CD-Review: Suidakra – Eternal Defiance

Keltischer Durchmarsch

 
sd_ed-c_1500x1500 Celtic Metal als Genre ist nicht zuletzt der Formation Suidakra zu verdanken. Denn sie waren es, die brutalen Death Metal mit keltischen Folk-Elementen vermischten und daraus einen eigenen Stil kreierten, der mittlerweile von zahlreichen Bands kopiert und verfeinert wird. Ihr Weg begann 1994, damals noch unter dem Namen Glorification und wurde zum Erfolgsmarsch.
Das elfte Studioalbum Eternal Defiance erscheint nun mit neuen, kräftigen Songs. Weiterlesen

CD-Review: Gothminister – Utopia (VÖ:17.05.2013)

Düstere Auferstehung

Mit Utopia präsentieren Gothminister ein außergewöhnliches Projekt. Zusätzlich zu der CD wird es einen 77-minütigen Film auf DVD geben, der die Welt zwischen Musik und Leinwand verbindet. Es ist das fünfte Album der norwegischen Goth-Metaler.


„Es wird eine Auferstehung der Toten, der Gerechten und der Bösen!“
Mit dem Titelsong „Utopia“ traten Gothminister beim norwegischen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest an, doch sie scheiterten und mussten Margaret Berger das Feld überlassen. Vielleicht war ihr düstere Show zu gruselig für die Anwesenden.

Das Cover deutet die Geschichte des Albums bereits an. Zu sehen ist Björn, mit blutverschmierten Mund, spitz zugefeilte Zähne reißen zusammen mit scharfen Fingernägeln ein Loch in die ursprüngliche, natürliche Hülle des Musikers. Die Auferstehung des Bösen! Schaurig schön, wie gewohnt! Weiterlesen

Band der Woche: Scurious

Groovigen, handgemachten Drop Rock präsentieren Scurious aus München. Für die Rubrik Band der Woche haben Michi, Phil und Rolf ihre Instrumente zur Seite gestellt und ein paar Fragen beantwortet, die uns Einblicke in den Musikeralltag gewähren.

Wer verbirgt sich hinter Scurious?
Den eisernen Kern bilden Michi, Rolf und Phillip, die Instrumentalisten. Die Besetzung der Sängerposition wechselt ständig, so wie gerade im Moment. Wir hoffen, dass die nächste Sängerbeziehung ein wenig länger hält.

Müsste man eure Musik in eine Schublade stecken und ein Genre-Etikett darauf kleben, welches wäre das?
Dafür haben wir unser eigenes Genre erfunden, den Drop Rock. Das Wichtigste dabei ist der treibende Groove und die tiefer gestimmten Instrumente, die dem Genre den Namen geben. Weiterlesen

CD-Review: Cardillac Complex – Forgotten Reasons

Orientierungsphase

Sie sind jung, willig und bringen einen starken Mix aus Gothic Rock und Melodic Metal mit: Cardillac Complex aus Münster könnten der neue Stern am Musikhimmel werden. Mit ihrer Debüt-EP Forgotten Reasons zeigt das Quintett, wohin es gehen soll und stellen sich vor. Weiterlesen

CD-Review: Stahlmann – Adamant (VÖ: 19.04.2013)

Stahlmann und noch mehr Liebe

sm_a-c_1500x1500

Angefangen hat der Erfolg der 2008 gegründeten Gruppe Stahlmann um Frontmann Mart mit der Debüt-EP Herzschlag und dem 2010 veröffentlichten Debütalbum Stahlmann. In den letzten Jahren hat die Band ihre Wirkung auf das Publikum in Klubs, als Support für unter anderem Eisbrecher und Mono Inc. sowie auf Headlinertouren nicht nur durch Deutschland eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Entsprechend hoch sind die Erwartungen an die neue CD Adamant.
Mit Stahlmanns Quecksilber im Ohr ist es nicht leicht sich vorzustellen, wie hart Adamant für diese Band sein wird. Ernüchternd, dass es keinen Unterschied gibt. Der Sound ist nicht viel anders, die Texte eher zahmer. Für Fans dürfte es neues Ohrwurmfutter sein, zum Anfüttern scheint es weniger geeignet.
Treibender Rhythmus ist fast allgegenwärtig, Alleingänge der Instrumente selten und eher kurz. Liebe und Begierde ziehen sich durch das gesamte Album, wobei mehr als eine Facette an-, aber leider nicht durchleuchtet wird. Weiterlesen

Bauhaus feiert 35. Jubiläum

Bauhaus feiern 2013 das 35. Jubiläum. Peter Murphy begibt sich aus diesem Grund auf Reise und wird auf der Tour ausschließlich Songmaterial der Post-Punk-Band Bauhaus spielen. Die Tour läuft unter dem Motto „Mr. Moonlight“. Nach 2006 hat Murphy Bauhaus nie vollständig aus seinem weiteren Schaffen verbannen können, das Set auf der Tour wird er alleine spielen.

Mi 22.05.2013 Bochum-Christuskirche EUR 30,00
Do 23.05.2013 Karlsruhe-Substage EUR 32,00
Fr 07.06.2013 Hamburg-Knust EUR 30,00

 

CD-Review: Suffering Souls – Sadistic Goat Complex (VÖ: 13.11.2009)

Hervorragender Melodic Black Metal made in Bavaria!

sadistic-goat-complex-rgb

Es passiert ja nicht oft, dass man, nichts ahnend, eher wenig erwartend, auf „Play“ drückt – und aus den Socken gehauen wird. Mir ging es zuletzt so mit Sadistic Goat Complex von Suffering Souls. Die Scheibe kam bereits 2009 heraus und ist die bislang letzte in einer ganzen Reihe von Veröffentlichungen, für die sich Lord Esgaroth, musikalisches Mastermind und einziges dauerhaftes Mitglied der Band, seit 1994 verantwortlich zeichnet.

Mich jedenfalls beschlich schon beim Anblick des düsteren, gigeresquen Covers schon die Ahnung, dass diese CD etwas für mich sein könnte. Weiterlesen

25.04.2013: Sepultura, Hammercult, Gumo Maniacs, Backstage Werk, München

Brasilianisches Feuer

Der wärmste Tag des Jahres bisher – und prompt zieht es die Menschen nicht mehr primär in die Konzerthallen der Stadt. Das ist insbesondere bei den alten Haudegen Sepultura sehr schade, aber natürlich auch für die beiden anderen Bands des Abends, Hammercult und Gumo Maniacs, die doch vor recht lichten Reihen im Backstage Werk spielen müssen. Vielleicht waren Sepultura auch in den letzten Jahren etwas zu präsent in München (zwei Auftritte auf dem Free & Easy Festival) – woran auch immer es lag, ein bisschen mehr Publikum hätte ich mir schon erwartet.

gumo-maniacsGumo Maniacs

Um kurz nach halb acht betreten schließlich die Regensburger die Bühne und könnten dabei fast jeden Zuschauer persönlich begrüßen, so übersichtlich ist das Werk noch gefüllt. Abschrecken lassen sie sich davon aber glücklicherweise nicht, sondern brettern sich durch ihr Oldschool-Thrash-Metal-Set, das sich aus Titeln der zwei Demo-CDs Priest Of Lucifer (2009) und Psychomania (2010) zusammensetzt und schon mal richtig Laune macht. Nach und nach reißen die Jungs das Publikum mit schön rhythmischen und teils auch sehr schnellen Titeln wie „Invert The cross“, „Insurrection“, „Maniac Metal“ oder „Ashes To Ashes“ mit. Auch werden Kostproben von dem im September erscheinenden ersten offiziellen Album gegeben, auf das sich Thrash-Fans schon freuen dürfen.
Um viertel nach acht verlassen die Gumo Maniacs unter mehr als wohlwollendem Beifall die Bühne und lassen ein durch sogar ein paar Mitsingspielchen angeheiztes Publikum zurück, das sich mittlerweile auch schon im niedrigen dreistelligen Bereich bewegt.  Weiterlesen