Kunst-Barrikade gegen Müll

  

Der Gärtnerplatz ist schon seit etlichen Jahren ein richtiger Hotspot, was das Feiern in München anbelangt. Erst recht jetzt zu Corona-Zeiten, wo man sich noch nicht in größeren Gruppen innen treffen darf, wo man außen auch sicherer ist. In den schön bepflanzten, hübsch angelegten Blumenrabatten vor dem Staatstheater am Gärtnerplatz wird abends getrunken, gepicknickt, gelärmt – und Müll hinterlassen. Nicht nur Anwohner fühlen sich gestört, auch das Gärtnerplatztheater findet es nicht so lustig, auf ihren Stufen vor dem Eingang regelmäßig Unrat vorzufinden. Es hatte eine Idee. Für die Dauer der Sommerferien war ein Bauzaun geplant, der die Feierbiester abhalten sollte, der das Theaterportal vor Vandalismus schützen sollte. Da aber eine Absperrung arg abweisend wirkt, hat sich das Gärtnerplatztheater etwas einfallen lassen: Es ließ die 65 Quadratmeter große Fläche zur Open-Air-Galerie umgestalten. Dazu hat sich das Theater mit den Fraunberg Ateliers zusammengetan. Tobias Sehr, Architekt und Gründer der Fraunberg Ateliers, machte den Absperrzaun zur Freiluftausstellung für das Graffiti- und Kalligrafie-Art-Duo LayerCake. LayerCake, das sind Patrick Hartl@stylefighting und Christian Hundertmark@c100art.

Sie sind etablierte Größen der Street-Art-Szene. Ihre Freundschaft geht zurück in die frühen 90er, als sie sich im S-Bahn-Depot trafen, um Züge zu bemalen. Eine Zeitlang gingen sie getrennte Wege, trafen sich dann aber wieder und verbinden nun Hundertmarks abstrakt grafischen Stil mit collageartigen Elementen und Hartls Urban Calligraphy Style aus Graffiti-Tags und Kalligrafie. „Layer Cake“ entstand: Eine der wichtigsten Regeln im Graffiti, „nicht über Bilder anderer Writer malen“, wurde umgedreht und auf den Kopf gestellt. Sie übermalen Teile der Arbeit des jeweils anderen, lassen dabei Stellen aus und kreieren so Schicht über Schicht neue Bilder. Die Bilder sind in den Fraunberg Ateliers entstanden und am Gärtnerplatztheater angebracht worden.

Dieses will damit eine Bühne für innovative, urbane Kultur bereitstellen. Das Fraunberg Atelier will die Aktion aber auch dazu nutzen, auf den fehlenden Raum für Kunst und Künstler*innen in München aufmerksam zu machen. Denn das liebenswerte Atelier, ein regelrechtes Idyll in Thalkirchen, ist nur eine Zwischennutzung und muss in etwa einem Jahr geräumt werden.

Die Open-Air-Galerie ist während der Theaterferien vom 24. Juli bis 6. September kostenfrei vor dem Haupteingang des Theaters zu sehen.

Staatstheater am Gärtnerplatz
Gärtnerplatz 3
80469 München
https://www.gaertnerplatztheater.de/de/presse/gaertnerplatz-wird-zur-buehne-fuer-innovative-urbane-kultur.html  

c) Bilder: Gärtnerplatztheater

(357)

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.