Film: Terminator: Dark Fate

Für John

terminator dark fateDamals, 1995, am Ende von Terminator 2, haben John Connor und seine Mutter Sarah „Skynet“ besiegt, den auf sie angesetzten T-1000 erledigt und somit die Menschheit gerettet, die gnadenlos von Skynet ausgemerzt oder verknechtet worden wäre. Drei Jahre später wähnen sie sich völlig in Sicherheit, als plötzlich weitere Terminatoren auftauchen, und ein T-800 tötet John und verschwindet wieder. Seitdem macht Sarah Connor nichts anderes, als Terminatoren zu jagen, die von Skynet in die Vergangenheit geschickt werden. Jedes Mal wird ihr der Terminator mit Angabe der Koordinaten auf ihrem Mobiltelefon angekündigt, mit nur zwei Worten: für John.
22 Jahre nach diesen Ereignissen lebt die junge Dani Ramos in Mexiko mit ihrer Familie ein unspektakuläres Leben. Dennoch wird sie plötzlich gejagt, und es stellt sich heraus, es ist ein weiterer Terminator, ein hoch entwickelter Rev-9, der durch die Zeit zurückgeschickt wurde.

Er will, er soll, er MUSS Dani töten, das will diese lange nicht begreifen, es ist auch alles plötzlich viel zu rasant. Ihr Bruder und ihr Vater werden von dem Terminator getötet. Eine junge blonde Frau, kämpfend, als wäre sie eine Maschine und kein Mensch, beschützt sie, und dann taucht wie aus dem Nichts plötzlich auch noch eine ältere Dame auf, auch diese eine wortkarge Killerin. Dani erfährt, bei der jungen Frau handelt es sich um eine um Implantate modifizierte Soldatin, Grace, die hiermit fast unzerstörbar ist, sowie um Sarah Connor, die Killerin, die schon einmal die Menschheit gerettet hat. Das ist nun ehrlich gesagt ein skurriles Trio. Eine völlig unschuldige junge Frau in der Jetztzeit, die nicht ahnt, dass sie einmal in der Zukunft eine große Rolle spielen wird, die junge Soldatin Grace, die in ihrer Zukunft noch nie etwas von einer Sarah Connor gehört hat, sowie Sarah selbst, die misstrauisch generell jedem gegenüber ist, erst recht jedem, der auch nur annähernd nicht menschlich erscheint.
Dieser hoch entwickelte Rev-9 ist leider anscheinend unzerstörbar, er ist ein Gestaltwandler, sich Wiederzusammensetzer, mit aller Kraft kämpfender und sie immer wieder aufspürender Killer. Deshalb können die drei Frauen jede Hilfe gebrauchen. Als sie mittels Sarahs Handy herausfinden, wer immer diese Tipps über neu aufscheinende Terminatoren abgibt, fliehen sie auf atemberaubende Art und Weise dort hin nach Texas – und werden da ausgerechnet mit dem Terminator konfrontiert, der damals Sarahs Sohn getötet hat. Hier gilt es sich zu beherrschen, sich zusammenzutun im Sinne der Allgemeinheit, denn was die Zukunft bringen würde, falls Dani nicht überlebt, das wäre mehr als die alles beherrschen wollenden Skynet, das wäre eine künstliche Intelligenz namens Legion, die einen globalen Atomkrieg auslösen will. Es kommt zu einem langen, verheerenden Kampf, zu einem wahren Showdown, an dessen Ende zwei Personen auf dramatische Art und Weise sich für eine andere aufopfern müssen.

Terminator: Dark Fate ist an und für sich der sechste Teil der Terminator Reihe. Thematisch aber schließt er direkt nach Teil 1 (1984) und Teil 2 (1991) an, so als gäbe es die Teile 3, 4 und 5 gar nicht. Das waren aber auch abstruse Filme, deren Handlung man schon beim Verlassen des Kinosaals nicht mehr wiedergeben konnte. Außerdem teilweise ohne Arnold Schwarzenegger und gänzlich ohne Linda Hamilton. Das Frauentrio ist es nämlich, was den Besuch dieses Films lohnt. Drei ganz unterschiedliche starke Frauen, allen voran Linda Hamilton. Tragen ausgerechnet hier in einem typisch amerikanischen Actionfilm Diskussionen um Gender/Diversity/Frauenquote/#metoo Früchte, sodass die Stars Damen sind? Dass man Linda Hamilton wieder ins Drehbuch schrieb, die so unglaublich toll aussieht und auch noch, typisch untypisch für amerikanische Schauspielerinnen, ihre Falten zur Schau tragen darf? Mir hat das zu sehen großen Spaß gemacht. Und auch, was aus der alten Killermaschine Arnold Schwarzenegger geworden ist. Schön, wenn Männer auch eine Meinung zu Kinderzimmervorhängen haben. Und einen wirklich guten Rat noch dazu: Wenn du trotz Mobiltelefonnutzung deinen Standort nicht preisgeben willst, dann lass das Telefon in der Kartoffelchipstüte drin!

:popcorn: :popcorn: :popcorn: :popcorn: :popcornsw:

Terminator: Dark Fate
Genre: Science Fiction
Regie: Tim Miller
Produktion: James Cameron
Nationalität: USA
Start in Deutschland: 24. Oktober 2019, 129 Min.
Cast: Linda Hamilton, Arnold Schwarzenegger, Mackenzie Davis, Natalia Reyes, Gabriel Luna u.v.m.

 

(327)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.