Beiträge

Eine Gothic-Achterbahn

MD134-LP_1919_VinylBei 1919 muß ich etwas weiter ausholen, denn die Band wird schon 1980 von Gitarrist Mark Tighe und Sänger Ian Tilleard im englischen Bradford gegründet. Schließlich stoßen Bassist Nick Hiles und Drummer Mick Reed noch dazu. Nach einer ersten Single 1982 wird die Band auch von John Peel eingeladen, doch die Band trennt sich 1983 nach Erscheinen des Debütalbums Machine. The Hives und Another Cinema sind die neu gründeten Splittergruppen der Mitglieder. Doch in der Gothic- und Batcave-Untergrund-Szene lebt die Musik von 1919 weiter.
Beim Gothic-Pogo-Festival in Leipzig feiert die Band 2015 ihr Live-Comeback mit dem neuem Sänger Rio Goldhammer. Ich war dabei, war aber wohl nicht richtig in Stimmung dafür und fand das Konzert irgendwie anstrengend, weshalb ich im Anschluss die neuen Alben Bloodline (2016) und Futurecide (2019) nicht verfolgt habe. Zwischenzeitlich sind nacheinander leider Mark Tighe, der ehemalige Bassist Steve Madden und auch der neue Bassist Karl Donner verstorben, doch Gründer Tighe wünschte sich, dass die Band bestehen bleibt. Den Posten übernimmt fortan Simon Archer, der auch bei The Fall, PJ Harvey und Red Lorry Yellow Lorry gespielt hat. Mick Reed hält den Drums nach wie vor die Treue, und Gitarrist Sam Evans ist das vierte aktuelle Mitglied. Mit Citizens of nowhere haben 1919 schließlich bereits im Juni das neue Album bei Manic Depression Records veröffentlicht. Weiterlesen

Der Soundtrack meiner Jugend

MisophoniaDie ungewöhnliche Schreibweise von [di:unruh] beruht auf der Lautschrift und liest sich „die Unruh“, was man entweder auf einen unruhigen Geist oder die Unruh einer Uhr beziehen kann. 2012 wurde die Band in Helsinki gegründet, wobei Sänger und Gitarrist Jan Ferres ursprünglich aus Flensburg kommt. Das lässt mich aufhorchen, weil ich ebenfalls dort aufgewachsen bin. Seine beiden Mitstreiter sind Vesa-Matti Pekkola am Bass und Antti Meriläinen am Schlagzeug. Nach einer 7″ und einer 10″ haben [di:unruh] nun ihre erste offizielle Langrille Misophonia u. a. bei Icy Cold Records veröffentlicht. Weiterlesen

Echter Rock stirbt nicht aus

Funny Love Painful veröffentlichten im Oktober 2019 nach drei vorangegangenen Alben und einer EP ihr Album No shadow without light. Die vierköpfige Band aus dem Raum Aukrug in Schleswig-Holstein spielt mit wechselnden Schlagzeugern seit Mitte der Neunziger zusammen, mit einer Unterbrechung von 2008 bis 2018, und können auf einige Live-Gigs zurückschauen. Mit der neuen Platte, die im heimischen Studio aufgenommen wurde, soll nochmal richtig Gas gegeben werden. Weiterlesen

Rhys Fulber – „Misery whip“

rhysfulberNach Your dystopia my utopia (2018) hat Soundarchitekt Rhys Fulber (Frontline Assembly, Delerium) sein zweites Solo-Album Ostalgia (VÖ 9. September bei Sonic Groove) angekündigt. „Misery whip“ ist die erste Veröffentlichung daraus. Der Track ist wieder ein dunkles Meisterwerk rostiger und herausfordernder Industrialtechno-Rhythmen, die sich kraftvoll, unaufhaltsam und pulsierend den Weg in die Gehörgänge bahnen. Kopfhörer auf und die intensiven, hypnotischen Rhys Fulber – Klangwelten (laut) genießen! Wem das nicht reicht: am 19.09.19 spielen Rhys Fulber + Priest im Backstage München.

Weiterlesen

Pays Paix gründeten sich 2015. Laura Boullic (Texte, Vocals), Lucas Valero (Gitarre) und Pablo Valero (Drums) fanden sich in ihrer Heimatstadt Paris zusammen, um Texte und Musik auf ihre eigene Weise zu verbinden. Bald folgten erste Auftritte, seitdem ist die Band in ihrer Stadt und darüber hinaus live sehr aktiv. 2018 veröffentlichten sie einen selbstbetitelten Longplayer auf Soundcloud. Und noch dieses Jahr steht ein ganz neues Kapitel der Bandgeschichte an.PIP_2017

Weiterlesen

I wish to die

AeternumDie Band Joy/Disaster aus dem französischen Nancy existiert bereits seit 2005 und kann also auf eine lange Karriere zurückblicken. Die Band besteht aus Sänger und Gitarrist Nicolas Rohr, Simon Bonnafous als zweiter Gitarrist, Bassist Soupa Rundstadler und Nicolas Giraud am Schlagzeug. Nach ihrem tollen Auftritt beim letztjährigen WGT, bei dem sie das damalige aktuelle Album Resurrection (Link zur Review) vorgestellt hatten, freue ich mich auf das neue und achte Album Æternum, das mittlerweile erschienen ist. Weiterlesen

Can it even get worse than up to now

1701-electric_coast-album_2017-cover_rgbWenn man im erweiterten Sinne Punk Rock macht, besteht immer die Gefahr, sich von der Energie mitreißen zu lassen und lauter und schneller als die anderen sein zu wollen, denn dadurch verliert eine Band oft an Originalität und klingt am Ende beliebig und austauschbar. Dass es auch anders geht beweisen die erst 2014 gegründeten The Electric Coast aus Wermelskirchen aus dem Bergischen Land mit ihrem Debütalbum Warming Quilt. Adam Glosniki an der Gitarre und Andreas Krug am Bass kennen sich schon länger von diversen Projekten her, Adam beispielsweise hat vorher auch bei Equal Silence und Madam gespielt. Mit Thorsten von Stein an den Drums ist das Trio komplett. Weiterlesen

Schotten können nicht nur WhiskyOceans_Oceans

Anfang diesen Jahres ging Ocevns aus der 2012 gegründeten Band Enemies of the State hervor. Als Band der Woche haben sich die fünf Herren aus Glasgow ja bereits vorgestellt. Wer jetzt immer noch nicht aufmerksam geworden ist, sollte die Löffel aufstellen und sich von Ocevns gleichnamiger Debüt-EP beschallen lassen.

Weiterlesen

OCEVNS-Logo-Black

Aus dem Eastend Glasgows stammt die Band Ocevns, die sich diese Woche bei uns vorstellt. 5 Herren aus dem Herzen der schottischen Metropole haben sich Alternative Rock auf die Fahnen geschrieben und bieten fünf bittersüße Tracks auf ihrer Debut-EP. An neuem Stoff arbeiten sie bereits, doch erst einmal haben sie sich tapfer unseren Fragen gestellt.

Who is behind Ocevns?
Kris Tennant – Vocals, Glenn Holburn – Guitar, Gary Dillon – Guitar, Joe Carney – Bass and Garry Curran – Drums.

Weiterlesen