Was ihr schon immer über eure Haustiere wissen wolltet

Pets

Ein Wohnblock in Manhattan. Jeden Morgen verabschieden sich Herrchen oder Frauchen von ihren goldigen Vierbeinern. Kaum schließt sich aber die Tür von außen, beginnt das geheime Leben der Haustiere. Der edle Großpudel schaltet sofort von Klassik auf Rock im Radio um, die fette Katze plündert den Kühlschrank, und der Dackel lässt sich vom Küchenmixer kräftig durchmassieren. Nur der Terrier-Mischling Max (Stimme: Jan Josef Liefers) sitzt geduldig und zufrieden den ganzen Tag vor der Eingangstür und wartet auf sein geliebtes Frauchen Katie (Stefanie Heinzmann). Es ist einfach die große Liebe für ihn. Eines Tages jedoch holt Katie Duke aus dem Tierheim, einen riesigen Neufundländer (Dietmar Bär).

Von Stunde Null an ist Max eifersüchtig, und er möchte ihn am liebsten loswerden, anstatt „beste Freunde“ oder „Brüderchen“ zu werden. Bei einem Ausflug gelingt dies fast, aber die beiden landen in den Netzen von Tierfängern. Von dort kommen sie zwar frei, aber ihre Befreier, die „Flushed Pets“ (von ihren Besitzern verlassene Haustiere), sind fast noch schlimmer. Die putzige, kleine Zwergspitz-Dame Gidget (Jella Haase), die heimlich in Max verliebt ist, organisiert einige Nachbarstiere, und nun gibt es ein irres und rasantes Abenteuer nach dem anderen zu bestehen. Werden Max und Duke gerettet und womöglich sogar tatsächlich „beste Freunde“?

Der Film beginnt wie ein Woody Allen Film – nur in Animation – postkartengleiche Ansichten der Skyline von New York, bunte Bäume, Indian Summer, schöne Szenerien, Jazzmusik. Die Tiere sind so liebevoll gestaltet und mit so realen und lustigen Verhaltensweisen ausgestattet, dass man fast vergisst, dass es sich um einen animierten Film handelt. Das Tempo nimmt dann aber dermaßen rasant zu, dass es zu einem irren Road Trip wird, mit Slapstick ohne Ende. Das tut mir etwas leid, denn hier musste ich zwangsweise geistig etwas abschalten, da ich mich mehr auf Witz, Drolligkeit und Gefühl eingestellt hatte.

Pets ist nicht der erste Coup der Regisseure Chris Renaud und Yarrow Cheney. Auch Ich – einfach unverbesserlich und diverse Minion-Abenteuer stammen von ihnen. Die deutschen Stimmen der Kuscheltiere sind unschlagbar passend ausgewählt und fast prominenter besetzt als im amerikanischen Original. Ein toller Spaß für Jung und Alt.

:popcorn::popcorn::popcorn::popcorn::popcornsw:

Pets
Produktionsland: USA
Genre: Animation, Komödie
Start: 28. Juli 2016 (1 Std. 27 Min.)
Regie: Chris Renaud und Yarrow Cheney
Mit den Stimmen von: Jan Josef Liefers, Dietmar Bär, Fahri Yardim, Jella Haase, Martina Hill, Stefanie Heinzmann, Uwe Ochsenknecht, Mario Barth, Dieter Hallervorden

 

(1525)