LTN-05fd509c-e999-4eaf-8341-15e320c5be22Manic Depression Records und Infrastition veröffentlichten am 06.11.2020 die lang erwartete Anthologie der mythenumrankten französischen Band Les Tétines Noires.
Es handelt sich um eine Box mit vier CDs inclusive aller Alben und unveröffentlichten Studio-, Demo-, Remix- und Live-Aufnahmen. 90 Tracks und ein 36-seitiges Booklet. Streng limitiert auf 200 Exemplare.

LTN-4056ef9f-4c45-4bfe-9c9a-fa3ee12dce21

Fotocredit: Manic Depression Records

Les Tétines Noires ist eine französische Kultband, die Anfang der 1980er Jahre von Jung-Punks gegründet und unter dem Einfluss des bildenden Künstlers Joël Hubaut aufgewachsen ist. Dunkel, ursprünglich, experimentell, empörend, ironisch, entwickelten sie ihren einzigartigen Stil mit Batcave-Wurzeln während vieler Konzerte in der Underground-Szene. Das Best-of-Album Analog Anthomologies habe ich im Webzine bereits vorgestellt (Link zur Review).

LTN-66bec636-ca34-4996-b8f7-c82b9de1053e

Fotocredit: Manic Depression Records

LTN-dda11389-eee3-441b-b5a4-ab7450418958

Fotocredit: Manic Depression Records

1990 unterschrieben sie beim Label Boucherie, um ihr erstes Album Fauvisme et pense-bête zu veröffentlichen. Von der Presse gefeiert, „beeindruckt es durch seine delirante Theatralik, Lieder, die auf Französisch und Englisch mit dadaistischen Akzenten gesungen werden, und seine gruselige Musik“. Ein Jahr später ist Brouettes, ihr zweites Album, erschienen und wird von demselben Wahnsinn heimgesucht, einer Mischung aus Rock, Wave, und neurotischen Psycho-Kindergarten-Reimen.
Sie spielten in ganz Europa, Kanada und den USA (Eurockéennes, Austin SXSW, Dour Fest, Bourges, Francofolies …) und gehörten zu den ersten Bands, die auf der anderen Seite des Eisernen Vorhangs tourten. Ihre Konzerte wurden inmitten surrealer Landschaften, bedrückender und absurder Kulissen aufgeführt, in denen sich riesige Knochen, hängende Schubkarren und böse Puppen mit Tierkostümen vermischen. 1994 schufen sie „Nature Morte“, eine Gesamtshow in quadraphonischer Diffusion, und begannen ihre Zusammenarbeit mit dem Künstler Made In Éric als „Microphone Stand Body Object“.
1995 präsentierten sie ihr drittes Album 12 Têtes Mortes als Ausstellung in der Agnes B Gallery mit bildenden Künstlern (Jean-Luc André, Aurèle, Ben, Erik Dietman, John Giorno, Joël Hubaut, Fabrice Hybert, Michel Journiac, Made In Éric, Hermann Nitsch, Orlan, Daniel Spoerri), die zwölf alternative Hüllen entwickelten und verschiedene Klangbeiträge leisteten. Das Album ist ein Ensemble radikaler Kompositionen, die sich mit industriellen und elektronischen Klängen und Produktionstechniken befassen. Auf der Tour fügten sie ein neues Konzept hinzu: das „JukeBox-Konzert“, ein Privatkonzert für zwei Personen in einem als Kapsel konzipierten Zelt.
Die Gruppe zerstörte sich 1997 selbst und stellte alle Aktivitäten unter diese Bezeichnung – LTNO is in gestation … Ein Jahr später würdigten Christian Death sie mit „Washing head“ auf ihrem Album Pornographic Messiah.

(Quelle: Manic Depression Records)

Erhältlich über Bandcamp
https://www.manicdepressionrecords.com/
http://www.infrastition.com/

(867)