Nächtliche Jams

Grott Lantern of GiusIn der Europäischen Heavy-Rock-Szene wird Belgien gerne mal von seinen größeren Nachbarn überschattet – und dabei völlig zu Unrecht. Denn neben dem Geburtsort des Desertfest Antwerp ist es auch die Heimat der Psychedelic-Instrumental-Rocker von Grotto, die am 18. Oktober Lantern of Gius in guter Stoner-Rock-Manier veröffentlichten.

Nach zwei erfolgreichen Alben 2016 und 2017 steht jetzt Album Nummer drei in den Verkaufsregalen. Beim Zuhören könnte man annehmen, bei den ausschweifenden, nächtlichen Jams dabei gewesen zu sein, die zu dieser CD führten. Vorbei an schweren Stoner-Riffs durchwandert man psychedelische Traumlandschaften innerhalb der 34 Minuten Spielzeit. Es treffen Elemente aus Post und Psychedelic Rock auf progressive Strukturen und verschmelzen zu einem langen, instrumentalen Trip. Das Album besteht aus genau zwei Songs, ohne die Spannung auf der Strecke zu lassen.

Marvin Dinneweth (Gitarre), Jeroen Moerman (Bass) und Arno Cottyn (Drums) haben gute Arbeit geleistet. Lantern of Gius reißt mich nicht aus den Socken, ist aber eine gute Stoner-Rock-Veröffentlichung.

 :musik: :musik: :musik: :musik:

Grotto: Lantern of Gius
Stickman Records, Vö. 18.10.19
€ 12,50 (CD) – € 17,50 (LP)

Tracklist:
1. Lantern of Gius
2. The 12th Vigil

(476)