„Pretty fuckin‘ loud in Mexico City“

enforcer-live-by-fire-ii-album-cover-800x800Nach Solbrud (Link zur Review) schon wieder ein Livealbum, aber es geht ja gerade sonst nix. Die emsigen Jungs von Enforcer haben bislang fünf Studio-Alben rausgerotzt und touren sich unermüdlich den sprichwörtlichen Arsch ab. Mit Live by fire II, ihrem zweiten Live-Album, halten sie den bisherigen Höhepunkt fest. Es ist Zeugnis einer furiosen Show von Enforcer in Mexico City, die 2019 aufgenommen worden ist. Sowohl die Gatefold 2LP als auch die CD erscheinen mit einem umfangreich bebilderten Booklet. Die Fotos hat Sänger und Gitarrist Olof Wikstrand selbst zusammengestellt. Schlagzeuger Jonas Wikstrand, Bassist Tobias Lindqvist und Gitarrist Jonathan Nordwall vervollständigen das Quartett, das mit seiner Musik einen starken 80er-Vibe versprüht.

Das Album beginnt mit Fußball-Gesängen und zeigt ein bestens gelauntes Publikum, bevor Enforcer schließlich zu „Die for the devil“ ansetzen. Das ist als Einstieg gut gewählt, es gibt nicht direkt einen voll auf die Zwölf. Das hebt man sich für „Searching for you“ auf, vor dem das Publikum standesgemäß begrüßt wird. Leise dringt das Publikum zwischendurch mit „oh oh oh“ durch, und wer eine Enforcer-Show kennt, kann sich bestens vorstellen, wie hier bereits die Kuh fliegt, wie man so schön sagt. Da wird auch gleich „Undying evil“ hinterhergeschoben, und der Jubel ist entsprechend laut. Nun folgt die erste längere Ansprache von Olof, und er bittet das Publikum „From beyond“ mitzusingen. Das hätte er sich bei der Hymne eigentlich sparen können, auch ohne hätte die Menge „Pretty fuckin‘ loud in Mexico City“ für diesen Höhepunkt gesorgt. Für „Bells of Hades “ setzt sich Jonas ans Klavier, bevor es nahtlos in „Death rides this night“ übergeht. Wuchtig ist „Zenith of the black sun“, bevor Olof das Publikum auffordert: „Burn this place to the ground!“
Enforcer liefern dazu den Soundtrack mit dem Speed-Metal-Doppelpack „Live for the night“ und „Mesmerized by fire“, zu dem das Publikum „all the way to hell and back“ geschickt wird. Es folgt „One thousand years of darkness“, bei dem die Fans wieder ihre Stimmgewalt spüren lassen, Jonathan setzt zu einem vom Schlagzeug begleiteten Gitarren-Solo an, das schließlich in einen „City lights jam“ übergeht. Nach „Scream of the savage“ folgt auch das irgendwie obligatorische Drum Solo, das natürlich Schreie in der Menge provoziert. Nur Tobias bekommt keinen Soloeinsatz am Bass. „Run for your life“ schließt sich an, und bei der Hymne „Take me out of this nightmare“ darf wieder fleißig mitgesungen werden. Die Stimmung ist einfach grandios.
Die Band verabschiedet sich, und die Chorgesänge setzen ein bis zur ersten Zugabe „Destroyer“. Enforcer schwingen dabei eine mächtige musikalische Abrissbirne. Mit „Katana“ ergeht ein Gruß auf die andere Seite des Pazifiks. Olof putscht das Publikum noch einmal auf, und mit „Midnight vice“ endet dieser furiose Konzertabend.

Fazit: Lohnt sich das neue Live by fire II, wenn es schon ein Livealbum gibt? Definitiv. Das Mega-Album From Beyond war dort nicht vertreten, und hier stimmt außerdem einfach alles. Die Songauswahl steigert die Stimmung kontinuierlich, die Aufnahmequalität ist dabei hervorragend, und die Musik wird nicht durch Schreie oder Störgeräusche überlagert. Die Enforcer-typischen Ansagen machen das Erlebnis perfekt, das Live-Feeling kommt hautnah rüber.
Nachdem ich Enforcer das letzte Mal im kleinen Münchner Backstage Club gesehen hatte (Link zum Bericht), mutet es schon etwas skurril an, nun Ohrenzeuge eines Hallenkonzerts vor mehreren tausend Leuten zu sein. Aber eben das hört man immer wieder in Südamerika-Tourberichten auch von hierzulande kleinen Bands, und das Publikum in Mexico City wird seinem legendären Ruf gerecht und macht mächtig Stimmung.
Wenn man 80er-orientierte Bands wie Enforcer, Evil Invaders und Skull Fist mag, macht man mit Live by fire II definitiv nichts falsch. Der einzige Haken: Die noch immer geschlossenen Konzertbühnen werden sehr schmerzhaft in Erinnerung gerufen. Aber vielleicht ist genau das Absicht.
:mosch: :mosch: :mosch: :mosch: :mosch:

Enforcer – Live by fire II
Nuclear Blast, Vö. 19.03.2021
CD 15,99 €, 2LP 23,99 € erhältlich über Nuclear Blast
Homepage: https://www.facebook.com/enforcerofficial
https://enforcer.bandcamp.com/
https://www.nuclearblast.de/

Tracklist:
01 Die for the devil
02 Searching for you
03 Undying evil
04 From beyond
05 Bells of Hades + Death rides this night
06 Zenith of the black sun
07 Live for the night
08 Mesmerized by fire
09 One thousand years of darkness
10 Guitar solo + City lights jam
11 Scream of the savage
12 Drum solo
13 Run for your life
14 Take me out of this nightmare
15 Destroyer
16 Katana
17 Midnight vice

(1921)