CD: Shock Therapy – Theatre of Shock Therapy

Hate is just a 4-letter word

SHock Therapy front-black-1440-coverNicht eine gute Grufti-Party kam zu Beginn meiner Gothic-Karriere ohne diese Textzeile von Shock Therapy aus, die damals von wirklich jedem der Anwesenden mitgesungen wurde. Sie stammt aus einem der Lieder, die eine ganze Generation von jungen Gruftis sozialisierten. Und selbst heute, über zwanzig später, sorgt der Song in den Clubs noch immer für eine gefüllte Tanzfläche, wenn er auch naturgemäß mittlerweile weniger oft gespielt wird.
1984 gründet der junge Gregory John McCormick, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Itchy Wiggle Christ, zusammen mit E. Keith Jackson die Band Shock Therapy. Der Name ist Programm, denn Itchy hatte zu diesem Zeitpunkt bereits zahlreiche Aufenthalte in psychiatrischen Kliniken hinter sich und nutzt die Musik als Ventil und zur Selbsttherapie. Gleich ihre erste selbstbetitelte Veröffentlichung schafft den Durchbruch mit dem darin enthaltenen Megahit „Hate is a 4-letter word“. Eine Steigerung ist danach kaum mehr möglich, das weiß aber auch die Band und entwickelt so eine große Experimentierfreude bezüglich Musik, Sounds und Texte, die zum Teil auch auf intensivem Drogenkonsum beruht. Kein Wunder, dass es regelmäßig Besetzungswechsel gibt, Itchy einmal ausgenommen. Das trägt vielleicht auch zur großen musikalischen Vielfalt bei. In der Zeit von 1984 bis 1997 veröffentlichen Shock Therapie zwölf reguläre Alben, deren Bandbreite von Industrial-Punk über Dark Wave und Gothic bis hin zu Wave reicht. Itchy verbüßt eine mehrjährige Haftstrafe, während der die Band ruht. Erst 2008 gibt es nach seiner Entlassung mit The Moon & The Sun ein neues Album, das eine Woche nach dem überraschenden Tod von Itchy erscheint. Nach dem Live-Album Live From Hell von 2013 ist nun die längst fällige Best-of Sammlung Theatre of Shock Therapy erschienen.

Auf dem 32 Songs umfassenden Doppelalbum wurde jedes Album mit mindestens einem Song berücksichtigt, sodass man wirklich einen umfassenden Eindruck gewinnt. Die vier Alben der „Hochzeit“ von Shock Therapy von 1985 bis 1990 sind dabei zusammen mit insgesamt sechzehn Songs vertreten. Lediglich das als Maxi veröffentlichte „I can’t let go“ fehlt. Es gibt mit Just Let Go: The Dark Years 1986 – 1990 bereits ein Compilation-Album, das sechzehn Stücke beinhaltet, von denen sieben auch auf Theatre of Shock Therapy enthalten sind.

Shock Therapy wollen demnächst auch live wieder auftreten, hierzu das Statement der Band:
„Einige Worte zum offiziellen Announcement vom 11.02.2017:
Shock Therapy möchten mit ihrer geplanten Tour und den CD-Veröffentlichungen die Werke des verstorbenen Sängers Itchy würdigen, sie den Leuten wieder in Erinnerung rufen und näher bringen.
Es geht NICHT darum, neue Songs zu schreiben, eine neue Musikrichtung anzustreben … das war nie die Idee.
Itchy wird NIEMALS ersetzbar sein. Das wissen wir alle !
Freut Euch auf unvergessene Songs, auf das Live-Feeling, auf die Stimmung. Lasst uns einfach feiern !“

In diesem Sinne, auf Itchy!

Fazit: Theatre of Shock Therapy bietet einen breiten Querschnitt über das Schaffen der Band und ist somit ideal sowohl für den Nachwuchs, um diese wichtige Szeneband kennenzulernen, als auch für Alt-Gothen, die sie wieder neu für sich entdecken und in Erinnerungen schwelgen können. Die Zusammenstellung der Songs finde ich gut gelungen. Diese sind zwar nicht chronologisch geordnet, aber dafür gewinnt das Album einen weitgehend homogenen Eindruck, was eben nicht unbedingt eine Selbstverständlichkeit ist. Daher gibt es eine klare Kaufempfehlung. Dennoch ist das Album Hate is a 4-Letter Word von 1991 meiner Meinung nach unverzichtbar und gehört in jeden Grufti-Plattenschrank. Es enthält nicht nur das komplette grandiose Debüt von 1985, sondern darüberhinaus noch weitere tolle Songs, die hier nicht alle berücksichtigt werden konnten.

Anspieltips: Hate is a 4-letter word, Deliver to me, Gut feeling, Pain, What compels me?, A dishonest man, Moldy.
Aber im Grunde genommen kann man wahllos einen Song wählen und sich überraschen lassen, schließlich ist dies ein Best-of-Album.

:mosch: :mosch: :mosch: :mosch: :mosch:

Shock Therapy: Theatre Of Shock Therapy
I Am Surprised Records, VÖ: 24.03.2017
MP3 Download 13,98 €, CD 17,99 €, erhältlich über amazon.de

Homepage: shock-therapy.band/
facebook.com/ItchyShockTherapy
iamsurprised.com/de

Tracklist:
CD 1 ……………………………………………… CD2

01 Morning Intro …………………………… 01 The glory of pain
02 Running ……………………………………. 02 Disorder
03 Deliver to me ……………………………. 03 What compels me?
04 Theatre if life ……………………………. 04 Brazen fools
05 Come and dance with me …………. 05 Let me go
06 Buried alive ……………………………… 06 You hate me
07 Gut feeling ……………………………….. 07 Projectile vomitting
08 Pain ………………………………………….. 08 Can I do what I want
09 Hate is a 4-letter word …………….. 09 A dishonest man
10 The window of my dreams ……….. 10 I never asked for this
11 Hard to face me ……………………….. 11 No fear of death
12 Hope I die tonight …………………….. 12 Everyone hates me (swishy nice thing)
13 I don’t even care ……………………….. 13 Playing with god
14 Touch me and die ………………………. 14 Shower of Indecision
15 Anti-Communication ………………… 15 Do you know what it’s like
16 Nth power of extreme ……………….. 16 Moldy

Discographie:
– 1985: Shock Therapy
– 1987: My unshakeable belief
– 1989: Touch me and die
– 1990: Cancer (Re-Release 1995)
– 1991: The great confuser
– 1991: Hate is a 4-letter word (Re-Release 1995)
– 1992: Just let go: The dark years 1986 – 1990
– 1992: Adventures in good music
– 1993: The many faces of hate (Maxi CD)
– 1994: Heaven and earth
– 1994: Santas little helper
– 1996: I can’t let go(Maxi CD)
– 1996: God
– 1997: No fear of death
– 1999: The past life: Out-takes and lost memories
– 2008: The moon & the sun
– 2013: Live from hell
– 2017: Theatre of Shock Therapy

(1465)