Besser als der Bayerische Filmpreis!

 

Der Münchner Autor Su Turhan stellte am 17. Januar sein neues Buch Bierleichen vor. Nachdem ich sein Vorgängerwerk Kommissar Pascha mit Freude gelesen hatte, konnte ich mir diese Premiere nicht entgehen lassen. Als passenden Rahmen wurden Interessierte vom Verlag Knaur und Autor in das Paulaner Bräuhaus am Kapuzinerplatz in München gebeten.

Weiterlesen

original-sb-01Leonardo da Vinci:
Vorbild Natur – Zeichnungen und Modelle

 

Sonntag, ein bewölkter Tag in München. Was tun? Es gibt derzeit die Ausstellung „Leonardo da Vinci – Vorbild Natur, Zeichnungen und Modelle“ im Deutschen Museum München! Bei der Ankunft auf der Museumsinsel bin ich überrascht: Lange Schlangen stehen an verschiedenen Eingängen und vor separaten Kassenhäuschen, die Idee eines Museumsbesuchs hatten wohl noch andere. Dank einer Jahreskarte geht es schnell an den Menschenmassen vorbei und hinauf in den ersten Stock. Es gibt nur wenige Hinweise, aber versteckt hinter den Flugzeugen, auf der rechten Seite, hinter der Treppe zur Raumfahrt, geht es in einen hell ausgeleuchteten großen Saal. Weiterlesen

Wortgewalt in Bild und Ton

Wenn man das Äußere des Künstlers Woodkid betrachtet, würde man ihn definitiv nicht der schwarzen Szene zuordnen. Mit Baseball-Cap, Hoodie-Jacke, weiten Hosen und Vollbart hätte ich der Person Yoann Lemoine, wie der 1983 geborene, französische Künstler im bürgerlichen Leben heißt, nicht zugetraut, dass die düsteren Themen und Klänge seiner Songs und Videos tatsächlich aus seiner Feder stammen, und dass die klare tiefe Gesangsstimme tatsächlich ihm gehört. Die Person hinter dem Namen habe ich ohnehin erst recht spät wahrgenommen, war ich doch gleich von erster Minute an verzaubert von der Bildgewalt seiner Musik, der Worte und den dazu passenden Videos.
Weiterlesen

Gut gemeint, schlecht gemacht

k-d-1-20131214_203307Bei manchen Veranstaltungen überlegt man sich genau, ob man hingeht. Bei manchen denkt man lange darüber nach, ob und wie man die Review schreibt. Aber ganz vorenthalten möchte man den Lesern die Bemühungen und einen eigentlich gute Abend dann doch nicht.Kraut und Drastik klingt vorerst befremdlich und es sind wohl doch die Namen, die das Publikum anziehen. Michael Rother, Stabil Elite, Carl-Ludwig Reichert, meinetwegen auch Peter Wacha. Sie alle sitzen zusammen auf dem Sofa im Werkraum der Münchner Kammerspiele – ein kahler Raum mit einer Ziegelmauer, etwas familiär angehaucht durch die Couch und die beiden Stühle, die irgendwie Retro sind. Bald wird klar, dass die Veranstaltung ausverkauft ist und viele an Krautrock interessiert sind, weil sie die Anfänge noch erlebt haben oder etwas später auf den Geschmack gekommen sind. Weiterlesen

Mädchensmartphone

img_2940Wenn man Großes gewohnt ist, Finger weg! Natürlich hat das LG Optimus L3 seine Vorzüge, ganz klar, aber beginnen wir trotzdem mal mit etwas, das vielen eher als Nachteil erscheinen wird: die Größe. Im Vergleich zu anderen Smartphones ist der Touchscreen recht klein, und eine Umstellung fällt zu Beginn etwas schwer. Man vermisst einfach die Möglichkeiten, die mehr Fläche bietet. Davon abgesehen kann es aber gar nicht schaden, ein etwas kleineres Mobiltelefon in der Hand zu halten, es lässt sich auch pragmatisch betrachtet besser verstauen. Weiterlesen

Doctor Sleep im Circus Krone

Als ich hörte, der „Meister des Horrors“ komme nach München, dachte ich, ich bin in einem Traum. Doch nach mehrfachem Kneifen wurde mir klar: Es ist tatsächlich so!
Stephen King kommt über den großen Teich nach München – dafür mussten natürlich auch unbedingt Karten her, das konnte ich mir nicht entgehen lassen. Zum Glück gibt es gute Freunde, die sich mittags an den PC setzen und pünktlich zum Vorverkaufsstart die Reservierungsmail verschicken können.
Nach gefühlten Jahren an Wartezeit rückte der 19.11.2013 immer näher. Gut gelaunt und total gespannt erreichte ich den Circus Krone in München. Eine ewig lange Schlange wand sich bereits davor, doch der Einlass verlief komplikationslos und zügig. Die Platzwahl hätte ich nicht besser treffen können. Circa 10-15 Meter trennten mich von der Lesebühne und somit vom Meister.
Ungeduldig und hibbelig schaute ich ständig auf die Uhr. Die Zeit wollte einfach nicht vergehen. Weiterlesen

Die technische Hungersnot

Eine Woche ohne Wi-Fi. Ob man das aushalten kann? Im ersten Augenblick schreit man ganz laut JA!, wenn man die Einladung zu dieser Challenge von Linksys erhält. Diese euphorische Zustimmung wird dann etwas leiser vorgetragen, wenn man sich vor Augen führt, auf was man sich da eingelassen hat – sprich: Am Mittwoch, dem 20. November 2013 wurde mir schlagartig klar, was das heißt. Zu Hause darf ich nicht einfach mal eben mein Laptop unter den Arm klemmen und ins Wohnzimmer gehen, um gemütlich auf der Couch ein paar Emails zu beantworten. Auch ist es nicht möglich, in der Küche während des Kochens nebenbei das Rezept zu studieren – als würde ich nach Rezept kochen … Weiterlesen

Vier Möglichkeiten in einem Gerät

img_2078Welche Ansprüche stellt man an einen Router? Wenn man Profi ist, sind diese sehr hoch, und das Gerät muss auf dem neusten Stand sein; perfekte Performance, schnellste Verbindung, eben alles, was man sich für einen reibungslosen Internetzugang wünscht. Ist man allerdings Laie, sieht das schon anders aus. Das technische Gequatsche könnte genauso gut auf Chinesisch sein, und man würde es gleichermaßen nicht verstehen. Will man sich einen Router kaufen, ist man daher oft auf den Rat von Verkäufern angewiesen, die ohnehin nichts anderes wollen, als Geld verdienen. Manch einer hat aber auch einen guten Kumpel, der sich auskennt und genau zu wissen meint, was man braucht. Ist das so? Weiterlesen

Viele gut erzählte Geschichten

 

Samstag, 28.09.2013, in der Münchner Traditons-Gaststätte Schlachthof, dessen Saal um 19.30 Uhr gut gefüllt ist. Im Rahmen des herbstlichen Krimifestivals München stellt Friedrich Ani hier sein neues Buch M vor (s. Buchrezension) und lässt noch anderes aus seiner Feder hören. Die Hauptperson des Abends bewegt sich zwischen den Biertisch-Garnituren wie einer unter vielen, unterhält sich, lächelt und begrüßt Gäste.

Um 20 Uhr begrüßt der Droemer-Verleger Hans Peter Übleis die Anwesenden. Er weist darauf hin, dass vor zweieinhalb Jahren der letzte Hardcover-Krimi mit und um Tabor Süden erschienen ist. Laut seiner Aussage findet die Suche nach vermissten Personen in München und Umland mittlerweile auch im hohen Norden großen Anklang. Ani verfasst außerdem Jugendbücher, die mitunter auch schon verfilmt wurden (zum Beispiel „Wie Licht schmeckt“), und versucht durch seine Lesungen in Schulen junge Menschen für das Medium Buch und das Lesen zu interessieren. Weiterlesen

„Nicht authentisch sondern phantastisch“

 

Das Mittelalterlich Phantasie Spectaculum – oder kurz auch „MPS“ genannt – das „größte reisende Mittelalter Kultur Festival der Welt“ feiert das 20. Jubiläumsjahr. Auf dem weitläufigen Wiesengelände des Schloss Maxlrain, Nähe Bad Aibling, fand auch diesen September wieder das deutschlandweit bekannte, fahrende Mittelalter-Event statt.

Um ca. 14:00 Uhr brechen wir in München auf, um uns über die A8 auf den Weg nach Maxlrain zu machen. Nur ca. 45 Minuten später treffen wir dort ein. Der Parkplatz, der ehemals auf den Wiesen vor dem Gelände gelegen war, wurde kurzfristig auf Grund von Regenfällen in den Tagen vor der Veranstaltung in Teilen auf einen weiter entfernten, dafür befestigten, Parkplatz in Mietraching verlegt. Der Shuttlebus fährt regelmäßig in 15-minütigen Abständen und befördert die Gäste kostenlos zum drei Minuten entfernten Gelände.

Weiterlesen