Riffs und Kopfkino

 

k1600_550_garcia_rgb

Im Sommer diesen Jahres erschien das Debütalbum von und mit dem Namen John Garcia, dem ehemaligen Kyuss-Frontmann. Er verfolgt den Weg des Stoner- bzw. Desertrocks weiter, und dafür hat er sich tatkräftige Unterstützung von Danko Jones, den Die Dwarves-Bandmitgliedern Tom Brayton und Mark Diamond sowie einem weiteren Musiker aus der alten Kyuss-Formation, Nick Oliveri, geholt. Die Lust auf Abwechslung und Neugierde haben mir Stonerrock näher gebracht und meine Phantasie beflügelt:

Bei „My Mind“ sehe ich mich mit einer Flasche Alkohol in der Hand sowie mit Wut und Verzweiflung durch die grenzenlose Wüste tanzen. Die Kopfhörer blasen die rockigen Töne durch den Gehörgang, der Bass und die Gitarren lassen mich herumwirbeln, ich ergebe mich einfach der Musik. Das instrumentale, langatmige, perfekte Intro zu „Rolling Stoned“ besitzt einen wirkungsvollen Text. Der Rausch steigert sich. Herrlich hohe Gitarrentöne, der eigenartige, spröde Gesang zu „Flower“ bringen mich zum Nicht-Nachdenken, Mann, lass‘ es einfach so weiterlaufen. „The Blvd“ lässt zuhören und wirkt anfangs durch die ruhige Art und Weise, paralysiert komm ich mir wie in den Flowerpower-Bann gezogen vor, dann kommt der Hardrock-Einschlag, und dieser verleitet zum Bangen nach jeder Strophe. „5000 Miles“ klingt zu Beginn nach AC/DC, die Formation John Garcia entspringt imaginär vor mir aus dem Wüstenboden und singt bzw. spielt, bis die Klänge auch andere Menschen anlocken und sich eine wogende Menge daraus ergibt, Phantasie ist etwas Herrliches! Als nächstes entkommen den Gitarrensaiten schrille, nachtönende Klänge, es gilt einfach die Augen zu schließen und „Confusion“ zu erleben und zu genießen. „His Bullets Energy“, hier paart sich Wüstenstaub mit den Riffs und die strange Stimme legt sich dazu. „Argleben“ – ich habe keine Ahnung, was der Sänger damit meint. Im Grunde ist es mir auch egal, ich habe mich dem Stonerrock ergeben, die Serie wird nicht unterbrochen. Der Wüstenstaub erhebt sich durch das herbeigezauberte tanzende Publikum, der Banger-Meute gilt es auszuweichen, „Saddleback“ entlockt vielfältige Bewegungen. „All these Walls“, die Saiteninstrumente geben ihr Bestes, die Stimme lässt den Kopf rhythmisch nicken, von links nach rechts oder von oben nach unten, eine psychedelische Wirkung wird eingewoben. Es folgt „Her Bullets Energy“, die energischen Riffs fehlen, es gilt eher die Augen zu schließen und zu träumen. Robby Krieger (The Doors) war eine fixe Idee von John Garcia, bei diesem Titel hat er sich einen Traum verwirklicht. Der Song endet, ich finde mich wieder in der Realität, der Sand rieselt nur mehr hinter meinem inneren Auge, der Rausch verschwindet.

Stonerrock bzw. Desertrock – was ist das? Indiepedia liefert eine gute Erklärung: „Charakteristisch für den Sound des Stonerrocks sind definitiv die oft tiefergestimmten Instrumente und die effektbeladenen, undurchdringlichen Gitarrenwände. Diese sehr Riff-orientierte Instrumentenbasis wird entweder mit ausdrucksstarkem, ‚männlichem‘ Gesang kombiniert (es gibt wohl kaum Stonerrock-Bands mit Sängerinnen) oder bleibt instrumental.“ Dies trifft auf das neue Album John Garcia zu. Ferner wird der Musik eine „psychedelische Auswirkung“ zugeschrieben. Wenn ich mir die oben formulierten Zeilen durchlese, kann ich auch hier nur bejahen. Ich bin für mich froh, dass dieser Zustand sich nur durch das Anhören der Musik eingestellt hat.
Der zumeist kratzige, etwas verzerrte Gesang, die Untermischung von bluesigen Anteilen, Hardrock fehlt natürlich auch nicht, viel Bass und einige Hinhör-Momente sorgten einfach für einen nachhaltigen Eindruck, der sich sogar zum Kopfkino steigern kann. Zu „My Mind“ gibt es ein youTube-Video. Zwei Filme, zwei verschiedene Umsetzungen. Einzig die Wüste haben wir gemein.
Das Album war eine große Überraschung und kleine Offenbarung für mich. Vielen Dank an Mona von Napalm Records für den Tipp!

 

Anspieltipp: „The Blvd“

 

:buch:  :buch:  :buch:  :buch:  :buch:

 

John Garcia: John Garcia
Napalm Records, Juli 2014
€ 13,99

 

Playlist:
01. My Mind
02. Rolling Stoned
03. Flower
04. The Blvd
05. 5000 Miles
06. Confusion
07. His Bullets‘ Energy
08. Argleben
09. Saddleback
10. All these Walls
11. Her Bullets‘ Energy

(1530)

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.