Schaurig schöne Stimmen

 

Scala

Dem längsten Tag des Jahres ist der Titel des Albums geweiht. Kurz nach Sommersonnenwende, am 24. Juni, wurde es veröffentlicht. Anlässlich der exakt 20 Jahre, die es Scala, den Chor aus Mädchen im Teenageralter, und die Kolacny Brothers, bestehend den Dirigenten Stijn und den Pianisten Steven, als Gruppe gibt, erscheinen 20 bekannte Songs aus Rock und Pop, gecovert in der von Scala & Kolacny Brothers bekannten Art.

„Boys don’t cry“ beginnt mit sanftem Klavier, wie eine Etüde von Chopin.

Man muss den flotten, rotzig hingesungenen Song von The Cure schon kennen, damit man ihn hier identifiziert. Aber so ist es bei fast allen Liedern: Klavier, die engelsgleichen Stimmen, und wenn man nicht songsicher ist, rauschen – oder vielmehr schweben – die Stücklein an einem vorbei, ohne dass man sie erkannt hat. Dennoch ist es einfach schöne, entspannende und eindringliche Musik. Einzig flott interpretiert ist Queens Song über die Mädels mit den etwas festeren Hinterteilen. „Heroes“ gleich danach treibt einem fast wieder die Tränen in die Augen.

Auch bei diesem Album gilt: Scala & Kolacny Brothers muss man mögen, sonst gibt einem ihr musikalischer Stil nichts. Aber viele scheinen sie zu mögen, denn die eindringlichen Interpretationen werden immer wieder in der Werbung oder als Filmmusik eingesetzt, zum Beispiel in Trailern zu Filmen wie Zero Dark Thirty, Das Dunkle in dir, in Fernsehserien wie Downton Abbey, Simpsons, Sons of Anarchy, Homeland, Gotham und Criminal Minds. 2015 war ihr Nirvana-Cover von „Smells like Teen Spirit“ in der Dokumentation über Kurt Cobain zu hören. Ihre Version von David Bowies Klassiker„Heroes“ hat sich unlängst Ang Lee für seinen Trailer zum Film Billy Lynn’s long Halftime Walk geholt.

Wem diese langen Sommertage derzeit zu heiß und zu schwül sind, der lege diese CD ein. Die Mädchen mit ihren glockenklaren Stimmen lassen eine kühle Brise durch die Seele ziehen: schaurig und beruhigend zugleich.

:mosch: :mosch: :mosch: :mosch: :mosch2:

Scala & Kolacny Brothers – Solstice
Rhino, VÖ 24. Juni 2016
MP3 EUR 8,49 Audio-CD EUR 17,99
Gesamtlänge 1:15:45

Tracklist:
1. Boys don’t cry – The Cure
2. Sweet Dreams – Eurythmics
3. All of me – John Legend
4. Crash into me – Dave Matthews Band
5. Cloudbusting – Kate Bush
6. Fat bottomed Girls – Queen
7. Heroes – David Bowie
8. Hungry Heart – Bruce Springsteen
9. Survival – Muse
10. Dirty Diana – Michael Jackson
11. The One I love – R.E.M
12. Piggy – Nine Inch Nails
13. Strong enough – Sheryl Crow
14. Wake me up when September ends – Green Day
15. Womanizer – Britney Spears
16. Follow you, follow me – Genesis
17. In the Air tonight – Phil Collins
18. Barbie Girl – Aqua
19. I don’t like Mondays – The Boomtown Rats
20. Black Hole Sun – Soundgarden

(1459)