Rezension: Ben Aaronovitch – Schwarzer Mond über Soho

Spuren von Magie, einem Verbrechen und Jazz

 

schwarzer-mond

Peter hat nur kurz Zeit, um seine verletzte Freundin und Kollegin Lesley am Meer zu besuchen, prompt wird er zurück nach London zu einem mysteriösen Todesfall gerufen. Ein Jazzsaxophonist ist während eines Konzertes in einem kleinen Pub einfach tot umgefallen. Das Mysteriöse an der Sache: Weder war er krank genug für einen Herzanfall, noch ist der magische Nachhall eines Saxophonsolos üblich bei Toten. Noch dazu, wenn es ein Stück spielt, das zufälligerweise gerade lief, als im zweiten Weltkrieg eine Bombe auf einen Jazzclub fiel.

Außerdem scheinen sich Fälle zu häufen, bei denen den ausschließlich männlichen Opfern ihr bestes Stück abgebissen wurde – mit einem weiblichen Körperteil, das eigentlich gar keine Zähne haben dürfte. Da Nightingale häufig nicht zur Verfügung steht, arbeitet Peter mit der Magie gegenüber äußerst skeptischen Kampflesbe von der Mordkommission zusammen und versucht, beide Fälle zu lösen.

Davon abgesehen lacht er sich eine Freundin an, beobachtet glücklich das Wiederaufleben der Jazz-Karriere seines Vaters, muss auf einen übermütigen jungen Flussgott achtgeben und steckt seine Nase in Dinge, die ihn seine Neugier bald bereuen lassen dürften.

Schwarzer Mond über Soho knüpft kurz nach Die Flüsse von London an und steigt direkt ins neue Geschehen ein. Die Thematik Musik, insbesondere Jazz, dominiert das Buch und Ben Aaronovitch beweist großes Wissen und gute Recherche in allen Details. Es ist seinem Vorgänger in Sachen Humor und Niveau ebenbürtig, wirkt aber allgemein ein wenig ernster. Der Leser taucht tiefer in Peters Welt aus Magie und Polizeiarbeit ein, und auch London wird mit dem Einstieg in die Künstlerszene und das In-Viertel Soho detaillierter als noch im ersten Band skizziert.
Peter hat zwar viel gelernt, doch insbesondere ohne Nightingales ermittlerische Anleitung spürt man deutlich, dass er sich oft noch wie ein unreifer Teenager verhält, was ihn allerdings nicht weniger sympathisch macht. Auch seine äußerst amüsante Arbeitsbeziehung zur Chefermittlerin der Mordkommission unterstreicht dieses Gefühl.
In der Zusammenarbeit mit Nightingale allerdings wird schnell deutlich, dass der ältere (bzw. uralte) Polizist Peters moderne Einstellung und sein großes Verständnis für Technik und Wissenschaft durchaus zu schätzen gelernt hat. Hier prallen zwei Welten aufeinander, die gemeinsam unheimlich witzig und außerdem bemerkenswert erfolgreich sein können.
Schwarzer Mond über Soho scheint, obwohl eine in sich geschlossene Geschichte, bereits die Vorbereitung auf folgende Bände zu sein, deren Handlung wohl wesentlich weitreichender und größer werden wird. Aaronovitch führt Charaktere ein und macht Andeutungen, die darauf schließen lassen, dass das kleine Ermittlerteam des Folly sich bald einem wesentlich größeren Übel gegenüber sehen könnte als der Frage, wer Geisterjägerhund Toby Gassi führen muss.
Es endet nicht mit einem unbefriedigenden Cliffhanger, allerdings macht es unheimlich große Lust auf mehr und ich kann kaum erwarten, dass Teil drei Whispers under Ground in Deutschland erscheint. Wer nicht warten mag, hat die Möglichkeit, die englische Ausgabe auf amazon.de oder amazon.co.uk zu erwerben.

:buch:  :buch:  :buch:  :buch:  :buch:

Ben Aaronovitch – Schwarzer Mond über Soho
Deutscher Taschenbuch Verlag, Taschenbuch, 2012
415 Seiten
9,95€

Ebook: 8,99€

Schwarzer Mond über Soho bei dvt

Schwarzer Mond über Soho bei Amazon
Ben Aaronovitch

(989)