Isländischer Stonerrock

Island, diese schöne Insel, bietet nicht nur herrliche Landschaften, Gletscher und heiße Quellen, die ich selbst schon besichtigen konnte, sondern auch Stonerrock im Geiste von Kyuss oder Fu Manchu. Volcanova haben sich auf diesen musikalischen Weg begeben und veröffentlichten am 21.08. ihr Debüt. Der Wüstensound vom Eiland aus Feuer und Eis klang interessant, mal schauen, was uns erwartet.

Samúel Ásgeirsson (Guitar), Þorsteinn Árnason (Bass) und Dagur Atlason (Drums) vereint nicht nur der Desertrock, sondern auch die jeweilige Stimmkraft, den Unterschied hört man immer wieder. Die verzerrten Saiteninstrumente klingen auf jeden Fall überzeugend, genauso haben es ihre großen Vorbilder vorgemacht. Eine gewisse düstere Stimmung ist auch hörbar, ich finde, das passt in diesem Zusammenhang sehr gut. Herrliche Bass-/Gitarrenläufe, ein Touch Jimi Hendrix und lange instrumentale Partien zeichnen „Stoneman Snowman“ aus, so soll das sein! „I’m off“ ist eine ganz andere Herangehensweise, eine zurückhaltende und dann entfesselte Instrumentierung, das lädt einen dann schon mal zum Bangen ein.
Die Bandmitglieder, die aus drei Ecken von Island stammen, kamen zusammen, um einen neuen Blick auf den Wüstensound zu werfen und diesen für sich zu erobern, das ist ihnen gelungen. Es wird Bandklassikern wie Black Sabbath gehuldigt, während dann wieder der eigene Groove mit virtuosen Gitarrensoli verbreitet wird. Interessant sind auch immer wieder die dreistimmigen Harmonien, die gut zum Stonerrock passen. Abgesehen vom musikalischen Geplänkel von so manchen sogenannten Radiohits ist das eine gelungene Abwechslung.
Auf Tourneen durch ihr eigenes Land und Schottland, der Teilnahme am Eistnaflug-Festival und bei den regelmäßigen Auftritten auf Support-Slots in der Hauptstadt Reykjavik mit unter anderem Sólstafir und Vintage Caravan haben sie bereits einige Live-Erfahrung, wollen wir hoffen, dass das bald wieder möglich ist, denn der Stoner-/Desertrock bekommt dabei eine ganz eigene Dynamik und besondere Wirkung.

Anspieltipp: s.o. und https://youtu.be/SbmUUAzjQp0

:mosch: :mosch: :mosch: :mosch: :mosch2: 

Volcanova: Radical Waves
The Sign Records, Vö. 21.08.2020
80 SEK Bandcamp https://volcanova.bandcamp.com/

https://www.facebook.com/volcanova

Tracklist:
1. Welcome (1:46)
2. Where’s the time? (4:20)
3. Super Duper Van (3:51)
4. I’m off (4:14)
5. Stoneman Snowman (5:59)
6. Sushi Sam (3:58)
7. Mountain (4:13)
8. M.O.O.D. (5:40)
9. Got game (5:03)
10. Lights (5:48)

(369)

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.