23.5.2013 – The Great Mass-Tour: Septic Flesh, Fleshgod Apocalypse, Carach Angren und Descending, Backstage Werk, München

Griechischer Bombast

small_water_img_9329

Descending-Frontmann Jon Simvonis

Vier Bands aus unterschiedlichen europäischen Ländern, wenn auch deutlich dominiert von den Griechen, machen sich bereits seit geraumer Zeit daran, in ganz Europa eine große schwarze Messe zu zelebrieren. Vergangene Woche erreichten sie auch München.

Pünktlich geht’s los mit Descending, einer noch jungen Formation aus HELLas, die mit New Death Celebrity Ende 2011 ihren ersten Silberling auf den Markt geworfen haben. Die fünf Jungs machen schnellen, trashigen Metal und ziehen eine Bühnenshow ab, die sich wirklich sehen lassen kann. Wie es aber immer so ist vor 22 Uhr in München sehen die nicht allzu viele, das Werk ist alles andere als gut gefüllt. Die Zuschauer, die schon da sind, bekommen ein extrem spielfreudiges Quintett zu sehen, das richtig abgeht und auch – zumindest für die weiblichen Zuschauer – optisch ein Leckerbissen ist. Nach einer halben Stunde ist das Set durch und der Augenschmaus vorbei. Ich jedenfalls besorgte mir umgehend die CD und habe beschlossen, Descending im Auge zu behalten – den letzten Halbsatz mag jetzt jeder auslegen, wie er will! Weiterlesen

Band der Woche: Larva

Das Projekt Larva wurde 1998 in Spanien durch den Sänger InqUest ins Leben gerufen. In den letzten Jahren erschienen zahlreiche Alben, die in der Szene nicht unentdeckt blieben. Im Februar 2013 waren sie mit Betamorphose und Chemical Sweet Kid in der Garage DeLuxe in München zu sehen und zu hören. Die Musik Larvas ist speziell und ungewöhnlich. Ihre Arbeit am neuen Album unterbrachen sie und erzählten uns, was die Band so eigenartig und anders macht.

Who is behind Larva?
Anoxia: live keyboards, sequences
InqUesT: voices, sequences, lyrics

If you had to put your music into a drawer and print a label on it, what would it say?
Mmmm, we feel very confortable into ‘Dark electro’ label. It’s very generic, so it’s cool for us. Weiterlesen

,

Rezension: Michaela B. Wahl – Rashen – Einmal Hölle und zurück

Bitterböser Höllenspaß

wahl-rashen
Rashen ist ein Dämon. Besser gesagt, er war ein Dämon. Denn nun fristet er ein Dasein als Oishine, ganz unten in der Hierarchie der Hölle. Oishine können von Menschen gebannt werden und müssen ihnen dann für 22 Tage, 22 Stunden, 22 Minuten und 22 Sekunden dienen und sieben Wünsche erfüllen. Dazu muss der Bannende nur sieben Geheimnisse über sich in das Buch der Oishine schreiben. Von diesem Buch gibt es fünf Exemplare. Eines davon fällt in die Hände der Engländerin Claire Cockswell, die daraufhin Rashen beschwört und bannt. Und damit beginnt der Ärger für den einst leuchtenden Stern am Höllenhimmel. Weiterlesen

Buchrezension: Jochen Till – Bekenntnisse eines Serienjunkies. Staffel 1 und 2

Sind wir nicht alle ein wenig Serienjunkie?

till-serienjunkiesSerien – früher gab es da die Klassiker wie Dallas oder Denver, die die Zuschauer auch regelmäßig vor den Fernseher zogen und so ein wöchentliches Zusammenkommen garantierten. Aber mal ehrlich – wirkliche Qualität war etwas anderes, die fand der geneigte Filmfreund zuverlässig im Kino. Das hat sich in den letzten Jahren sukzessive gewandelt, immer mehr und immer hochklassigere Serien kommen auf den Markt, immer mehr Filmschauspieler übernehmen begeistert Rollen in den früher so verpönten TV-Formaten. Man denke nur an Tim Roth in Lie To Me oder Gary Sinise in CSI:NY sowie an diverse andere eigentlich eher im Independent-Film verhaftete Stars.
Kurz, die Serie ist der Filmhit der heutigen Zeit, und seit der Einführung der DVD-Staffel (sehr viel komfortabler als die alten Video-Boxen und nach einer gewissen Zeit nach Erscheinen auch sehr erschwinglich) steht der Sucht nichts mehr im Wege. Welcher Serienfan kennt das nicht: ein freies Wochenende, Couch, Decke und die neue Staffel der Lieblingsserie auf DVD. Oder man schaut sich in Vorbereitung darauf noch mal zwei alte Staffeln an und schwelgt in den vertrauten Figuren und Handlungssträngen.  Weiterlesen

CD-Review: ELO – Live und Zoom (VÖ: April 2013)

Have a good time

Das Electric Light Orchestra war in den 70er und 80er Jahren des 20. Jahrhunderts bekannt für seine eingängigen Melodien und der Beimischung von orchestralen Tönen, die zur damaligen Zeit etwas Neues waren. Für mich ist ELO der Garant für Musik, die im Hintergrund laufen kann, die mich nach einem anstrengenden Arbeitstag auf dem Heimweg zum Mitsingen sowie Lächeln bringt, und die auch beim Feiern unterstützt. 1987 hat sich die im Laufe der Jahre mehrmals veränderte Besetzung der Band aufgelöst.

Nach einem ersten Comebackversuch 2001 von Jeff Lynne, dem Komponisten, Produzenten und Sänger von ELO, bringt er jetzt nochmals Live und Zoom als Neuaufnahmen auf den Markt. In seiner gewohnt perfektionistischen Art und Weise der Studioarbeit versucht er hier eine Wiederbelebung seiner Musik.

Weiterlesen

Dracul – Neues Album „Auf Grund“

Umbra et Imago haben noch ein elektronisches Nebenprojekt namens Dracul!


Sechs Jahre mussten die Fans auf ein neues Album warten. Auf Grund wird das fünfte Werk heißen und steht kurz vor der Veröffentlichung. Im Zuge dieser haben sich die Mitglieder etwas Außergewöhnliches einfallen lassen.
Hier könnt ihr mehr darüber erfahren!

Bisherige Alben:

1998 Die Hand Gottes
1999 Speichel und Blut
2003 Follow me
2006 Like an Animal

Rezension: Joe Bausch – Knast

Eine eigene Welt

knast
Joe Bausch
arbeitet als Arzt in der Justizvollzugsanstalt Werl und berichtet hier aus seinem Arbeitsalltag: vom Antritt zum ersten Dienst bis zu den verschiedenen Abläufen innerhalb der dicken Mauern, wie sich der Verlust des selbstbestimmten Lebens auf einen Untersuchungshäftling und Verurteilten auswirkt, was bedeutet lebenslänglich, Sicherungsverwahrung sowie vieles mehr. Er lässt auch viel Persönliches einfließen, wie etwa dass er bereits in seiner Kindheit Kontakt zu Straffälligen hatte, die auf dem Bauernhof seiner Eltern mitgearbeitet haben. Natürlich kommen auch seine Schauspielausbildung und seine Rolle als Rechtsmediziner im Kölner Tatort zur Sprache.

Aufmerksam wurde ich auf den Knast durch ein Interview in der BR-Reihe „Nachtlinie“. In dokumentarischer Art und Weise erzählt Bausch in seinem Buch von seiner Arbeit, von seinen Patienten und Kollegen und dem Umgang miteinander sowie untereinander, aber immer wieder mit einer gehörigen Weiterlesen

,

17.5.2013 – 1. Bayerische Luftgitarrenmeisterschaft – Backstage Halle, München

Tactical Facepalm

Man kann sich so manches schön saufen auf dieser Welt: Den Job, die Weiber, ne miese Party … Man brauchte einiges an Kapazität, wollte man die 1. Bayerische Luftgitarrenmeisterschaft bis zum bitteren Ende durchstehen. „Einlass / Beginn: 21 Uhr“, so verkündete es die Backstage-Homepage. Pünktlichst um neun öffneten sich die Pforten, die Meute stürmte in die Halle und an die Bar, zwei DJs sorgten mit altbewährten – und gitarrenlastigen – Metal- und Rock-Klassikern für hervorragende Stimmung. Die Bühne lag noch in mysteriöses Dunkel gehüllt, hin und wieder gab’s Nebel von oben. Daran sollte sich auch eine Weile nichts ändern … Weiterlesen