Aus Street Art wird Bathroom Art

Vom Street-Art-Künstler Banksy weiß man bekanntlich nicht viel. Er stammt aus Bristol und lebt seit vielen Jahren in London. Eins ist aber sicher: Er nimmt immer wieder am aktuellen Geschehen der Weltgeschichte teil, manchmal auf süffisante, oft aufrüttelnde, meist kritische Art und Weise. Er kann aber auch lustig.
Das Coronavirus macht ja auch vor Promis und Künstlern nicht halt, und so befindet sich Banksy eben auch im Lockdown und arbeitet gewissermaßen aus dem Homeoffice. Was kann er da gemacht haben?

Er zeigt uns auf Instagram sein Badezimmer, in dem mehrere Ratten – das ist ein beliebtes Motiv bei Banksy – ihr Unwesen treiben. Sie haben es gehörig in Unordnung gebracht!

Sie turnen auf den Handtuchhaltern herum, quetschen die Zahnpasta aus und schmieren sie an die Wand, schmeißen Toilettenartikel um, balancieren auf der Klopapierrolle, machen sich am Badezimmerspiegel zu schaffen, Klopapier – dieses in diesen Zeiten so wertvolle Gut – liegt abgerollt als schlampiger Streifen im Bad, das Schlimmste aber: Eine Ratte steht auf der Klobrille und pinkelt aufrecht stehend gegen den Klodeckel und auf die Klobrille. Das sieht nicht schön aus!

In seinem vor Kurzem veröffentlichten Instagram-Post schreibt er: „My wife hates it when I work from home.“ Fans freut‘s, weil sie damit ein weiteres Puzzleteilchen über Banksy erhalten zu haben meinen. Ich meine: arme Frau! Das Badezimmer in diesem 70er-Jahre-Chaume-Farbton war sicher zuvor schon nicht das schönste, aber nun auch noch Ratten drin zu haben … Der Lockdown muss schnell aufgehoben werden, damit der Gatte wieder Wände im Freien bemalen kann!

Quelle: Banksy auf Instagram

(458)