News: Neuer Videoclip von Solar Fake – „The Pages“

Solar Fake präsentieren neuen Videoclip zur Single „The Pages“

Im Zuge der Veröffentlichung des neuen Albums Reasons to kill (ET 25.10.13, Rezension hier nachlesbar) kommen die SolarFake-Fans auch in den Genuss eines neuen Videoclips. Der Film zum Song „The Pages“ wurde in der Nähe eines spanischen Dorfes gedreht und stellt Zerstörung, Ziellosigkeit und Schönheit einander gegenüber – wie auch das Lied selbst. Intensiv, eindringlich, wunderschön – Solar Fake!

Quelle: Result Promotion

Redaktions-Jukebox Oktober

Auf der Suche nach neuer Musik? Oder einfach nur neugierig, was die Menschen, die euch immer mit allen möglichen Reviews beglücken, so hören? Die Redaktions-Jukebox für Oktober gibt Antworten auf diese Fragen!

Weiterlesen

Band der Woche: Introspection

introspection-logo

introspection-logo

Unsere Band der Woche kam zu uns über das Kontaktformular – aus Brasilien! Introspection machen interessanten Death Metal, bestehen seit 2006 und haben, nach drei Demo-Alben, ihr erstes Album Human Emancipation komplett in Eigenregie veröffentlicht. Der Titel macht auch klar, was Sache ist: Hier sind tatsächlich (studierte) Philosophen am Werk, dementsprechend fallen auch die Lyrics aus, die sich kritisch mit Moral, Mensch und Gesellschaft auseinandersetzen. Bei einer Band, die Introspection heißt, ist da natürlich auch ein hohes Maß an Selbstreflexion dabei. Sänger und Bassist Virgínio stellte sich unseren Band der Woche-Fragen:

Who is behind Introspection?
Currently the band consists of Virgínio Gouveia [bass and vocals] Diogo Borges [Drums and Pippa Barros [guitar]. Weiterlesen

CD: Desolation – Desoriented (VÖ: 20.09.2013)

desolation-desoriented-artwork

Ich hasse ein bisschen die Welt …

desolation-desoriented-artworkBereits im September erschien mit Desoriented das dritte Album der Melodic Black Metaller aus Hannover – erst jetzt finde ich die Zeit, mich so eingehend mit dem neuen Material zu befassen, wie der Silberling es verdient hat. Das Sextett besteht seit 1994 und aus René Hühnerberg (Bass), Felix Hanisch (Gitarre), Nicolas Marochow (Gitarre), Johannes Bergmann (Vocals), Sebastian Thomas (Keyboards/Vocals) und Thomas Nagel (Schlagzeug), und beinahe alles, was jemanden mit diesem Namen (oder auch der Variante mit Doppel-L) an den Drums sitzen hat, hat sich bisher als sehr gut herausgestellt (gut, von The Underground Resistance möchte ich an dieser Stelle einfach nicht sprechen. Und auch an keiner anderen Stelle!). Weiterlesen

CDs: Ildjarn – „Ildjarn“ und „Strength and Anger“

SUA 036LP.indd

Hier scheiden sich die Geister

SUA 036LP.indd
Das norwegische Ein-Mann-Projekt Ildjarn gehört zu der Sorte Black Metal, wie sie nur die Neunziger hervorbringen konnten: Monoton, düster, kraftvoll, bösartig und extrem kalt. In diesem Jahr entschied sich Seasons Of Mist, die beiden ersten Alben, Ildjarn (das stolze 27 Tracks aufweist) und Strength And Anger (das mit insgesamt 18 Songs auch nicht gerade kurz ausfällt), erstmals 1995 und 1996 erschienen, neu zu veröffentlichen.
Melodie und Abwechslung sucht man hier vergebens, und der Charme bleibt auch in der Neuauflage gewahrt: Die Produktion ist unterirdisch schlecht. Aus den gut eingestellten Boxen dröhnt Demo-Tape-Brei, und ich habe das Gefühl, hier mitten in meine wilde Jugend zurückversetzt zu werden – damals klang alles so. Lyrische Ergüsse? Fehlanzeige. Auf beiden Alben erwartet den Hörer vor allem eins: Geräusch. Weiterlesen

CD: Solar Fake – Reasons to Kill

11 Reasons to kill

Reasons to kill ist mittlerweile das dritte Studioalbum von Solar Fake. Ganze zwei Jahre haben die Arbeiten zu der neuen Scheibe gedauert. Das Vorgängeralbum Frontiers kam in den Clubs und in der Szene sehr gut an, sodass es sich acht Wochen auf den oberen Plätzen der Deutschen Alternative Charts halten konnte. Die Erwartungen an die Berliner waren also extrem hoch angesetzt.
Elf Songs schmücken Reasons to Kill. Das Thema verrät bereits der Titel. Alles ist negativ, vor allem der Mensch selbst. Auf die Frage, ob es tatsächlich so viele Gründe zum Töten geben würde, antwortete Sven kurz und knapp mit: JA! Weiterlesen

Buch: Karl Marlantes – Matterhorn

marlantes_kmatterhorn_136644

They’re old enough to kill, but not for votin‘

marlantes_kmatterhorn_136644
Vietnam, 1969: Der junge Leutnant Waino Mellas, keine 22 Jahre alt, kommt mit seiner Kompanie US-Marines in den Dschungel. Genauer: Auf einen Berg, den das Kommando Matterhorn getauft hat. Die Aufgabe seiner Einheit: Den Berg befestigen und feindliche Soldaten der Nordvietnamesischen Armee ausmachen und eliminieren. Mellas ist klug und ehrgeizig, er leistet seinen Militärdienst ab, weil es sich später gut im Lebenslauf machen wird. Doch schon nach wenigen Tagen im Busch, stets bedroht von einem Feind, der fast immer unsichtbar bleibt, wird ihm klar, dass es nicht ganz so einfach sein wird. Dann erhält die Bravo-Kompanie, der Mellas angehört, den Befehl, sich ins Flachland zu begeben und dort die Nachschublinien der NVA auszumachen. Das Matterhorn wird aufgegeben, eine große militärische Operation beansprucht die Artillerie, die dort stationiert ist.Nachdem sie tagelang durch den Dschungel gepirscht sind, Hinterhalte der NVA überlebten, sich unter widrigsten klimatischen Bedingungen durchgekämpft haben, erhalten die Marines einen neuen Befehl: Die Vietnamesen haben sich auf dem Matterhorn eingenistet, in den Stellungen, die die Marines kurz zuvor selbst angelegt haben. Alles deutet darauf hin, dass die NVA eine Großoffensive plant – und Mellas‘ Männer sollen nun, am Rande der absoluten Erschöpfung, das Matterhorn zurückerobern … Weiterlesen

Konzert: 03.11.2013 – Abandoned Dreams – Irdorath – Fagus – Darcanum – Backstage Club

Hauptsach’ a g’scheide Mett’n!

Abandoned Dreams feierten die Veröffentlichung ihres neuen Albums Isolation & Solitude im Backstage Club zu München – klar mussten wir da hin! Das Quintett aus Grafing hatte mir im Vorprogramm von Agalloch richtig gut gefallen, umso gespannter war ich natürlich aufs neue Album. Im Gepäck waren unter anderem die Rosenheimer von Darcanum, die den Abend darcanumeröffneten. Musikalisch ist das Rosenheimer Sextett in der Theatre-of-Tragedy-Ecke, also melodischem Dark Metal, einzuordnen. Treibende Riffs, Keyboards, Gekreische und Gegrunze ließen das an diesem Abend allerdings nicht ganz so wirken – kein Wunder: Sängerin Lilly war nicht mit von der Partie, was die sehr dynamischen Stücke ordentlich düsterer machte als das, was jetzt hier aus meinen Boxen schalmeit. Und nachdem weder Theatre noch Nightwish und Konsorten wirklich meins sind, kann ich mir an dieser Stelle den Kommentar nicht verkneifen, dass es mir live gestern besser gefallen hat – nix für ungut! Die restlichen Bandmitglieder wirkten jedenfalls wenig irritiert von der Absenz der Sängerin, auf der Bühne wäre es mit Sicherheit auch ziemlich eng geworden. Darcanum kann sich sehen und auch hören lassen (auch MIT Sängerin) – sollte man im Auge behalten! Weiterlesen