Schaurig schön

London, ausgehendes 19. Jahrhundert. Der Amerikaner Ethan Chandler (Josh Hartnett) hält sich als reisender Revolverheld mit kleinen Cowboy-und-Indianer-Shows über Wasser, doch eines Tages macht ihm die mysteriöse Vanessa Ives (brillant: Eva Green) ein verlockendes Angebot. Sie und ihr väterlicher Freund Malcolm Murray (Timothy Dalton) benötigen Hilfe bei einer gefährlichen Suche. Weil Ethan das Geld braucht und das Abenteuer liebt, sagt er zu. Außerdem stößt noch der junge und ambitionierte Arzt Viktor Frankenstein zu der illustren Gesellschaft, die sich in die Unterwelt von London begibt, um Malcolms Tochter Mina aus den Fängen einer schrecklichen Kreatur zu befreien …

Doch mehr wird nicht verraten, denn wir begleiten die ungleichen Kameraden auf ihrer Reise in bislang acht Folgen der britisch-amerikanischen Serie Penny Dreadful. Der Name rührt von den im viktorianischen England sehr beliebten schaurigen Groschenromanen her, deren düstere Atmosphäre die Serie bestimmt. London wird in all seiner damals typischen Hässlichkeit gezeigt: Krankheit, Verfall, Armut, Gewalt – und nirgendwo wird ein Blatt vor den Mund genommen. Generell wird viel Wert auf eine morbide Ästhetik gelegt, schaurig-schöne Bilder bestimmen, ganz serien-untypisch, den gesamten Stil von Penny Dreadful.

Wir lernen nach und nach die Charaktere kennen, ihre Geschichten und Beweggründe und tauchen ein in diese herrlich grausige, abstoßende und doch faszinierend schöne Welt.

Als tragende Rolle erweist sich bald die übersinnlich begabte Vanessa Ives. Dass Eva Green eine großartige Schauspielerin ist, war mir ja schon länger bewusst, aber hier läuft sie wirklich zu Hochform auf. Während man ihren persönlichen Hintergrund und die Erklärung für ihre Fähigkeiten näher kennenlernt, jagt es einem förmlich Schauer über den Rücken, so intensiv spielt sie diese Rolle.
Auch Josh Hartnett zeigt sich von einer Seite, die ich an ihm bislang nicht kannte. Zugegebenermaßen hatte ich nie großes Interesse daran, seinen schauspielerischen Werdegang zu verfolgen, doch als Ethan Chandler zeigt er viel Tiefe und innere Zerrissenheit.
Die Anzahl der Hauptpersonen bleibt überschaubar, sodass man bald zu jeder Figur eine beinahe innige Beziehung aufbaut, bei jedem Schicksalsschlag blutet das Herz. Jede Folge sitzt man mit offenem Mund vor dem Bildschirm und kann den Blick einfach nicht lösen von diesen herrlich düsteren Bildern und der unheimlich fesselnden Geschichte.
So ist es auch keine große Überraschung, dass bereits nach Ausstrahlung der ersten vier Folgen direkt eine zweite Staffel bestellt wurde, die nächstes Jahr ausgestrahlt werden soll. Auf Deutsch ist Penny Dreadful aktuell über den Abo-Sender Netflix zu sehen, und für die DVDs zur ersten Staffel muss man leider das britische oder amerikanische Amazon bemühen.
Für Fans von Gothic Novels und Penny Dreadfuls sowie Freunde des gepflegten Gruselns ist diese großartige Serie absolut empfehlenswert.  Für mich ist sie jedenfalls eine echte Perle in der Serienlandschaft, und ich fiebere bereits auf die zweite Staffel hin.

 

:popcorn: :popcorn: :popcorn: :popcorn: :popcorn:

Genre: Serie, Horror, Drama
Erscheinungsjahr: 2014
FSK: 18
Spieldauer: 418 Minuten
Episodenanzahl: 8
19,00 £ (etwa 24 €) bei amazon.co.uk

Netflix
IMDB

Facebook

Bildquelle: http://wallpaperswide.com/penny_dreadful_tv_series_cast-wallpapers.html

(1788)