CD: Audrey Horne – Blackout

Ready – steady – go!

Audrey Horne_BlackoutDemnächst werden Audrey Horne Zwischenstopp in München machen, die Norweger spielen im Rahmen ihrer diesjährigen Tour am 25. Januar im Feierwerk. Auf der Hardrock-Setlist stehen sicher einige Titel aus ihrer neuesten CD Blackout. Ich konnte schon mal reinhören – die Vorfreude auf’s Konzert ist damit größer geworden.

Einen starken Beginn hören wir mit „This is war“, die Gitarren und das Schlagzeug stellen das Intro, dann wird’s wieder mal temporeich. Mächtig und visuell geht es weiter mit „Audrevolution“:

Einen „Blackout“ kann so manches holde Wesen bewirken, es geht im obigen Stil weiter. „This one“ ist musiktechnisch etwas weicher, was mir auch sehr gut gefällt. Audrey Horne haben auf ihren letzten Longplayern (Youngblood und Pure Heavy) immer wieder solche Kontraste dabei. Der „Midnight man“ steht dann wieder unter Volldampf – ein schöner Hardrocksong mit allen passenden Attitüden. Mit einem Drumsolo wird „Light your way“ eingeleitet, mein inneres Schlagzeug freut sich! Der Track ist Rhythmus-geladen, im Hintergrund kommt immer wieder ein wildes Harmonium zum Einsatz. Eine diabolische Seite zeigt „Satellite“ auf, stimmungsmäßig gut wiedergegeben durch Instrumente und Gesang. Zu Anfang vernimmt man noch nicht, dass „Naysayer“ live gespielt wird, erst am Ende. Temporeich, rockig, Audrey Horne! Was freu ich mich auf den Titel beim Konzert. Live geht es mit der bezaubernden „Rose Alley“ weiter, Torkjell legt eine große Portion Gefühl mit rein – für mich ein passender Abschluss, da mir leider die letzten zwei Titel nicht vorliegen.

Bei diesem Album sind wieder einige Hooklines dabei, die einem nicht aus dem Kopf gehen. Es sind unterschiedliche Texte (mal frech, herausfordernd, mal sich den Gefühlen ergebend), aber immer mit den gewissen hardrockigen Bausteinen. Die Herren aus Bergen geben wieder einmal alles an den Gitarren und setzen schöne Highlights, danke Arve Isdal, Thomas Tofthagen, Espen Lien (Bass). Kjetil Greve bekommt einen herrlichen Solopart, weiß sich klanglich durchzusetzen und zu führen. Torkjell Rød ist ein smarter, cooler, frecher Sänger, der den Songs Leben verleiht, egal ob von der holden Weiblichkeit betört oder mit den Mannen auf Revolution aus. Hier wird die Freude an der Musik direkt von der Band ans Publikum weitergegeben. Ein sehr guter Grund, um auf ein Audrey Horne-Konzert zu gehen.

Anspieltipps: Audrevolution, This one

:mosch: :mosch: :mosch: :mosch: :mosch:

Audrey Horne: Blackout
Napalm Records, Vö. 12.01.2018
€ 14,99
https://shop.napalmrecords.com/audrey-horne-blackout-digipak-cd.html

Tracklist:
01 This is war
02 Audrevolution
03 Blackout
04 This one
05 Midnight man
06 Light your way
07 California
08 Satellite
09 Naysayer
10 Rose Alley
11. Juggernaut
12. The End

Tourdaten:
18.01.2018 DE – Berlin, Musik & Frieden
19.01.2018 NL – Arnhem, Willemeen
20.01.2018 FR – Paris, Le Petit Bain
21.01.2018 DE – Frankfurt, Nachtleben
22.01.2018 DE – Cologne, Jungle
24.01.2018 CH – Oberentfelden, Börömpömpöm
25.01.2018 DE – Munich, Kranhalle
26.01.2018 DE – Dresden, Beatpol
28.01.2018 DE – Hamburg, Hafenklang

(718)

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] auf der Bühne zu verteilen und Einstellungen vorzunehmen. Mit ihrem neuesten Album Blackout (Review) waren sie in der kurzen Zeit seit Veröffentlichung (12.01.18) bereits „Album of the Month“ […]

Kommentare sind deaktiviert.