CD: Blues Pills – Lady in Gold – Live in Paris (Doppel-CD)

Mittendrin

Blues Pills Live in ParisMit Lady in Gold – Live in Paris geben die schwedischen Bluesrocker Blues Pills all ihren Fans und dem noch unwissenden Rest die Möglichkeit, bei einem ihrer Konzerte dabei zu sein. Das Album wurde am 30. Oktober 2016 im Pariser „Trianon“ aufgezeichnet. Elin Larsson (Gesang), Dorian Sorriaux (Gitarre), Zack Anderson (Bass), André Kvarnström (Schlagzeug) und der ca. 1200 Personen starke Backgroundgesang (sprich: Publikum) liefern eine tolle Show, die man mit dieser CD wann und wo auch immer nachverfolgen können.

Blues Pills sind eine relativ junge Band (Gründung 2011) aus Örebro, aber was sie mit Lady in Gold – Live in Paris abliefern ist ein starkes Stück. Die Produktion hat sich etwas hingezogen, da es nach dem Debütalbum Blues Pills (2014) und dem folgenden Lady in Gold (2016) auf Tour ging. Gespeist aus den zwei Alben haben sie mit der vorliegenden CD, die es auch als DVD gibt, eine sehr schöne Setlist zusammengestellt. Allein schon mit dem ersten Stück, „Lady in Gold“, die den weiblichen Tod darstellt, ist man schon mittendrin im Konzert. Die Begleitung und das Einzelspiel der Gitarre sind immer wieder phänomenal, da gibt es sehr viel Spielfreude und -raum. Auch das Zusammenspiel mit dem Harmonium, wie bei „Little Boy Preacher“, wirkt immer wieder sehr gut. Die stimmliche Leistung von Elin ist großartig, sie hält in vielen Tonlagen und erzeugt Stimmung im Lied wie auch im Publikum. Das Schlagzeug fordert bei „Won’t go back“ so einiges von ihr ab, aber sie hält Stand, über die ganzen 75 Minuten Albumlänge hinweg. Allerdings gibt es auch ruhigere, bluesigere Stücke, die mit der richtigen Portion Gefühl von Instrumenten und Gesang transportiert werden („Black smoke“, „Little sun“). Überraschend ist das auf Schwedisch gesungene „Bliss“, mitreißend „Elements and things“, eine Coverversion von Tony Joe White aus 1969. Die Gitarre wagt sich dabei ins Auge eines Sturms und spielt die Akkorde in hohen Lagen. „High Class woman“ widmet Elin Larsson den anwesenden französischen Frauen, mit „Devil Man“ ist das Livefeeling am Höhepunkt, es ist ein berauschender Moment für alle. Eine der drei Zugaben ist eine Art Liebeslied: „I felt a chance“. Es wird nur vom Keyboard begleitet, sehr berührend.

Mit Lady in Gold – Live in Paris ist Blues Pills ein sehr mitreißender, volltönender rockiger, bluesiger Live-Mitschnitt gelungen. Dies wurde auch bereits durch einen deutschen 29. Chartplatz im November honoriert. Auf dem Album werden neun Titel vom aktuellen Album Lady in Gold und fünf vom Debütalbum wiedergegeben, „Bliss“ stammt von der gleichnamigen EP, also ein Querschnitt ihrer ersten Veröffentlichungen. Es wird Stimmung transportiert, es wird gerockt, die Texte erzählen zum Teil aus dem Leben und Erfahrungen der Schreiberin Elin. Mit mir hat sich die Band auf jeden Fall einen neuen Fan erspielt.
Neben der hier besprochenen Doppel-CD erschien das Album auch als Doppel-CD im Digipak mit DVD oder BluRay, außerdem gibt es noch die Fassung als Doppel-LP in verschiedenen Farben. Ich bin mir sicher, dass die DVD eine noch umfassendere Stimmung und Performance rüberbringt.

Anspieltipp: Little Boy Preacher, Elements and things, I felt a chance

:mosch: :mosch: :mosch: :mosch: :mosch:

Blues Pills: Lady in Gold – Live in Paris (2 CDs)
Nuclear Blast Records, 03.11.2017
15,99 € (Nuclear Blast Records)

Tracklist:

CD 1
1. Lady in Gold 5:01
2. Little boy preacher 7:09
3. Bad talkers 3:49
4. Won’t go back 4:16
5. Black smoke 5:06
6. Bliss 4:26
7. Little sun 4:59
8. Elements and things 5:41

CD 2
1. You gotta try 4:27
2. High class woman 4:52
3. Ain’t no change 5:16
4. Devil man 5:51
5. I felt a change 5:12
6. Rejection 4:25
7. Gone so long 4:58

www.bluespills.com

www.facebook.de/bluespills

www.nuclearblast.de/bluespills

(494)