Der Mahr ist ein Sagenwesen, das schlafende Menschen und Tiere heimsucht und Atemnot und diffuse Angstzustände auslöst, indem es sich nachts auf dem Brustkorb seines Opfers niederkauert. Und genau jene schattenhafte Beklommenheit und Erstarrung ist es, die sich auch diesmal – und jeher seit ihrem Debütalbum von 2012 – durch Harakiri for the Skys Musik zieht wie ein roter Faden. Nun geht es endlich weiter in der Saga der Fieberträume, und am 29. Januar veröffentlicht die Band ihr fünftes Album Mӕre über AOP Records (USA Release: 19. Februar)!

Als Vorreiter der Post-Bewegung, die beklemmenden Black Metal mit Post Rock-Momenten vermengt, zieht die Band seit ihrer Gründung 2011 Hörer sowie Kritiker immer tiefer in ihren Treibsand aus Melancholie, Selbsthass und Wut. Sie erreichte mit ihrem letzten Album Arson sogar Platz 29 der deutschen und Platz 62 der österreichischen Charts. Und so konnte das Duo auch diesmal eine prominente Liste an Freunden dafür gewinnen, auf Mӕre ihrem musikalischen Rausch beizutreten: Während Alcests Frontmann Neige dem Track „Sing for the damage we’ve done“ einen geisterhaften Hauch verleiht, beginnt „Once upon a winter“ mit französischen Spoken Parts von Audrey Sylvain, bevor auf „Silver needle // Golden dawn“ die anonyme Stimme von Gaerea Haust dazu kommt. Auch als Session-Drummer holte die Band sich wieder niemand geringeren als Kerim „Krimh“ Lechner (Septicflesh, live Behemoth) ins Studio, und das atmosphärische Artwork stammt aus der Feder von Art Of Maquenda.

Der Vorverkauf zu dem neuen Longplayer beginnt bald, und die folgenden Formate werden erhältlich sein:
– Mediabook Doppel-CD
– Doppel LP im Gatefold mit 24-seitigem Booklet
– limitiertes CD Holzboxset
– limitiertes Vinyl Holzboxset

Die Trackliste liest sich wie folgt:
1. I, Pallbearer
2. Sing for the damage we’ve done (feat. Neige)
3. Us against December skies
4. I’m all about the dusk
5. Three empty words
6. Once upon a winter (feat. Audrey Sylvain)
7. And oceans between us
8. Silver needle // Golden dawn (feat. Voice of Gaerea)
9. Time is a ghost
10. Song to say goodbye (Placebo Cover)

Vor Kurzem haben die Österreicher außerdem eine Europatour zusammen mit Schammasch und Gaera angekündigt, die um den Release des neuen Albums stattfinden wird. Erlebt die packende Melancholie der Band live zu diesen Daten:

28.01.2021 PL Warsaw – Hydrozagadka
29.01.2021 CZ Prague – Nova Chmelnice
30.01.2021 DE Erfurt – From Hell
31.01.2021 DE Dresden – Chemiefabrik
01.02.2021 DE Kassel – Goldgrube
02.02.2021 DE Mörlenbach – Live Music Hall
03.02.2021 DE Dortmund – Junkyard
04.02.2021 BE Kortrijk – De Kreun
05.02.2021 NL Arnhem – Willemeen
06.02.2021 NL Leiden – Gebr de Nobel
07.02.2021 DE Trier – Mergener Hof
08.02.2021 FR Paris – Backstage
09.02.2021 FR Toulouse – Le Rex
10.02.2021 ES Barcelona – Sala Boveda
11.02.2021 CH Martigny – Les Caves Du Manoir
12.02.2021 CH Wetzikon – Hall of Fame
13.02.2021 DE Regensburg – Airport Eventhalle
14.02.2021 AT Salzburg – Rockhouse
03.04.2021 DE Münster – Culthe Fest
17.04.2021 TK Istanbul – KadiköySahne
07.05.2021 NO Karmoy – Karmoygeddon Festival
30.07.2021 PT Vagos – Vagos Metal Fest
28.08.2021 DE Neuborn – Neuborn Open Air

Die vorherigen Alben sind auf Spotify zu finden:
Arson (2018) – III: Trauma (2016), s.a. SB-RezensionAokigahara (2014) – Harakiri for the Sky (2012)

Harakiri for the Sky sind:
M.S. – Gitarre, Bass, Songwriting
J.J. – Gesang, Lyrics

https://thespiritmetal.bandcamp.com/

https://www.facebook.com/thespiritband

https://www.instagram.com/thespirit_band/

(Quelle: AOP Records)

(152)

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.