Superhelden der ganz anderen Art

Sehr mysteriös: Am 1. Oktober 1989 werden im Laufe des Tages 43 Kinder geboren von Müttern, die am Morgen desselben Tages noch nicht schwanger waren. Ein sehr reicher und sehr seltsamer älterer Herr namens Sir Reginald Hargreeves spürt sieben dieser außergewöhnlichen Kinder auf, adoptiert sie und zieht sie in seiner Villa auf, denn er ahnt, dass die Kinder Superkräfte haben. So ist es eher ein Trainingslager, diese „Umbrella Academy“, statt eines liebevollen Heimes. Von Anfang an nennt der Adoptivvater sie nicht beim Namen, sondern er gibt ihnen Nummern. „Eins“ bis „Sieben“, das sind Luther, Diego, Allison, Klaus, Fünf, Ben und Vanya. Nur „Mutter“, ein von Hargreeves entwickelter Android, ist liebevoll zu den Kindern. Von ihr bekommen sie ihre Namen. Zusammen mit einem sprechenden Schimpansen leben sie lange Jahre in dieser Academy, in der Zucht und Ordnung herrscht. Die einzelnen Kräfte werden von morgens bis abends trainiert, es gibt kaum Raum und Zeit für Privates, Liebevolles, Persönliches. Deshalb ist es auch kaum verwunderlich, dass Eins bis Sieben so bald als möglich das Elternhaus verlassen. Erst der Selbstmord Sir Reginald Hargreeves bringt sie in dem Haus wieder zusammen. Das war von ihm auch so geplant, denn er glaubt, dass sie als Team eine kommende Apokalypse verhindern können.

Da sind sie also wieder. Nummer 1, Luther mit seinem einfachen Geist aber mit übermenschlichen Körper und Kraft. Diego, ein Kämpfer, der auch nach dem Verlassen des Hauses in der Verbrechensbekämpfung bleibt. Allison, die schöne Schauspielerin, die Leute hypnotisieren und beeinflussen kann. Klaus, der mit Toten spricht. Nummer 5, der durch Raum und Zeit springt und dabei als Dreizehnjähriger in einer postapokalyptischen Zukunft hängenbleibt. Ben starb leider sehr früh, dennoch ist er all die Jahre dabei, denn Klaus kann ihn sehen und mit ihm sprechen als würde er leben. Und dann ist da noch Vanya, die Nummer 7, die als einzige von sich denkt – und auch so behandelt wird – als hätte sie keine besondere Fähigkeit. Sie alle kommen also wieder zum Zwecke der Beerdigung zusammen. Aber sie haben nicht lange Zeit sich wieder anzunähern, denn die Kommission, eine Organisation zur Überwachung des Zeitstroms, und deren Handlanger sind ihnen im Nacken. Fünf, durch den Zeitsprung eigentlich 45 Jahre älter als all die anderen, ist immer noch im Körper eines 13-Jährigen gefangen, aber trotzdem koordiniert er alles, um die Apokalypse zu verhindern.

Klingt das schräg und abgefahren? Ist es auch. Die liebevollste Person ein Roboter, ein sprechender Affe, Zeitsprünge, Rohrpost aus einer anderen Zeit, Koffer, die einem Zeitsprünge ermöglichen. Dazu die einzelnen Schicksale und Entwicklungen der sieben Adoptivkinder, das ist skurril und grotesk. Es wird gespielt mit Versatzstücken von Science Fiction Filmen, erinnert an Men in Black, aber es ist andererseits auch sehr berührend – und letztlich auch lustig. Jede Folge birst schier vor Handlung und gibt einem trotzdem zu denken. Als dann Vanya (Ellen Page) gegen Ende der Serie doch noch entdeckt, dass auch sie eine Superkraft hat, ist es fast zu spät für die Menschheit. Sie ist es nämlich, die die Apokalypse auslöst.

Aber ich kann euch beruhigen, Ende Juli ist Staffel 2 angelaufen, und alle tauchen wieder auf. Leider hat es mit dem Zeitsprung nicht so richtig geklappt. Alle landen in den 1960er Jahren, und zwar weder am selben Ort, noch zur selben Zeit. Und so gilt es einander wiederzufinden, sich neu zu orientieren, mit dem Leben, das man sich in der Wartezeit auf die anderen aufgebaut hat, abzuschließen – und so ganz nebenbei eventuell John F. Kennedy zu retten.

Diese Superhelden-Serie der etwas anderen Art basiert auf der gleichnamigen Comic-Vorlage von Autor Gerard Way und Illustrator Gabriel Bá. Sie wartet mit tollen Schauspielern auf, mit liebenswerten Charakteren und mit ausgewählter, passender Musik. Hiermit kann man gut überbrücken, bis auch das zaghafteste Angsthäschen wieder bedenkenlos ins Kino gehen kann.

:popcorn: :popcorn: :popcorn: :popcorn: :popcorn:

The Umbrella Academy
Produktionsland: USA
Genre: Action, Abenteuer, Krimi, Fantasy
Cast: : Tom Hopper, David Castaneda, Emmy Raver-Lampman, Ellen Page, Robert Sheehan, Justin H. Min, Aidan Gallagher, Colm Feore
20 Folgen in 2 Staffeln, auf Netflix abrufbar

 

(429)

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.