450 Jahre Alter Südlicher Friedhof in München

Wo München Ruhe findet

In der ehemaligen Karmeliterkirche in München wurde vom 10. Mai bis 7. Juni 2013 eine Ausstellung zur Geschichte der Sepulkralkultur sowie zum 450. Bestehen des Alten Südlichen Friedhofs in München gezeigt. Für mich eine gute Gelegenheit mehr über diese kulturhistorische Stätte zu erfahren.

suedl-fh-aussstIm früheren Kirchenschiff der Karmeliterkirche waren Stellwände mit Informationen zum Lesen aufgestellt sowie im hinteren Teil eine 3D-Animation mit Kopfhörer, die Informationen zur Entstehung und Entwicklung des Alten Südlichen Friedhofs boten. Aufgrund dieser Darstellungen konnte man sich München im 16. Jahrhundert vorstellen:
Hier lebten ca. 15.000 Einwohner und innerhalb der Stadtmauern gab es fünf kleine Kirchenfriedhöfe, um den Verstorbenen ihre letzte Ruhestätte zu gewähren. Nachdem der Platz für die Toten aber immer knapper wurde, kauften die Pfarreien St. Peter und Unserer Lieben Frau ein Grundstück vor dem Sendlinger Tor und somit außerhalb der Stadtmauer. Unter dem Namen „ferterer Freythof“ wurde dieses Areal am 12.04.1563 geweiht; das ist der erste Abschnitt des heutigen Alten Südfriedhofs. Hier wurden vorerst allerdings nur die Armen und Pestopfer der Stadt München beigesetzt – ein Grund für die Bevölkerung, sich weiterhin auf den Kirchfriedhöfen beisetzen zu lassen.

Weiterlesen

Band der Woche Seelennacht

2008 erweckte Marc Ziegler das Projekt Seelennacht zum Leben.
Die Musik, die er erschafft, ist Ausdruck seiner Gedanken- und Gefühlswelt. Die tiefgründigen Texte, gepaart mit elektronischen Rhythmen, haben Marc und Livekeyboarder Matthias Lasowski bereits eine steigende Fangemeinschaft beschert. In München sind Seelennacht zusammen mit Icon of Coil am 20.07.2013 in der Garage zu sehen, und einen Einblick in seine Gedanken gab uns Marc im Rahmen der Rubrik Band der Woche. Weiterlesen

CD Review: HIM – Tears on Tape (VÖ: 26.04.2013)

Schmachtplatte

Ende der neunziger Jahre hatten die finnischen Musiker der „Love-Metal“-Gruppe HIM ihren internationalen Durchbruch. Mit Razorblade Romance und Deep Shadows and Brilliant Highlights veröffentlichten sie zwei Alben, die ihnen Anerkennung und jede Menge Fans einbrachten. In den letzten zehn Jahren ist es etwas ruhig um die Band geworden. Alben folgten, diese konnten jedoch an die großen Erfolge nicht wirklich anknüpfen. Mit der neuen Platte Tears on Tape versuchen sie im Jahr 2013 die Charts erneut zu erobern.

Ein Kassettenrecorder öffnet sein Fach, die Kassette wird eingelegt und der Startkopf gedrückt. Das Tape legt mit ruhigen, spielerischen Keyboardakkorden los, es fehlen nur noch die Tränen. Wie sich herausstellt, werden diese später noch folgen. Nach dem recht sanften Intro schlagen die Gitarren zu und Ville Vallo seufzt sich durch das erste Stück. Genauso hatte ich es befürchtet. Der Rock wurde in die hintere Ecke verbannt, von Metal nicht wirklich eine Spur, dafür stehen Liebeskummer, Leid und Glück an erster Stelle. Und da kommen dann auch bei mir die Tränen. Die Finnen setzen mit diesem Album auf eine sichere Nummer, gingen kein Risiko ein und sind um einiges softer geworden als sie es noch vor 15 Jahren waren. Weiterlesen

Rezension: Ana Riba – Coco – Ausbildung zur O

Die andere Seite der Lust

Coco - Ausbildung zur O

Coco braucht dringend Urlaub! In der Pariser Galerie ist sie die gute Seele und umsichtige Assistentin von Xavier. Ihr Privatleben leidet darunter, aber sie hat sich damit arrangiert. Nun freut sich Coco auf ihre freie Zeit in einem herrlichen altmodischen Anwesen in Aquitanien mit Full-Service.
Nach ihrer Ankunft stellt sie erschrocken fest, dass dies ein Hotel mit besonderen Qualitäten ist, hier geht es nicht um Wellness, Sauna und Co., sondern hier gehen Frauen wie Männer ihren sexuellen Leidenschaften nach. Beim Abendessen stellt sich Coco ihr Begleiter für die nächsten Tage vor, der auch ein Bestandteil ihrer Buchung ist – sie hätte doch das Kleingedruckte in der Buchungsbestätigung lesen sollen! Baptiste beschert Coco erlebnisreiche Tage: Vom besonderen Geschlechtsverkehr am Strand bis zu einer Entführung in die Katakomben des Hotels mit einer BDSM-Vorführung, bei der Coco sich von Baptiste verwöhnen lässt und gleichzeitig einen Sexpartner hat. Dies sind viele neue Erfahrungen, eine neue Welt, und viel Befriedigung für Coco. Ihre Gefühlswelt ist köstlich auf den Kopf gestellt, doch irgendetwas stört sie auch an diesen Spielen. Sie kann sich noch keinen Reim darauf machen, aber die Neugierde ist geweckt und sie lässt sich am nächsten Abend auf neue Spielweisen des BDSM ein.
Weiterlesen

Danksagung von In Strict Confidence

In Strict Confidence - Justice _ Cover

Als großes Dankeschön für die Treue und Unterstützung in den letzten Jahren verschenken In Strict Confidence ihre neue Single „Justice“.

Gratis Download Weiterlesen

Schandmaul feiern doppelt

Schandmaul

15 Jahre Bandgeschichte haben die Münchner vorzuweisen. Dieses Jubiläum werden sie ausgiebig feiern mit einem exklusiven Konzert und einem ganz besonderem Best-of-Album, das pünktlich am 30.08.2013 erscheinen wird. Eingespielt wurden neue und alte Hits, Publikumslieblinge und Geheimtipps. Ebenso werden drei neue Stücke auf der Platte enthalten sein.  Weiterlesen

Down Below planen Duett mit Natalia Avelon

Die Dessauer Jungs von Down Below werben zur Zeit für ihre neue Single „Unvergessene Zeit“. Diese soll am 30.08.2013 veröffentlicht werden. Neugierig machten sie ihre Fans vor allem aber mit der Aussage, sie hätten sich für diesen Song Verstärkung geholt. Es soll ein Duett werden. Am 16. Juni hatte das Warten ein Ende. Natalia Avelon, die bereits mit Ville Vallo von HIM den Lee-Hazlewood-Klassiker „Summer Wine“ einsang, wird jetzt auch an der Seite von Neo Scope und Co. zu hören und vielleicht auch zu sehen sein.

DB und NA

Down Below Homepage

Down Below Facebook Seite

Natalia Avelon Facebook Seite

CD Review: Coilcry – Strength beyond Fear (VÖ: 06.05.2013)

Baseler Metal a la Pantera

Die Baseler Formation Coilcry besteht seit fast zehn Jahren. Wenn es Black Sabbath und Led Zeppelin nicht gegeben hätte, dann würde es auch diese Band nicht geben. So steht es auf ihrer Homepage geschrieben. Als Flash Metal bezeichnen sie ihre Musik, die sie jetzt auf ihrer zweiten Scheibe Strength beyond Fear unter das Volk bringen wollen.

Packend und rhythmisch beginnt das Werk der Schweizer. Gitarren, Bass und Drums sind zunächst sehr dominant, aber sehr stimmig, und die Riffs haben es in sich. Als Alex Stimme einsetzt bin ich zunächst ein wenig überrascht, hatte ich doch gleich mit tiefen, harten Growls gerechnet. Die kommen später auch noch! Doch zunächst werden meine Ohren mit rauchigen, melodischen und rockigen Tönen verwöhnt, die jedes folgende Lied zu etwas ganz besonderem machen, auch wenn sich instrumental nicht viel verändert. Ein wenig Langeweile macht sich breit. „Wisdom tells you Lies“ holt mich aus dem Halbschlaf wieder zurück, es entwickelte sich nach mehrfachem Hören zu meinem Lieblingslied des Albums. Weiterlesen