CD: YOU, VICIOUS! – YOU, VICIOUS!

Keine Kontrolle

MD096_YOU%20VICIOUS_Cover[1]Über die vorab erschienene EP#1 der französischen Elektro-Rocker YOU, VICIOUS! haben wir im Webzine bereits berichtet, nun ist auch das zugeordnete Album veröffentlicht worden, das die ehemaligen Frigo-Musiker Max Balquier und Bren Costaire aus dem französischen Rennes-Britany schlicht mit YOU, VICIOUS! betitelt haben. Man mag es mir verzeihen, dass Teile der Review identisch sind, denn die vier Songs der EP sind hier natürlich auch enthalten. Die Arbeitsweise der beiden hat sich nicht verändert. Balquier schafft am Synthesizer zunächst die Grundlage für den elektronischen Sound, und Costaire sorgt mit seinem Schlagzeugspiel für den Rhythmus. Balquier ergänzt dazu Bass und Gitarre und rundet das Elektro-Rock-Ensemble ab.

Der Opener „The distance from the sea“ fusioniert synthetische Klänge mit Gitarreneinsätzen und einem expressiven Schlagzeugspiel. Der Gesang hat dabei eine wehklagende Note, doch die ungewöhnliche Kombination aus Dance und Rock verhindert, dass hier melancholische Gefühle aufkommen. Bei „Pretty is all you have“ tritt die ungewöhnliche Gesangslinie besonders hervor, und durch die leicht experimentellen Elektronik-Elemente wird der Song abgerundet. Höre ich hier ein bisschen Kraftwerk-Einfluß heraus? Zum instrumentalen „Dance with the shaman“ kann man sich in Trance tanzen, wie es bei Schamanen oft üblich ist. Eine Synthesizer-Melodie, die mich stellenweise latent an das zentrale Thema aus Captain Future erinnert, trifft auf einen Rhythmus, der bei DAF entlehnt zu sein scheint. Das Schlagzeugspiel sorgt immer wieder für Break-Elemente und somit für Abwechslung, ohne jedoch den Tänzer aus dem Fluß zu bringen. Der erste neue Song „Control freak“ wird dramatisch inszeniert und weckt somit im Gegensatz zum Titel den Eindruck, dass hier jemand die Kontrolle verliert. „I’m not your control freak!“, das sich in einem Aufschrei entlädt.
Das folgende „Puzzle in me“ ist vom Gesang dagegen eher ruhig angelegt, auch wenn das Schlagzeug wieder prägnant ist und die Gitarren zwischenzeitlich für ordentlich Druck sorgen. Somit verläuft der Song immer an der Kante zum Entspanntsein entlang. Mit einem blubbernden Synthie-Sound beginnt „No more us“, trotzdem besitzt der Song eine ganz eigene Schwermut, zumindest bis zum Break. Das hochtönige und energetischere Finale des Songs weckt vom Gesang her bei mir Assoziationen zu „Heroes“ von Altmeister David Bowie, wobei ich nicht glaube, dass das im Songwritingprozess eine bewusste Absicht war. In „Trapped mind“ wird der Elektronik-Anteil sehr heruntergefahren und der Song somit im Wesentlichen auf die akustischen Elemente reduziert. Auch der Gesang passt sich der ruhigen Stimmung an. „Death rays from heaven“ beruht auf einem Thema, das mich sofort an das russische Volkslied „Kalinka“ erinnert und klingt, als wäre es gleichzeitig auf einem Xylophon und Glockenspiel gespielt worden. Dazu schleichen sich Elektro-Klänge ins Bild, die die Melodie dann auflösen. Der instrumentale Song ist recht experimentell aber gelungen und endet nach einem Stimmungswechsel in einem sehr tanzbaren Teil. Im Gegensatz dazu beginnt der letzte Track „Burn the house + its ghosts“ sehr ruhig, gewinnt aber sofort an Intensität, sobald der Gesang einsetzt. Als Abschluss des Albums ist der Song gut gewählt.

Fazit: YOU, VICIOUS! kombinieren auf ihrem selbstbetitelten Debütalbum Synthie, Elektronica und Rock zu einer ungewöhnlichen Mischung und kreieren so ihren eigenen Sound. Durch die echten Instrumente klingt der Sound wärmer als bei reinem Elektro-Wave, was durchaus eine willkommene Abwechslung ist. Außerdem schwebt über allem ein experimenteller Geist. Man spürt, dass die beiden Spaß am Ausprobieren haben und sich keiner enggesteckten Genre-Kontrolle unterwerfen.

Anspieltips: Dance with the shaman, Control freak
:mosch: :mosch: :mosch: :mosch: :mosch2:

YOU, VICIOUS! – YOU, VICIOUS!
Manic Depression Records, Vö. 10.09.2018
CD 12,00 €, LP 15,00 € erhältlich über Manic Depression Records
MP3 Download 9,00 €, erhältlich über Bandcamp
Homepage: https://www.facebook.com/youviciousband/
www.manicdepressionrecords.com

Tracklist:
01 The distance from the sea
02 Pretty is all you have
03 Dance with the shaman
04 Control freak
05 Puzzle in me
06 No more us
07 Trapped mind
08 Death rays from heaven
09 Burn the house + its ghosts

(228)