Abu Nein – „Hollow Hills“

Das schwedische Darkwave/Synth-Trio aus Malmö hat uns mit seinen bisherigen Veröffentlichungen sehr begeistert! Im letzten Jahr haben wir euch Abu Nein als unsere Band der Woche (hier) vorgestellt, zwischenzeitlich haben sie ihr großartiges Debüt-Album Secular Psalms veröffentlicht.

„Hollow hills“ – ein wunderschönes und eindringliches Bauhaus-Cover, das durch Ericas intensive Vocals getragen wird – ist der aktuelle Song der Band und in Erinnerung  an Sophie Lancaster (1986 – 2007) entstanden. Mehr als 13 Jahre ist es jetzt her, dass die damals 20-jährige Sophie  zu Tode getreten wurde, weil sie und ihr Freund anders aussahen. 

Die Sophie Lancaster Foundation (hier)), die 2009 von Spohies Mutter Sylvia Lancaster gegründet wurde,  entstand aus der Kampagne, die sie nach Sophies tragischem Tod zuvor mit dem Namen SOPHIE (Stamp Out Prejudice Hatred Intolerance Everywhere) ins Leben gerufen hatte.  Abu Nein schreiben auf ihrer Bandcamp-Seite zu „Hollow hills„: „To show our support for „The Sophie Lancaster Foundation“ every penny will go to support their cause: focus on creating respect for and understanding of subcultures in our communities.“

Auch wir schwelgen in Erinnerungen : „Ich (Mrs. Hyde) saß schon auf der Sophie Lancaster gewidmeten Bank in Whitby, die ihre Familie an ihrem Lieblingsplatz dort mit Blick aufs Meer aufgestellt hatte. So schön, so traurig“.

Plastic Tears – „Communication“

„Communication“ ist ein Track aus dem brandneuen Plastic Tears-Album Anthems for Misfits, das am 26.03.2021 veröffentlicht  wurde. Die Band meint dazu: „‚Communication‘ was originally released as the b-side of the ‘Look of Lies’ single, which anticipated the upcoming ‘Anthems for Misfits’ album. On this re-released version the audio featured is the new album version of Communication, which has been remixed. The video includes scenes shot in Finland, Sweden, Germany, Netherlands and Belgium whilst on tour. The video fits these times well, when traveling is just a beautiful memory, and touring can’t be done.“

 

Charlotte Wessels – „Soft revolution“

Schon länger ist sie auf Patreon aktiv und macht ihr Ding. Schon bevor Delain auseinander gegangen ist, hat Charlotte Wessels fleißig selbst geschriebene Songs gepostet.
Nun hat sie einen ihrer Favoriten auch für alle bei YouTube online gestellt. Ruhige Klänge gepaart mit härteren Gitarrenriffs und der schönen Stimme Charlottes – so klingt Soft Revolution.

Wer die Künstlerin unterstützen möchte, kann dies auch ihrem Patreon-Kanal tun.

(343)

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.