Filmmusik mit allen erforderlichen Beigaben

In jedem italienischen Temperament steckt eine große Oper. Daniele Mazza ist da keine Ausnahme. Das aus der Emilia Romagna stammende Multitalent krönt seinen Aufstieg in der Welt der neoklassischen Musik mit einer Orchesterkomposition, dem ersten Soloalbum seiner Karriere: Immortals, eine filmischen Partitur, wie geschaffen für das Kino.

Das Drehbuch für den passenden Fantasy-Streifen zum Soundtrack der Unsterblichen muss erst noch geschrieben werden, aber das Drama ist musikalisch aufbereitet: Von der großartigen Ouvertüre „Immortals“ zu einigen lieblichen Klaviermelodien wie zum Beispiel in „Believe in dreams“ mit dem Einsatz einer E-Gitarre, mit Dramatik und chinesischen Assoziationen in „The floating fortress of the rising sun“, zum heroischen Kampfgebrüll mit einem traumhaften Flug auf dem Rücken des Drachens bei „In the heart of battle“ und „Riding the dragon“, verbunden mit der tickenden Uhr und Angriffen von jeder Seite in „Darkest night“. Die Szenerie steigert sich bei „Taykos secret force“, es folgt ein starkes Duett mit Sopranistin Sara Squadrani (von Ancient Bards) in „Time to go“ und lässt auch den leidenschaftlichen Schlusskuss in einem romantischen Sonnenuntergang mit „Time to go“ nicht aus.

Immortals ist ein großes Aufgebot an orchestralen Instrumenten und Chor mit einer perfekten Dramaturgie. Davon profitiert das Kino, die Filmmusik lädt jetzt erst einmal ein, die eigene Fantasie schweifen und sich mitreißen zu lassen. Ein Epic Cinematic Filmscore in Reinkultur, durch und durch filmreif.
Der 1987 in Cesena geborene Daniele Mazza ist Gründer, Hauptsongwriter und Texter der Symphonic-Power-Metal-Band Ancient Bards. Mit Immortals will er ein breites Spektrum klassisch orientierter Musikfans ansprechen. Neben der Ausarbeitung der Arrangements saß Daniele auch als Toningenieur für den finalen Mix des Werks hinter dem Pult. Die Entstehung des Albums ist eine Leistung für sich, denn es entstand vorwiegend mit gesampelten Klangkörpern, wirkt jedoch wie ein 90-köpfiges Orchester, unterstützt von einem stimmgewaltigen Chor. Daniele arbeitet im Studio also ähnlich wie Hans Zimmer bei der Ausgestaltung seiner Ideen. Aresea-Sängerin Chiara Di Mare ist mit Background-Vocals zur Untermalung der Chor-Sequenzen zu hören. Die über den tiefen Klangteppich gezauberten Leadgitarren stammen von AncientBards-Gitarrist Claudio Pietronik.

:mosch: :mosch: :mosch: :mosch: :mosch: 

Daniele Mazza: Immortals
Limb Music, Vö. 29.10.2021
16,99 € z.B. bei JPC

Tracklist:
01. Immortals 1:36
02. Believe in dreams 5:12
03. The floating fortress of the rising sun 2:39
04. In the heart of battle 5:31
05. Darkest night 2:18
06. Tayko’s secret force 5:08
07. Time to go (feat. Sara Squadrani) 3:31
08. The wave of destiny 4:22
09. Riding the dragon 1:17
10. Beyond the horizon 3:16
11. Time to go (Instrumental) 3:33

www.danielemazzamusic.com
www.facebook.com/danielemazza.ab
www.instagram.com/daniele_mazza

(327)

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.