CD: Vintersorg – Till Fjälls, Del II (Vö. 30.06.2017)

Odins Söhne

695_Vintersorg_CMYKOdin, was bin ich froh, dass es noch Bands des alten Schlages gibt! 1998 erstand ich in einer Metalbörse das Debütalbum namens Till Fjälls! Der Sound hat mich damals sehr beeindruckt. Im Laufe der folgenden Jahre erschienen weitere beachtliche Alben wie Ödemarkens son (1999) oder das viel beachtete Album Jordpuls (2011). Ich gestehe, die schwedischen Vikinger Vintersorg etwas aus den Augen verloren zu haben. Die Formation wurde 1996 in Skellefteå (Schweden) gegründet und besteht aktuell aus Vintersorg (Vocals, Guitars, Bass, Keyboards), Mattias Marklund (Lead Guitar, backing Vocals) und Simon Lundström (Bass, Vocals). Nun liegt mir ihr aktuelles Album Till fjälls, del II (eine Doppel CD) zum Review vor, und ich ließ mich nicht bitten.

Das Album, das eine amtliche Produktion aufweist (Blind Guardian des Viking Metal) wird sogleich mit einem (Thors)Hammer eingeläutet: „Jökelväktaren“ hat alles, was es braucht, um eine Hymne zu werden. Mal Uptempo Drumming, mal Midtempo und dabei immer Viking bis auf die Knochen. Rasender Viking Metal, begleitet von majestätischen Gitarrenläufen und einem heroischen Gesang, der einem die Brust breiter werden lässt. Das gelegentlich eingestreute Black-Metal-Gekeife sorgt für Stimmung und harmoniert gut mit dem Rest. „En väldig isvidds karga dräkt“ beginnt recht stampfend und entwickelt sich zu einer lupenreinen Folk-Metal-Nummer. Vermutlich der ruhigste Song auf dem Album, obwohl doch metalisch zu Werke gegangen wird. Es gibt einige Folkanteile und ist sehr hörenswert. In „Lavin“, einer sehr rockigen Nummer trotz der im Song enthaltenen Black-Metal-Anteile, geht es ein wenig verspielt zu – verschiedene Stile im stetigen Wechel. Die Nackenmuskulatur wird recht strapaziert! Die Black-Metal-Ausbrüche wecken Erinnerungen an Norwegen. „Fjällets mäktiga mur“ ist der Ohrwurm des Albums. Melodien die einfach im Ohr hängen bleiben, eine Mordsrythmus und dieses mächtige Drum–Gitarre-Spiel. Heavy as fuck! „Obygdens pionjär“ erinnert mich brutal an Enslaved und Einherjer, zwei meiner absoluten Lieblingsbands! Gerade der Beginn klingt nach Wäldern im Nebel und Fackelwanderungen. „Vinterstorm“ und „Tusenåriga stråk“ könnten schon fast als Soundtrack für Vikings durchgehen. Diese Tracks sind so Viking Metal wie kaum ein anderes von mir bisher vernommene Stück. Episch, stampfend bauen sie eine dichte Atmosphäre auf, der man sich nicht enziehen kann. „Allt mellan himmel och jord“ würde ich als Progressive Viking Metal bezeichnen. Diese progessiven Rythmen bauen aufeinander auf. Das Stück entwickelt sich immer weiter und wird komplexer in seiner Struktur. Die abgöttisch genialen Riffs tun ihr Übriges. Im abschließendem Stück „Vårflod“ kommt zum ersten Mal die von mir so liebgewonnene Sängerin zur Geltung. Die Dame veredelte bereits den von mir heißgeliebten Song „Svältvinter“ aus dem Album Ödemarkens Son. Ein mehr als würdiger Abschluß und zugleich eine Hymne.

CD Nummer 2 führt den auf CD 1 eingeschlagenen musikalischen Weg fort. Gleich „Tillbaka till källorna“ zu Beginn ist mein Anspieltipp für die Black-Metal-Anhänger. Wuchtvoll produziert stampft und rast es nur so dahin, dass es eine wahre Freude ist. Melodischer Black Metal at it’s best mit gelegentlichen Folk Einsprengseln. „Köldens borg“ erinnert mich wiederum ein wenig an das Album Dragons of the North von Einherjer. In diesen Momenten genieße ich diesen von nordischer Folklore durchsetzen Schwarzedelstahl besonders. Tipp von mir: Hört euch mal als Vergleich Far, Far, North von Einherjer an. „Portalen“ hat zwar seine tobenden, rasenden Momente, will aber so gar nicht zur Atmosphäre des restlichen Albums passen. Aber das Outro des Albums beweisst wie schön schwedische Folklore sein kann. Ich fühle mich an Ulver zu deren Kveldssanger-Zeiten erinnert, und das ist super!

Fazit: Ein mächtiges Allbum! Die Produktion ist super, Instrumente wuchtig, Drums galoppieren und vor allem werden Refrains aufgeboten, bei denen man gerne selbst zum Berserker werden würde. Endlich wieder ein Album, das der Nackenmuskulatur ein Sixpack nach mehrmaligem Konsum beschert. Ein großes Kompliment an Vintersorg, bedenkt man, dass sie 1996 gegründet wurden und noch immer aktiv und voller Spielfreude wie zu Beginn ihrer Laufbahn sind. Mehr als kaufen kann ich euch nicht sagen, aber das unbedingt!

Vintersorg: Till Fjälls, Del II
Napalm Records, 30.06.2017
15,99€ https://shop.napalmrecords.com/vintersorg-till-fjaells-del-ii-digipak-2-cd.html

Band https://myspace.com/vintersorganic
Facebook https://www.facebook.com/vintersorganic/

Tracklist CD I
1 Jökelväktaren
2.En väldig isvidds karga dräkt
3 Lavin
4 Fjällets mäktiga mur
5.Obygdens pionjär
6 Vinterstorm
7 Tusenåriga stråk
8 Allt mellan himmel och jord
9 Vårflod

Tracklist CD II
1 Tillbaka till källorna
2 Köldens Borg
3 Portalen
4 Svart måne

(580)