder alle etwas austauschbar, was aber durch die wirklich gute und druckvolle Show der Band wiedergutgemacht wird. Die Sängerin ist ein Energiebündel mit hüftlangen, knallrot gefärbten Dreadlocks, die wirklich keine Sekunde stillsteht und über ein beeindruckend kräftiges Organ verfügt. Mit Songs wie „Die For Celebration“, „Calling“, „Final Breakout“, „Asking For The Moon“ oder „Wrong Medication“ geben sie einen repräsentativen Querschnitt durch ihre bisherigen Veröffentlichungen und heizen den Anwesenden exzellent ein, auch wenn ihr Musikstil vielleicht nicht ganz perfekt zu den zwei nachfolgenden, etwas „schwärzer“ und gothrockiger orientierten Bands passt. Weiterlesen

23.5.2013 – The Great Mass-Tour: Septic Flesh, Fleshgod Apocalypse, Carach Angren und Descending, Backstage Werk, München

Griechischer Bombast

small_water_img_9329

Descending-Frontmann Jon Simvonis

Vier Bands aus unterschiedlichen europäischen Ländern, wenn auch deutlich dominiert von den Griechen, machen sich bereits seit geraumer Zeit daran, in ganz Europa eine große schwarze Messe zu zelebrieren. Vergangene Woche erreichten sie auch München.

Pünktlich geht’s los mit Descending, einer noch jungen Formation aus HELLas, die mit New Death Celebrity Ende 2011 ihren ersten Silberling auf den Markt geworfen haben. Die fünf Jungs machen schnellen, trashigen Metal und ziehen eine Bühnenshow ab, die sich wirklich sehen lassen kann. Wie es aber immer so ist vor 22 Uhr in München sehen die nicht allzu viele, das Werk ist alles andere als gut gefüllt. Die Zuschauer, die schon da sind, bekommen ein extrem spielfreudiges Quintett zu sehen, das richtig abgeht und auch – zumindest für die weiblichen Zuschauer – optisch ein Leckerbissen ist. Nach einer halben Stunde ist das Set durch und der Augenschmaus vorbei. Ich jedenfalls besorgte mir umgehend die CD und habe beschlossen, Descending im Auge zu behalten – den letzten Halbsatz mag jetzt jeder auslegen, wie er will! Weiterlesen

,

17.5.2013 – 1. Bayerische Luftgitarrenmeisterschaft – Backstage Halle, München

Tactical Facepalm

Man kann sich so manches schön saufen auf dieser Welt: Den Job, die Weiber, ne miese Party … Man brauchte einiges an Kapazität, wollte man die 1. Bayerische Luftgitarrenmeisterschaft bis zum bitteren Ende durchstehen. „Einlass / Beginn: 21 Uhr“, so verkündete es die Backstage-Homepage. Pünktlichst um neun öffneten sich die Pforten, die Meute stürmte in die Halle und an die Bar, zwei DJs sorgten mit altbewährten – und gitarrenlastigen – Metal- und Rock-Klassikern für hervorragende Stimmung. Die Bühne lag noch in mysteriöses Dunkel gehüllt, hin und wieder gab’s Nebel von oben. Daran sollte sich auch eine Weile nichts ändern … Weiterlesen

10.05.2013 – Motorpsycho, Backstage Werk

You gotta hang on to the trip you’re on …

 

 

motorpsycho-1Das Backstage Werk füllt sich anfangs nur langsam, auch wenn die Seitenränge abgehängt sind. Man kann sich bequem ganz vorne an die Absperrung stellen, ohne dass einem der Platz streitig gemacht wird. Um kurz nach acht, der Saal ist inzwischen relativ gut gefüllt, läuft der Roadie zum letzten Mal über die Bühne und positioniert die letzte Gitarre, die Spannung im Publikum steigt, Motorpsycho betritt die Bühne.

Nach einem knappen „Guten Abend“ legen die Norweger mit „Year Zero“ los. Der Song beginnt ruhig, die Bühne ist in blaues Licht getaucht. Man hat Zeit, erst einmal die Bandmitglieder zu studieren. Mir als Motorpsycho-Neuling fällt erst einmal auf, dass der Bassist Bent Sæther (übrigens ein Linkshänder) in der Mitte der Bühne steht – das wundert mich allerdings nicht lange: Bent ist nicht nur Bassist, sondern auch Leadsänger von Motorpsycho. Weiterlesen