Halloween-Special: Lucifer – Season 1

Ein teuflischer Spaß

LuciferL.A. – im angesagten Club Lux tummelt sich die High Society, und eine junge Sängerin, in allerhand Skandale verwickelt, bittet den charismatischen Clubbesitzer Lucifer Morningstar um Rat. An sich nicht weiter aufregend, doch kurze Zeit später wird eben jene Sängerin vor der Tür des Ladens aus einem fahrenden Auto heraus erschossen. Wer auch immer der Mörder ist, er hat jetzt ernste Probleme, denn der Clubbesitzer ist tatsächlich niemand anderes als der Höllenfürst Lucifer selbst, dem es in der Hölle langweilig wurde und der deshalb den Job als Satan an den Nagel gehängt hat und nach Los Angeles ausgewandert ist. Dummerweise mochte er die junge Sängerin, die kaltblütig ermordet wurde. Also tut er sich kurzerhand mit Polizistin Chloe Decker zusammen, die im Mordfall ermittelt, um den Täter zu fassen und zu bestrafen, ganz wie es des Teufels Pflicht ist.

Soviel zur ersten Folge der US-Serie Lucifer, die eine wunderbare Einleitung zu einer wahrlich genialen, ersten Staffel ist.
So abgefahren, wie sich diese kleine Zusammenfassung jetzt anhört, geht es auch die ganze Serie hindurch weiter. Zwischen Lucifer und Chloe entsteht bald eine interessante Verbindung: Lucifer spürt, dass Chloe nicht nur die einzige Frau ist, die seinem wahrlich teuflischen Charme widersteht, sondern sie scheint auch seine besonderen Fähigkeiten zu verändern. Chloe ist derweil fasziniert von den unerklärlichen kleinen Zwischenfällen, die um Lucifer herum ständig zu passieren scheinen. Er gibt zwar ganz offen zu, der Teufel persönlich zu sein, aber das ist schließlich ganz unmöglich.

Lucifer Darsteller Tom Ellis, ein charmanter Waliser mit hervorragender Singstimme (wie er mehrfach in der Serie demonstriert), erreicht beim Zuschauer eine ganz bemerkenswerte Reaktion: Im Grunde genommen ist Lucifer ein arroganter, selbstverliebter Mistkerl, aber doch so charmant, dass man ihn einfach gernhaben muss. Mit der Zeit hat man sogar den Eindruck, dass der Teufel menschlicher ist, als so manche der Mörder, die er jagt. Außerdem nimmt man ihm einfach die Essenz seines Wesens vollkommen ab: Lucifer, so kompliziert seine „Familiengeschichte“ auch sein mag, macht es einfach nur tierisch Spaß, er selbst zu sein.

Chloe Decker, gespielt von Lauren German, gibt den perfekten Gegenpol zu diesem Charakter: Die harte Polizistin, die sich in einer von Männern dominierten Welt durchsetzen muss und von den Spielchen ihres ungleichen Partners gar nichts hält, ihn aber trotzdem zu schätzen lernt. Ein gewitzter Schlagabtausch jagt den nächsten und ständig hauen sie und Lucifer sich schlagfertige und aberwitzige Sprüche um die Ohren, bei denen man einfach nur herzlich lachen muss.

Natürlich haben beide so ihre eigenen Problemchen – Chloe als geschiedene Mutter, die noch mit ihrem Ex zusammenarbeiten muss und außerdem in eine unschöne interne Ermittlung in ihrer Abteilung verwickelt ist, und Lucifer, dessen Abwesenheit in der Hölle nicht unbemerkt geblieben ist und dessen Bruder, Engel Amenadiel, und Leibwächterin, Dämonin Maze, ihn drängen, an seinen Platz auf dem Höllenthron zurückzukehren. Und dann auch noch diese Psychiaterin … Das Ganze führt zu einem explosiven Cocktail und spitzt sich bald auf das Serienfinale zu.

Jede Folge beschäftigt sich mit einem neuen Mordfall, doch die sind mehr oder weniger durchschaubar und dienen eigentlich nur als Leinwand für die größere Geschichte, die im Hintergrund abläuft. Trotz des oft düster wirkenden großen Ganzen verliert Lucifer jedoch nie die unterhaltsame Leichtigkeit, die man auch aus Serien wie Buffy – Im Bann der Dämonen kennt (Fans kennen hier außerdem noch jemanden aus Buffy – mehr wird nicht verraten). Charaktere mit unheimlich viel Charme und ganz besonderer Chemie treffen bei Lucifer auf gut geschriebene Dialoge, mitreißende Hintergründe und ein bisschen Wahnsinn – kurzum alles, was eine Lieblingsserie für mich braucht.

Mein neuer (Morgen)Stern am Serienhimmel.

Lucifer kann man bei uns über Amazon Prime ansehen, wenn möglich am besten im englischen Original, um sich an Tom Ellis‘ Stimme zu erfreuen. Die erste Staffel ist komplett erhältlich, Nummer zwei ist vor einigen Wochen angelaufen. Und für Insider: Die Charaktere Lucifer und Maze basieren übrigens auf Neil Gaimans Sandman Comics.

:diablo: :diablo: :diablo: :diablo: :diablo:

Lucifer
Produktionsland USA
Genre: Krimi, Mystery, Fantasy
Idee: Tom Kapinos
Cast: Tom Ellis, Lauren German, D. B. Woodside, Lesley-Ann Brandt, Kevin Alejandro
Erstausstrahlung bei FOX: 25. Januar 2016

http://www.imdb.com/title/tt4052886/?ref_=ttmi_tt

 

(589)