Film: Juliet, Naked

Fatale Verehrung oder: Männer, die nicht erwachsen werden können

Juliet nakedDer Filmprofessor Duncan (Chris O’Dowd) ist ein Musikbesessener, und er verehrt wahnsinnig den Singer/Songwriter/Rockstar Tucker Crowe (Ethan Hawke). Seine Wände sind gepflastert mit Berichten und Fotos von und über Crowe, obwohl dieser nur ein einziges Album („Juliet“) veröffentlicht hat und eigentlich danach aus der Öffentlichkeit komplett verschwunden ist. Nach über zwei Jahrzehnten bekommt Duncan von Crowe ein Demoband zugeschickt mit dem Titel „Juliet, Naked“, Akustikversionen seines damaligen Albums. Annie, Duncans Freundin (Rose Byrne) hat sich in all den Jahren des Zusammenlebens mit ihm schon so viel über Tucker Crowe anhören müssen, dass es eigentlich für ein Leben reichen sollte. Dennoch ist sie es, die als erste in das neue Album hineinhört.

Sie findet es nicht besonders gut. Duncan ist sauer. Es läuft schon seit einiger Zeit nicht mehr so richtig zwischen den beiden, und das ist jetzt das Tüpfelchen auf dem i. Kann man denn wirklich mit jemandem sein Leben verbringen, mit dem man die Basics nicht gemein hat? Duncan schreibt eine euphorische Kritik auf Tucker Crowes Fan-Website, Anne verreißt ihn. Doch das gefällt Crowe, denn bei ihr meldet er sich. Die beiden freunden sich schnell an, und als er real in ihr Leben tritt, bricht erst einmal Duncans Welt auseinander. Annie steht irgendwann zwischen ihrem irgendwie nie so recht erwachsen gewordenem Freund und dieser Kultfigur – die aber nach näherer Betrachtung auch nicht so recht viel zustande gebracht hat, außer etliche Kinder mit einigen Frauen.

Juliet, Naked ist wieder einmal eine leichte, süffisante, lustige und dennoch anrührende Verfilmung eines Nick Hornby Buches. Tatsächlich klappt diese auch ohne Hugh Grant, denn der fantastische und mit dem Alter immer besser werdende Ethan Hawke verkörpert die Rolle des verträumten, schrägen Musikers perfekt. Irgendwie muss ich während des Films immer wieder an die „Before-Filme“ denken: Before Sunrise, Before Sunset, Before Midnight. Endlose Auseinandersetzungen um Alles und um Nichts vor herrlicher Kulisse mit Ethan Hawke und – halt, nicht Julie Delpy ist es hier, sondern Rose Byrne! Die beiden Schauspieler harmonieren, als hätten sie noch nie mit jemand anderem gedreht.

:popcorn: :popcorn: :popcorn: :popcorn: :popcornsw:

Juliet, Naked
Genre: Drama, Romanze, Komödie
Regie: Jesse Peretz
Produktionsland: USA
Start in Deutschland: 15.11.2018, 1 Std. 38 Min.
Cast: Rose Byrne, Ethan Hawke, Chris O‘Dowd

 

(132)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.