,

Reisebericht: Punk in Thailand 4/4

Für immer Punk – Part 4/4

20181118_003345

Immortal Bar, Bangkok

Typhoon, den wir in der Mohawk Bar kennengelernt hatten, hat uns sein Kommen schon angekündigt, und so machen wir uns mit dem Taxi auf zur Immortal Bar. Nicht weil wir so dekadent sind, sondern weil das der einfachste und zugleich billigste Weg ist. Dort angekommen sehen wir ihn gerade noch mit zu Spikes gestylten Haaren in den 7Eleven ums Eck reinstolpern, also lauern wir ihm erst auf und holen uns dann auch noch ein Kaltgetränk. Vor der Immortal Bar treffen wir auf seine Freunde von der Band Chaos Of Society. Die Jungs haben schicke bunte Irokesenhaarschnitte, keine Ahnung wie das bei der Luftfeuchtigkeit hier hält. Überhaupt ist gutes Styling wichtig, mit ihren Nietenwesten sehen sie aus, wie man sich gute Punks eben vorstellt. Typhoon trägt sogar eine Lederjacke trotz der Wärme, wir haben nachts noch ca. 28° Celsius. Weiterlesen

Reisebericht: Punk in Thailand 3/4

Für immer Punk – Part 3/4

20181116_210634

Jools Bar, Bangkok

Praktischerweise liegt Jools Bar in Laufweite von der legendären Khao San Road, in deren näherer Umgebung ohnehin die meisten Traveller ein Zimmer beziehen. Ein kurzer Weg über die Khlong-Brücke Richtung Nordosten, und dann fällt mir auch schon das große Punks-not-dead-Poster an der Wand ins Auge. Es gibt einen kleinen Außenbereich mit zwei Tischen, und drinnen einen kleinen englischen Pub mitsamt „Beer on tap“, den obligatorischen Tresenhandtüchern, ein paar Barhockern und zwei, drei weiteren Tischen. An den Wänden hängen jede Menge Konzertplakate, Plattencover und Picture-LPs. Sogar einige signierte Devotionalien sind dabei. Weiterlesen

Reisebericht: Punk in Thailand (2/4)

Für immer Punk – Part 2/4

20181107_201330

Blah Blah Bar, Pai

Pai ist eigentlich als alternatives Hippie-Städtchen bekannt, aber zum Glück nicht ausschließlich. Die Blah Blah Bar in Pai ist leicht zu finden, nur ein paar Meter vom Walking Street Nachtmarkt entfernt und kaum größer als ein kurzer Schiffscontainer. Die Seite und die Front lassen sich aber öffnen, so dass es trotzdem nicht beengt wirkt. Sie ist toll dekoriert, jede Menge Poster, Plattencover, kleine Schnipsel und Antifa-Aufkleber, und über der Bar hängt eine große Batcave-Fledermaus. Ich bin begeistert und fühle mich sofort wie Zuhause. Weiterlesen

Reisebericht: Punk in Thailand (1/4)

Für immer Punk – Part 1/4

Wenn ich auf Reisen bin, werden vorher die Einzelstationen der Reiseroute standardmäßig auf Gothic, Punk, Rockabilly, Psychobilly und Metal abgeklopft. Auf Subkultur im Ausland bin ich immer neugierig. Manchmal hat man dabei Glück und wird fündig, manchmal eben auch nicht. In Chiang Mai entdecke ich die Mohawk Bar, und am letzten Abend ist in Bangkok im Metal-Club Immortal scheinbar eine Hardcore Show. Na bitte!20181102_211148 Weiterlesen

,

Unterwegs: Münchner G’schichten: Die weiße Rose

Wahrlich coole Geschwister

rose6

Der Sommer geht dem Ende zu, die Schule hat wieder angefangen, bald beginnt das neue Semester an der Uni. Dort, am Geschwister-Scholl-Platz, wird traditionell gefeiert, Sand aufgeschüttet, um Strand zu simulieren, oder einfach nachts mit dem Wasser vom herrlich beleuchteten Brunnen sein erhitztes Gesicht abgekühlt.

Ob jeder weiß – vor allem die Neulinge an der LMU – was es mit diesem Platz und Gebäude auf sich hat?

Weiterlesen

,

Unterwegs: König Ludwig II. im Nymphenburger Schlosspark

Ein Märchenkönig-Meer

kini1

c) juk, Hallo München

In einer Zeit, in der viele politikverdrossen sind und sich gar wünschen, Bayern wäre eine Monarchie und König Ludwig – der Märchenkönig – würde noch regieren, hat sich das Bayerische Kunstministerium etwas Schönes ausgedacht. Zum 173. Geburtstag König Ludwigs Ende August hat der Künstler Ottmar Hörl 100 Ludwig Büsten in Nymphenburg aufgestellt.
Weiterlesen

,

Unterwegs: Einmal ein etwas anderer Street-Art-Tipp: München-Obersendling

Siemens City goes Crazy Town!

f6

Münchens Street-Art-Szene ist groß, sie hat Tradition, und sie hat einige sehr bekannte Künstler und Ecken. In ganz München kann man immer wieder einen Loomit, einen blauen Vogel der ADK Crew, ein schrilles Girlie von Beastiestylez sehen. Wir haben noch die Viehhofmauer (unsere Hall of Fame), die Donnersberger Brücke, die Unterführung am Friedensengel, das Werksviertel, die Brudermühlbrücke – lauter coole Locations!

In letzter Zeit hat sich aber ein Viertel gemausert, das eigentlich völlig unspektakulär daherkommt und fast nirgendwo groß erwähnt wird: Obersendling und sein gemischtes Gewerbegebiet. Die Straßen um die Boschetsrieder- und Aidenbachstraße sowie die Ecken um die U-Bahnhaltestellen Aidenbach- und Machtlfingerstraße bieten auf den ersten Blick nicht viel Schönes. In Seitenstraßen aber gibt es dann doch hübsche kleine Häuserzeilen und das ein oder andere Café oder Biergärtchen. Und es gibt ganz plötzlich auffallend viele Graffitis. Lasst mich diese euch vorstellen:

Weiterlesen

Unterwegs: München-Tipps für den Sommer

Warum denn in die Ferne schweifen?

sb1

So, wir haben also heuer wieder einen „Jahrhundertsommer“! Temperaturen wochenlang über 30 Grad und solche Dinge. Was liegt näher, als sich am lauschigen See abzukühlen? Bloß – was für ein lauschiger See? Ich habe da eine Stelle am Starnberger See, die ich liebe. Doch all den Unkenrufen zum Trotz, dass München im August leer sei, habe ich oftmals keinen Parkplatz an meiner Lieblingsstelle gefunden. Im Westpark gibt es den entzückenden Mollsee mit dem noch süßeren „Gans am Wasser“. Voll! Außerdem wird gegrillt, was das Zeug hält, dass man beim Heimradeln kaum den Weg findet vor Rauch. Also an die Isar! Ich wohne ja an der Brudermühlstraße, dem Hotspot der Isar-Suchenden. Ich war dieses Jahr oft an der Isar. Mal hatte ich mit Steinen im Rücken zu kämpfen, mal mit Kronkorken und Zigarettenkippen, mit zu lauter Musik, mal mit zu viel und mal mit zu wenig Schatten. Dann hatte ich plötzlich, obwohl der Platz vorher so lauschig war, ein Rudel Grillender in Nasenweite.
Ach, was soll ich sagen, ich suchte nach einer Alternative.

Weiterlesen

,

Unterwegs: Street Art in Obersendling – Flying Förtress in der Gmunder Straße, München

Street Art Überraschung auf meinem Arbeitsweg!

Flying Fortress 2
Ich hatte vor wenigen Tagen 20-jähriges Firmenjubiläum. Wisst ihr eigentlich, was das bedeutet? Ich fahre Jahr und Tag in Sendling von der Brudermühlstraße zur Aidenbachstraße. Ich kann es drehen und wenden, wie ich will, ich brauche mit U-Bahn oder Auto bei normalen Bedingungen 15 Minuten (und habe dabei großes Glück, ich weiß!). Da passiert nicht viel außer ein paar Links- und Rechts-Überholern auf der Straße oder vorfreudigen Cappuchino-Müttern mit ihren Kinderwägen auf dem Weg zum Tierpark, falls ich mal die U-Bahn benutze.
Wie schön, wenn zwischendurch einmal optisch etwas geschieht! Plötzlich war eines Tages im Juli ein wundersames, schönes Graffiti an der Gmunderstraße zu sehen, gleich angrenzend an den U-Bahnhof Aidenbachstraße.

,

Unterwegs: Münchner Gschichten: Das Uhrmacherhäusl in Giesing

Und plötzlich war es weg!

uhrmacher1

Münchens Stadtteil Giesing, genauer Obergiesing, ist ein pulsierendes Verkehrsgewühl: mit einer U-Bahn (Silberhornstraße) direkt im Zentrum, durchfahren von Autos, Bussen, Trambahnen. Die Tegernseer Landstraße, liebevoll TeLa genannt, durchzieht das Viertel. Den ganzen Verlauf nach ist sie gesäumt von Läden, Geschäften und Kneipen. Am Anfang – oder Ende, je nach Betrachtungsweise – steht das 60er Stadion, das auch regelmäßig Besucherströme über Giesing ergießt. Links und rechts der Tegernseer Landstraße aber herrscht teilweise Idylle. Da sind zum Beispiel die Untere und die Obere Grasstraße. Das ist ein Wohngebiet aus Kleinhäusern, die zwischen 1830 und 1860 erbaut wurden und unter Denkmalschutz stehen. In der Oberen Grasstraße 1 stand beispielsweise ein ehemaliges Handwerkerhaus, das nach der Kriegszerstörung 1944 wieder aufgebaut wurde. War es eine schmucke Schönheit? Eher nein. Aber diese niedlichen, geduckten Häuser in diesem Viertel machen dessen urigen Charakter aus. Ein Mikrokosmos im Makrokosmos eben.

Aber am 1. September 2017 wurde das Haus Nr. 1, genannt das Uhrmacherhäusl, illegal abgerissen.

Weiterlesen