Der innere Dämon nach außen gekehrt

c) Serienjunkies.de

Es ist das New York der 1980er Jahre. Vincent Sullivan (Benedict Cumberbatch) ist ein berühmter Puppenspieler, der seine Puppen auch selbst erfindet und kreiert. Er ist hiermit der Star einer Kindersendung namens „Good Day Sunshine“, eine Art Muppets Show für Kinder. Alle Kinder lieben ihn, doch leider ist er privat eher unberechenbar.

Er ist stark alkoholabhängig, und er verscherzt es sich mit seiner exzentrischen und auch selbstzerstörerischen Art allmählich gänzlich mit seinen Kollegen, die ja eigentlich Freunde sind, wie auch mit seinen Eltern. Noch schlimmer sind die regelmäßigen heftigen Streits mit seiner Frau. Eines Tages kommt sein neunjähriger Sohn Edgar nach der Schule nicht mehr nach Hause. Vincent hat ihn die vier Blocks zur Schule alleine gehen lassen, was ist da wohl passiert? Detective Michael Ledroit setzt alles daran, ihn zu finden. Es gibt viele Hinweise, viele Spuren, viele Verdächtige. Der Vater Vincent selbst ist verdächtig, wie auch ein alter Herr im Haus, der seltsamerweise Kinderspielzeug hortet, und der Detective hat noch ganz andere Ideen, wie alles zusammenhängt. Es ist nämlich schon einmal vor nicht allzu langer Zeit ein Junge verschwunden. Doch die meisten Chancen rechnet sich der verzweifelte Vater aus, sein Kind zu finden. Er hat nämlich entdeckt, dass der kleine Edgar an einer monsterartigen Puppe namens Eric gebastelt hat. Diese setzt er jetzt um, und als er eines Tages nach einem extremen Alkoholexzess von einer lebendigen zwei Meter großen blauen Monsterpuppe geweckt wird, ist er seitdem mit ihr zusammen auf der Suche nach seinem Sohn.

Diese kleine, spannende Miniserie hat die 1980er Jahre in New York perfekt getroffen. Die Obdachlosen, die sich ihre eigene Welt schaffen, von denen die Normalbürger nicht einmal etwas ahnen. Prostitution und Dealerei mitten in der Stadt, Schmutz und Schmuddel in U-Bahnhöfen und auf den Straßen. Ringelpullis über Hemden gezogen, Koteletten und Schnauzbärte, Brillen mit Goldrand, und in reicheren Häusern immer schön die Whiskykaraffe griffbereit. Wundervoll auch die Idee, in jedem Teil Songs spielen zu lassen, die perfekt zu Zeit und Situation passen: 10cc, Billie Holiday, The Cure, Joan Armatrading, Nick Cave and The Bad Seeds, Bob Dylan, The Velvet Underground oder Nico. Dazu Benedict Cumberbatch und alle anderen Schauspieler in Höchstform, für mich ein Schau- und Hörgenuss.

:popcorn: :popcorn: :popcorn: :popcorn: :popcorn:

Eric
Produktionsland: Großbritannien
Idee: Abi Morgan
Regie: Lucy Forbes
Mit Benedict Cumberbatch u.v.a.
6 Episoden à ca. 55 Minuten in einer Staffel auf Netflix seit 30. Mai 2024

 

(636)

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert