Loomit und der Riesendackel

München feierte am 19. Juni 2022 in der Innenstadt den 864. Stadtgeburtstag. Viel war geboten am bislang heißesten Tag des Jahres. Unter anderem sollte an das Jubiläum „50 Jahre Olympia“ erinnert werden. Mit den Olympischen Spielen 1972 hat München damals die Weichen Richtung Zukunft und Moderne gestellt. Die Gäste auf dem Stadtgründungsfest waren eingeladen, ihre Erinnerungen an Stellwänden zu hinterlassen und parallel ihre Wünsche für die „Stadt der Zukunft“ der nächsten 50 Jahre zu formulieren. Der Münchner „Graffiti-Pionier“ Loomit hatte einen Bauwagen bemalt.

Das Thema war „50 Jahre Olympische Spiele München“. Neben dem großen breiten Olympia-Schriftzug wurde der amerikanische Superschwimmer Mark Spitz verewigt, die OtlAicher-Piktogramme für die einzelnen Sportarten, der Olympiaturm, das Olympiagelände und natürlich „Waldi“, das damalige Maskottchen der Olympischen Spiele. Es wurde eingeladen, vor seinen Lieblingsfiguren Selfies zu machen als Erinnerung.

Zusätzlich gab es noch einen Selfie-Spot direkt am Marienplatz, das „Dackel-Spectacular“. Es ist eine moderne Abwandlung des „Olympia-Waldis“. Die Figur ist viereinhalb Meter lang, drei Meter hoch und hat bunte Ringel um den Bauch. Die Gestaltung verbindet das ikonische Design von Otl Aicher mit dem modernen Corporate Design von München Tourismus. Mit seinen monströsen Maßen ist der Dackel ein beliebter Fotospot gewesen. Süß, die Bitte an Einheimische und Touristen: „Klettert nicht auf den Dackel, er hat einen schwachen Rücken.“ Kennt man ja von Dackeln. Er steht direkt vor der München Tourist Information, und man kann ihn noch bis zum 29. August aufsuchen. Loomits Bauwagen hingegen ist leider schon wieder verschwunden.

(636)